Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gransee Erntefest lockt hunderte Zuschauer
Lokales Oberhavel Gransee Erntefest lockt hunderte Zuschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 30.09.2018
Der Dollgower Umzug stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der Bienen. Sowohl die Leute auf den Erntewagen als auch viele Zuschauer schmissen sich entsprechend in Schale. Quelle: Fotos: Uwe Halling
Dollgow

Schon weit vor dem 170-Seelen-Dorf Dollgow sah man am Sonnabend am Waldrand parkende Autos. Dann rechts vor dem Ortseingang eine riesige Fläche mit Pkws belegt und 63 festlich geschmückte Erntewagen. Thema zum Erntefest waren diesmal die Bienen. Entsprechend waren die Wagen, Traktoren und Kutschen nicht nur herbstlich bunt gestaltet, sondern viele schwarzgelbe zweibeinige Bienen aller Altersklassen dominierten sie.

70 Bilder zogen an den staunenden Zuschauern vorbei, humorvoll vom Bürgermeister Wolfgang Kielblock und seiner Tochter Solvig Schwarz begrüßt. Beide thronten in Bienenkostümen hoch über der Menschenmenge. Die Erntekrone führte traditionell den Corso an, die vorher vom Dankesgottesdienst aus der Dorfkirche getragen worden war. Zu Fuß gefolgt von den Ehrengästen, darunter Landrat Ludger Weskamp, Amtsdirektor Frank Stege, Landtagsabgeordneter Henryk Wichmann (CDU) und Ortsvorsteher Egon Brehe begann ein farbenfroher Zug fröhlicher Menschen. Sie waren mit ihren aufwendig geschmückten Wagen und Fahrzeugen von A wie Altglobsow bis Z wie Flecken Zechlin und allen anderen umliegenden Gemeinden gekommen und ernteten nun für ihre liebevolle Arbeit Applaus.

Ein alter Hanomag–Traktor war sogar aus Wensickendorf dabei. „Wisst ihr eigentlich, wo Wensickendorf liegt“, rief anerkennend Solvig Schwarz von ihrem Turm und beantwortete selbst ihre Frage: „Der muss ja mindestens früh um fünf losgetuckert sein“. Neben ihr stellte ihr Vater die einzelnen Wagen vor und sein wiederkehrender Ausspruch dazu: „Ich bin stolz auf euch!“

Das 25. Erntefest in dem 170-Seelen-Ort Dollgow bot den Zuschauern insgesamt 63 festlich geschmückte Wagen. Sie alle hatten sich das Thema „Bienen“ ausgewählt. Außerdem gab es Feuerwerk, Musik und Tanz bis tief in die Nacht.

Stolz kann Dollgow wahrhaftig auf sein Erntefest sein, das nun schon zum 25. Mal nach der Wende gefeiert wurde. Das geht nur in Teamarbeit, betonten Wolfgang Kielblock und Ortsvorsteher Egon Brehe und hoben besonders dabei den Heimatverein Dollgow, den Ortsbeirat, die Feuerwehr und die Vereine, aber auch die Unterstützung des Amtes Gransee hervor.

Ein bis in die Nacht gehendes prall gefülltes Programm boten die Organisatoren. So spielte das Feuerwehr-Blasorchester Gransee, das auch den Ernteumzug musikalisch angeführt hatte. Es tanzten die „Dollgower Perlen“ und die Tanzgruppe Rechlin. Der Komiker Enzi Enzmann aus Bad Doberan heizte mit Liedern aus dem Norden und Witzen die Stimmung an.

Neben dem Geschehen auf dem Hauptplatz im Dorfzentrum drängten sich die Besucher auch auf dem Backofenplatz. Dort wurde der größte Kürbis mit 120 Kilogramm prämiert. Der stärkste Bauer und die flinkste Bäuerin wurden gesucht. Alte Landmaschinen waren dort zu bewundern. Alte DDR-Motorräder - und Autos waren an anderer Stelle präsent.

Zum Abend spielte sich das Programm dann mehr auf der Festwiese am Dollgowsee mit Lagerfeuer, Laternenumzug, Feuerwerk und Tanz bis in die Nacht mit der Live-Band Mühlenberg & Co ab. Unzählige Stände mit allem was Gaumen und Magen erfreut säumten die Festplätze. Ganz Dollgow war ein riesiger Markt in Volksfeststimmung.

Von Helmut Schneider

Der kleine Ort Zernikow in Gransee ist am Wochenende fest in Reiterhand. Auf dem Gutshof „Mal wieder Land sehen“ starten 60 Distanzreiter aus ganz Deutschland.

01.10.2018
Oranienburg Polizeibericht Oberhavel vom 25. September 2018 - Polizeiüberblick:Kleintransporter in Velten gestohlen

Fischwilderei in Kreuzbruch, Fahrt unter Drogeneinfluss in Oranienburg und Kupferdiebstahl in Hennigsdorf – diese und weitere Meldungen der Polizei Oberhavel lesen Sie im Polizeibericht vom 25. September.

25.09.2018

Damit Jugendliche in der Feuerwehr bleiben, wollen einige Gemeinden in Oberhavel ihre Azubis finanziell bezuschussen. Davon profitieren unter anderem Mitglieder der Jugendwehr aus den Zentren Gransee, Zehdenick und Fürstenberg.

28.09.2018