Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gransee Erlebnisreise durch den Norden
Lokales Oberhavel Gransee Erlebnisreise durch den Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 27.08.2017
Horst Herrmann (r.) führte im Stundentakt Besucher durch Zehdenick. Am Abend hatte er eine trockene Kehle. Quelle: Cindy Lüderitz
Anzeige
Oberhavel

Floßfahrt, Wassertaxi mit dem Kaffenkahn, Stadtführung, Yoga im Grünen, Kunst und Musik – mit einer Vielzahl von Angeboten lockte die touristische Aktion „48 Stunden Oberhavel“ am Wochenende weit mehr als 2000 Tagesausflügler in den Altkreis Gransee. Stündlich reisten Besucher vor allem aus Berlin und dem Umland mit dem Zug in Fürstenberg an, um von dort mit einem der kostenlosen Reisebusse der Verkehrsgesellschaft in die Region zu kommen. „Es waren wesentlich mehr Besucher als vor zwei Jahren. Wir haben gerade am Vormittag immer vier Busse losgeschickt, damit alle mitkommen. Die Züge waren voll“, sagte Olaf Bechert von der Regio Nord. Auf zwei verschiedenen Routen konnten sich die Ausflügler schließlich treiben lassen – im Uhrzeigersinn oder anders herum. In jedem Bus saß ein Reiseführer, wie etwa Volkmar Wagner aus Zehdenick. Er fuhr auf der gelben Route über Neuglobsow und Menz mit und stimmte die Besucher auf den Tag ein. Die einen hatten sich eine Route abgesteckt und stiegen zielgerichtet ein und aus. Andere fuhren erstmal eine Runde mit, um dann spontan dort zu bleiben, wo es sie hinführt.

Fanden die Aktion sehr schön: Gabriele und Bernd Hecker, Urlauber aus Meißen. Quelle: Cindy Lüderitz

Bernd Hecker interessiert sich für Mühlentechnik und machte mit seiner Frau einen ersten Halt an der Tornower Mühle. Gert Wettig und Gisela Schlüter stiegen ebenfalls in Tornow aus, weil sie Floß fahren wollten. Im 20-Minuten-Takt ging es von dort auf den Großen Wentowsee, vorbei am Campingplatz und an der Insel und wieder zurück. „Wir haben zuerst die Stadtführung in Fürstenberg mitgemacht. Mit 60 Leuten, das war schon aufregend, aber auch sehr interessant“, so Wettig. Die Kraatzer Meile und die Stadtführung in Zehdenick waren auf seinem Plan ebenfalls angekreuzt. „Was wir heute nicht schaffen, machen wir beim nächsten Mal.“

Nach Auskunft des Verkehrsverbundes, der am Bahnhof in Fürstenberg einen Info-Point eingerichtet hatte, sei es vor allem die Zielgruppe 60+, die das Angebot dieser organisierten Erlebnisreise annähme. Allein am Samstag seien rund 1000 Bahnfahrer in der Wasserstadt auf die Busse umgestiegen und ausgeschwärmt.

Floßfahren in Tornow war sehr beliebt. Quelle: Cindy Lüderitz

Das kostenlose Angebot rentiere sich für die Region. Nach einer Studie, die in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverbund durchgeführt worden ist, lässt ein Gast der 48-Stunden-Aktion im Durchschnitt 30 Euro in der Region, unter anderem für Mittagessen, Kaffeetrinken, Eintritt und Kleinigkeiten. Während der Busverkehr reibungslos funktionierte, gab es bei der Besucherlenkung kleinere Lücken. An der einen oder anderen Station fehlten offenbar Hinwiesschilder, so dass Besucher zunächst umherirrten. Für die Region sei die Aktion insgesamt aber ein Erfolg und Zugewinn, resümierte Olaf Bechert nach Tag 1 – zumal der eine oder andere Besucher als Urlauber wiederkommen möchte.

Von Cindy Lüderitz

Auch im Norden Oberhavels gibt es immer weniger Weißstörche. Zwar wurden in diesem Sommer mehr Jungstörche flügge als im Vorjahr, die Gesamtbilanz leidet jedoch unter der geringen Reproduktionsrate. Nach Einschätzung des Storchenbeauftragten Paul Sömmer liegt das vor allem am Nahrungsmangel infolge der intensiven Landwirtschaft.

26.08.2017

Unter dem neuen Namen „Schloss Zehdenick“ ist das größte Hotel der Havelstadt wieder am Markt und trotz turbulenter Vorsaison gut durch den Sommer gekommen. Seit Mai dieses Jahres wird das Haus mit 17 Zimmern und Suiten von Dennis Waffler geleitet. Für den 25-Jährigen ist es die erste Station im Tourismusgewerbe. Lange Zeit war nicht klar, wie es mit dem Betrieb auf der Halbinsel weitergeht. Zum Jahreswechsel hatten die vorherigen Pächter überraschend gekündigt.

24.08.2017

Die vor den Toren der Stadt geplante Kompostieranlage ist umstritten. Die Fraktion Pro Fürstenberg fordert im Rahmen des Bauantragsverfahrens mehr Transparenz. Stadtverordnete um Raimund Aymanns befürchten, dass mit Genehmigung der Anlage unkontrollierte Mengen Klärschlamm in die Region importiert werden könnten. Eine Sorge gilt auch der möglichen Gefährdung des Grundwassers. Der Landkreis sieht zumindest aus planungsrechtlicher Sicht keine Einwände.

23.08.2017
Anzeige