Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gransee Kein Urlaub in Schäferkarren
Lokales Oberhavel Gransee Kein Urlaub in Schäferkarren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 26.05.2017
Mehr als 100 Ferienhäuser sollen am „Eichler“ entstehen. Quelle: Foto: PI
Anzeige
Zehdenick

Die Stadt Zehdenick muss sich von einem vielversprechenenden Ferienhausprojekt verabschieden. Die Schäferkarren am Gartenzwergstich in Mildenberg werden nicht gebaut. Wie Bürgermeister Arno Dahlenburg auf Nachfrage sagte, hätten sich Stadt und Landkreis – jeweils Grundstückseigentümer – dazu entschieden, das Projekt nicht mit den bisherigen Investorinnen weiterzuführen. Über die Gründe sei Vertraulichkeit vereinbart worden. Laut Dahlenburg gäbe es weitere Interessenten für dieses Gebiet P7. Gemeinsam mit dem Landkreis soll besprochen werden, wie die Vermarktung weitergeführt wird.

Die Investorinnen mussten ihre Pläne von zunächst 21 Schäferkarren mit bis zu 80 Übernachtungsplätzen und einem Hostel auf dem Gelände des früheren Kinderheims zuletzt deutlich reduzieren, um sowohl dem Natur- als auch dem Trinkwasserschutz auf dem Areal Rechnung zu tragen. Ob sich damit die Wirtschaftlichkeit des Vorhabens in Frage stellte, ist unklar.
Zumindest für Irritationen sorgen derzeit auch widersprüchliche Angaben zum zweiten großen Ferienhausprojekt am Eichlerstich. Einem Exposé einer Kölner Immobilienfirma zufolge, wird das Gesamtprojekt mit seinem aktuellen Entwicklungsstand zur Übernahme beziehungsweise inklusive Grundstück zum Verkauf angeboten – und das offenbar ohne Wissen der Stadt.

Von dem Exposé, welches der MAZ vorliegt, habe die Stadt keine Kenntnis, sagte der Bürgermeister. Er betonte, dass ausschließlich die Kommune über den Grundstücksverkauf, den Zeitpunkt und die Konditionen verfüge. Der Verkauf an den Vorhabenträger soll laut Bürgermeister zwar geplant sein, aber erst zeitgleich mit dem Beschluss eines rechtskräftigen Bebauungsplanes über einen öffentlich-rechtlichen Vertrag vorbereitet werden. Soweit ist das Verfahren allerdings noch nicht. „In diesem und dem Grundstücksverkauf der für die Umsetzung des Projektes notwendigen Flächen werden alle erforderlichen vertraglichen Details geregelt werden, einschließlich einer Investitionsverpflichtung für den Grundstückserwerber/Investor“, so Dahlenburg. In der Offerte des Immobilienbüros wird das 361178 Quadratmeter große Grundstück – inklusive eines Teils der Wasserfläche – bereits für rund vier Millionen Euro angeboten, eine Projektübernahme wäre nach den Unterlagen für rund 2,3 Millionen möglich.

Laut Dahlenburg arbeite die Stadt nach wie vor mit der HSW Ferienwohnungsbau GmbH sowie der DS Consulting als Partner zusammen. Die als Vorentwurf zum Bebauungsplan des Ferienhausgebietes im vergangenen Jahr ausgelegten Unterlagen würden gegenwärtig zur Abwägung durch das vom Vorhabenträger beauftragte Planungsbüro zusammengestellt. Die Bearbeitung des B-Planes habe sich durch einen personellen Ausfall zuletzt verzögert, die Abarbeitung soll nunmehr zügig erfolgen.

Nach Informationen der Stadt gibt es derzeit 50 Reservierungen für eines der möglichen Ferienhäuser vom Typ Wasseramsel, Schwalbennest oder auch Adlerhorst und Falkensitz. Insgesamt 121 will der Bauträger auf dem 220 000 Quadratmeter großen Bauland errichten. Daneben soll es ein Aparthotel mit Einkaufsshop und Ferienwohnungen geben. Laut dem Exposé befände sich das Hotel bereits in fortgeschrittener Planung. Auch Fördermöglichkeiten seien abgestimmt. In diesem beziehungsweise im kommenden Jahr soll mit dem ersten Bauabschnitt begonnen werden. Dazu gehören die Bereiche Karpfenpfuhl, Goldfischbecken und Froschteich sowie der Bau der ersten 21 Häuser.

Von Cindy Lüderitz

Mit einer Deutschlandpremiere gewann das zweite Feldbahnfest am Wochenende in Mildenberg die Sympathie vieler Szene-Kenner. Beim „Elefantenrennen“ fuhren drei Dampfloks parallel über die Gleise des Ziegeleiparks. Der Zieleinlauf sorgte in der Fotozone für Glanz in den Augen.

14.05.2017

Vor zwei Jahren musste sie wegen eines Achsschadens noch zu Hause bleiben – zum zweiten Feldbahnfest ist die einst königliche Dampflok IK Nummer 54 aus Sachsen nun im Ziegeleipark zu bewundern. Am Wochenende verwandelt sich das Museumsgelände in eine riesige Modellbahnanlage.

11.05.2017

Anstatt mit Chemie behandelt Richard Rossa seine Bienen mit Wärme. Zwei Mal im Jahr heizt er die Bienensauna an. Bei Temperaturen von rund 42 Grad entspannen die Honigsammler – für Parasiten wie die Varroamilbe ist das viel zu heiß.

07.05.2017
Anzeige