Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gransee Engel aus der Schorfheide
Lokales Oberhavel Gransee Engel aus der Schorfheide
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 22.12.2017
Cornelia Seidler in ihrem Engelatelier. Hier entstehen die Wesen mit der magischen Ausstrahlung. Quelle: Cindy Lüderitz
Kappe

Wald musste in der Nähe sein – das hatte Cornelia Seidler vor dem Umzug aus der Schweiz nach Deutschland zur Bedingung gemacht. Für sie persönlich und ihre Engelworkshops ist das unabdingbar, denn dort zwischen Buche und Kiefer, zwischen Moos und Pilzen werden die zarten Wesen mit den Flügeln praktisch geboren. Dass sie mit der Schorfheide einen ausgesprochen großen und dichten Wald direkt vor die Haustür bekommen würde, hätte sie nicht gedacht.

Cornelia Seidler ist mit ihrem Mann Axel Reiher nach Kappe gezogen und im Wald ringsum könnte man sich verlaufen. Neben dem Kaminstübli, in dem der Küchenchef mit alpenländischen Spezialitäten verwöhnt, bietet Cornelia Seidler seit einiger Zeit Engelworkshops an. Ein sehr persönliches Thema. Gäste des Hauses können mit ihr im Wald auf die Suche nach Flügeln gehen und in der Werkstatt gemeinsam kreativ werden. Dass es bei diesen Auszeiten um mehr als nur die Kunst geht, spüren die Begleiter spätestens, wenn sie im Wald meditieren oder in aller Stille über den Waldboden spazieren und Ausschau nach Engelteilen halten. Das verändert die Gedanken und den Puls.

Diese Kraft spürte auch Cornelia Seidler beim ersten Mal, als sie ein Stück Holz aufhob und dachte, dass sieht doch aus wie ein perfekter Flügel. Sie suchte einen zweiten und noch ein drittes Stück für den Körper. So wurde aus Einzelteilen ihr eigener Schutz-Engel. Inzwischen ist ihre Stube ein großes Engelatelier.

Jeder Engel ist ein Unikat. Quelle: Cindy Lüderitz

Dabei gleicht keines der magischen Wesen dem anderen. „Jeder Engel ist ein Original“, sagt Seidler. Das Suchen sei das eine, was nebenbei und durch den Wald passiert, das andere. „Die Menschen werden ruhiger und sind mehr im Moment“, so Cornelia Seidler. Der Wald habe eine enorme Wirkung auf Seele und Wahrnehmung. „Es geht bei den Workshops auch darum, zu sich zu kommen und die Energie zu spüren.“ Für den perfekten Flügel gibt es keine Schablone. Das liegt im Auge des Betrachters.

Mit den Fundstücken geht es dann zurück in die Werkstatt und an die Gestaltung. Wenn es draußen sehr nass ist, müssen die Hölzer getrocknet werden. Cornelia Seidler hat für diesen Fall eine enorme Materialsammlung, aus der sich Gäste bedienen können. Es gibt Hölzer für die Flügel und Hölzer für den Körper. Dazu Farben, Pinsel und Dekor. „Ich gebe auch Tipps. Aber eigentlich geht es darum, dass jeder seinen Engel so macht, wie es ihm in den Sinn kommt. Das steht ja für etwas“, sagt Cornelia Seidler. Letztlich nehme das Holz die Energie an, die jeder hineingebe, und strahle dies später aus. Auch deshalb hätten die Engel für viele die Funktion eines Talismans. Für die einen strahlten sie Wärme aus, für den anderen Geborgenheit, Zuversicht oder Liebe.

Von Cindy Lüderitz

Wegen irreparabeler Schäden wurden die Schleuse in Kannenburg – das Eingangstour in die Templiner Gewässer – für den Bootsverkehr gesperrt. Das gilt über die Saison 2018 hinaus. Fachleute bescheinigten der Holzkonstruktion eine fehlende Standsicherheit. Das Wasser- und Schifffahrtsamt prüft eine Ersatzinvestition.

21.12.2017

Ungewöhnlich still sind die Kirchenglocken von Sankt Marien in diesem Jahr. Wie die Gemeinde mitteilt, müssen zwei der großen Glocken schweigen, bis die von Verschleiß gezeichnete Aufhängung repariert worden ist. An Weihnachten soll aber zumindest eine der Glocken spielen.

20.12.2017

Die Stiftung zur Rettung der Himmelpforter Brauhaus-Ruine ist in diesem Jahr ein wichtiges Stück weiter gekommen. Nach der Beräumung sind die ersten Dachbinder eingesetzt und der wertvolle Westgiebel notgesichert worden. Für 2018 ist eine Kooperation mit dem Deutschlandfunk angekündigt, der in der Ruine ein Konzert aufzeichnen wird.

18.12.2017