Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gransee Drechseln, weben, spinnen
Lokales Oberhavel Gransee Drechseln, weben, spinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 22.05.2016
Der Hennigsdorfer Lehrer Arnim Sotzko beim Drechseln. Quelle: FOTO: SCHNEIDER
Anzeige
Hennigsdorf

Bei strahlendem Sonnenschein präsentierte sich am Sonntag der 6. Kunsthandwerkermarkt auf der Alten Feuerwache in Hennigsdorf. Entsprechend gut gelaunte Besucher waren zahlreich zwischen 10 und 18 Uhr erschienen. Das war nicht nur dem verfrühten Hochsommerwetter geschuldet, sondern dem abwechslungsreichen Angebot der Kunsthandwerker aus Brandenburg und Berlin. 45 Stände umrahmten den Innenhof der alten Hennigsdorfer Feuerwache. Der Bogen war weit gespannt von Filzprodukten, handgefertigten Schmuck in verschiedensten Techniken, Keramik, Seidenfadengrafik, Silbergeschmiedetem oder Wohn- und Modeaccessoires aus Naturmaterialien. Beim Spinnen und Handweben genauso wie beim Drechseln oder Perlenschmuckherstellen probierten sich interessierte Zuschauer selbst aus; so auch bei Arnim Sotzko aus Hennigsdorf an der Drechselbank. Er bearbeitet vornehmlich edle Hölzer und stellt daraus beispielsweise Füller her.

Sichtlich zufrieden zeigte sich Andrea Stadtaus von der Stadtverwaltung Hennigsdorf, die für diese Veranstaltung verantwortlich ist. „Wir haben inzwischen mehr Bewerbungen als notwendig und suchen unter dem Aspekt der Vielfältigkeit immer von Jahr zu Jahr zu 50 Prozent neue Kunsthandwerker aus.“ Sie nannte unter anderem das „Atelier Ferox“ aus Wriezen von Michael Hömke. Er fertigt zum Beispiel Schmuckanhänger aus Mammutelfenbein. Das Material ist zwischen 4000 und 10 000 Jahre alt und wird im nördlichen Sibirien im ewigen Eis gefunden. Das Oranienburger Ehepaar Jenczmionka ist so fasziniert von seinen Arbeiten, dass es ihm nachreist. Ralf Kessel aus Tornow – er stellt Skulpturen her – lobt die kulanten Standmieten, die am Spinnrad sitzende Roswitha Kölpin war schon öfter auf dem Markt – und kommt gern.

Wem es bei 30 Grad zu heiß wurde, konnte sich bei der Betrachtung der Bilder von Martin Gietz im Bürgerhaus abkühlen. Der Künstler war selbst zugegen.

Von Helmut Schneider

Gransee Oranienburger Bündnisgrüne on Tour - Radwegebau in Nachbarorte forcieren

Sie haben sich selbst ein Bild gemacht: Mit dem Fahrrad tourten etwa 20 Bündnisgrüne der Kreisstadt durch Oranienburg und begutachteten die verkehrspolitischen Gegebenheiten in ihrer Stadt. Bewertung inklusive.

22.05.2016

Die Mitglieder des Landschaftsfördervereins Oberes Rhinluch bleiben am Ball. Sie wehren sich nach wie vor dagegen, dass in „ihre“ Wälder Windräder gesetzt werden und dafür Bäume in Größenordnungen geopfert werden müssen.

22.05.2016

Solche Gäste gibt es nicht aller Tage: Staatssekretärin Ines Jesse, Vize-Landrat Egmont Hamelow, Bundestagsabgeordneter Uwe Feiler, Bürgermeister, Ortsvorsteher, Schüler, Lehrer und ein ganz großer Sportler: „Täve“ Schur.

20.05.2016
Anzeige