Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gransee Hotellerie im Schloss
Lokales Oberhavel Gransee Hotellerie im Schloss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 24.08.2017
Neues Team, neuer Name: Hotelchef Dennis Waffler und Hotelfachfrau Maria Kedzierski vor dem Schloss Zehdenick. Quelle: Cindy Lüderitz
Anzeige
Zehdenick

Für einen Kaltstart, sagt Dennis Waffler, war die Saison schon ziemlich gut. Vor allem an den Wochenenden gab es viele Gäste im Schloss Zehdenick, seit Juli herrscht ohnehin Hochbetrieb. Seit Mai dieses Jahres ist der 25-Jährige Hotelchef auf der Halbinsel. Viel Zeit, um sich auf diese Rolle vorzubereiten, hatte er nicht. Nachdem die vorherigen Pächter, ein Ehepaar aus Holland, um den Jahreswechsel überraschend die Schlüssel zurückgaben, suchte Eigentümer Ingo Waffler lange nach einem Nachfolger. Bewerber gab es, aber niemanden, der so recht zu passen schien zu dem historischen Haus. Dennis Waffler arbeitete nach einer Ausbildung zum Industriekaufmann und einem Betriebswirtschaftsstudium zunächst im väterlichen Betrieb mit. „Die Idee, etwas Eigenes zu machen, gefiel mir immer mehr“, sagt er rückblickend über die Entscheidung, das Hotel zu übernehmen. Die Suche nach Mitarbeitern war so kurz vor dem Saisonstart nicht einfach. Einen Koch fand er nicht mehr, weshalb Gäste auf die Gastronomie im Kellergewölbe vorerst verzichten müssen – nicht aber auf Frühstück oder Catering bei Veranstaltungen. Mit Maria Kedzierski hat Dennis Waffler dafür eine Fachfrau zurückgeholt, die den Hotelbetrieb schon einmal geleitet hat, das Haus und Stammgäste also gut kennt. Kedzierski arbeitete für die JM Living & Entertainment GmbH, wechselte nach deren Abschied von Zehdenick nach Rheinsberg und wäre dort vermutlich auch geblieben, wenn sie nicht von dem Stellenangebot aus dem früheren Havelschloss gehört hätte. Jetzt ist sie die rechte Hand von Dennis Waffler. Über die Namensänderung ist der junge Chef nicht unglücklich. „Schloss Zehdenick wird vielleicht doch eher gesucht als Havelschloss. Man findet uns auf jeden Fall“, sagt er. Den traditionsreichen Namen Havelschloss konnte er für seine Firma nicht verwenden, da die gleichlautende GmbH der ehemaligen Pächter noch existiert. „Also haben wir es kurz Schloss Zehdenick genannt.“

Die Gäste der Saison waren international: Italiener, Franzosen, Österreicher. Insgesamt viele Fahrradfahrer, die mal eine oder auch zwei Nächte blieben, Ausflügler, die ein verlängertes Wochenende buchen. Eine Ausnahme bildete da schon ein Pärchen, das volle zwei Wochen blieb. 17 Zimmer werden im Schloss angeboten, von etwas kleiner bis zur Suite. Neben dem Hotelbetrieb sorgen Veranstaltungsscheune und die Außenstelle des Standesamtes für Gäste. Die Schließzeit der Gaststätte möchte Dennis Waffler mit anderen Angeboten überbrücken. So denkt er beispielsweise daran, eine Cocktailbar im Keller zu eröffnen und den Frühstücksservice auch für Nicht-Gäste zu erweitern. Auch Events könnte er sich gut in dem Ambiente vorstellen. „Das Haus hat sehr viel Potenzial“, sagt er über sein Schlosshotel.

Von Cindy Lüderitz

Die vor den Toren der Stadt geplante Kompostieranlage ist umstritten. Die Fraktion Pro Fürstenberg fordert im Rahmen des Bauantragsverfahrens mehr Transparenz. Stadtverordnete um Raimund Aymanns befürchten, dass mit Genehmigung der Anlage unkontrollierte Mengen Klärschlamm in die Region importiert werden könnten. Eine Sorge gilt auch der möglichen Gefährdung des Grundwassers. Der Landkreis sieht zumindest aus planungsrechtlicher Sicht keine Einwände.

23.08.2017

Mit der S 51 hat alles angefangen. Die hält Ulf Backhaus noch heute für ein tolles Modell. Der Zehdenicker sammelt und schraubt seit frühester Jugend an Raritäten. Er ist Mitbegründer des Oldtimerstammtisches und Wegbereiter für die erfolgreiche Veranstaltung „Faszination Technik“ im Ziegeleipark.

23.08.2017

Während der Stallpflicht im Winter hatte Marko Loerke Sorge um seine Vögel und um seine Existenz. Seine Tiere müssen fliegen. Davon lebt der Falkner aus Zehdenick. Wenn er sich im In- und Ausland nicht um Plantagen und Raffinerien kümmert, wandert er mit Gästen und Mäusebussard durch den Exin.

21.08.2017
Anzeige