Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gransee Mehr Parkplätze am Bahnhof
Lokales Oberhavel Gransee Mehr Parkplätze am Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:42 08.11.2017
Die Parkflächen am Bahnhof Fürstenberg sind unter der Woche gut belegt. Quelle: Helmut Vielitz
Anzeige
Fürstenberg

Vor allem unter der Woche sind Stellplätze auf der Park & Ride-Anlage am Fürstenberger Bahnhof knapp. Vorwiegend Berufspendler, aber auch andere Bahnreisende nehmen das Angebot gut an und müssen bei voller Belegung auf unbefestigte Flächen ausweichen. Verwaltung und die Abgeordneten der Stadt Fürstenberg haben Anfang 2017 auf die weiter gestiegene Nachfrage bei Parkplätzen in Bahnhofsnähe reagiert: Als eines der wesentlichen Investitionsvorhaben der Stadt ist die Erweiterung der Park & Ride-Anlage am Bahnhof in den Haushalt aufgenommen worden. Hierfür sind 160 000 Euro eingeplant, für die Realisierung des Vorhabens gibt es eine Fördermittelzusage in Höhe von 121 600 Euro.

Wie Bauamtsleiterin Sylvia Jandt erklärte, kann die Stadt den Bau von 19 Stellplätzen sowie eines Fahrradunterstandes jetzt in Angriff nehmen. „Die Ausschreibung der Bauleistungen steht kurz bevor“, sagte sie. In erster Linie hatten Belange des Denkmalschutzes dazu geführt, dass die im Frühjahr eingereichten Planungsunterlagen nochmals überarbeitet werden mussten. Somit ist beispielsweise der geplante Einsatz von Asphalt auf dem ehemaligen Eisenbahner-Gartengelände verworfen worden. Stattdessen wird jetzt mit einem TTE-Belag gebaut. Dabei handelt es sich um eine ökologische, weil durchlässige Verkehrsfläche aus Gittersteinen.

Das historische Backsteingebäude wird von den Baumaßnahmen nicht berührt und bleibt erhalten. Zum eventuellen Start der Bauarbeiten wollte sich Sylvia Jandt auf Grund der bevorstehenden kalten Jahreszeit derzeit noch nicht äußern.

Von Helmut Vielitz

Als klassisches Weinanbaugebiet gilt der Norden Brandenburgs nicht. Michael Umlauf hat es trotzdem versucht und erntet in Marienthal Rebsorten, aus denen sich „Lustwein“ machen lässt. Nächste Woche gibt es die erste öffentliche Verkostung.

06.11.2017

Zwischen Neutornow und Barsdorf hat der Wasserband Uckermark-Havel mehrere verlandete Eiszeit-Becken ausbaggern lassen. Die so genannten Feldsölle führen nun wieder Wasser. Die Feuchtbiotope sollen Lebensraum für Unken und andere Arten werden und zugleich das Regime im Einzugsbereich derart verändern, dass weniger Wasser in die Dörfer fließt.

06.11.2017

Das Rekordergebnis vom Vorjahr konnte der Ziegeleipark in dieser Saison toppen. Aber zum dritten Mal in Folge besuchten mehr als 50 000 Menschen das Freilichtmuseum, das in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen feierte. Hinter den Kulissen wird an den Höhepunkten für 2018 gefeilt.

06.11.2017
Anzeige