Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Prämierte Gaststätte und ältestes Gebäude

Tag des offenen Denkmals im Oberhavel-Norden Prämierte Gaststätte und ältestes Gebäude

Die Gelegenheit ist günstig, in alte Gebäude zu blicken. Manche sind im Alltag geschlossen und öffnen nur zu bestimmten Anlassen. So wie am Sonntag. In Gutengermendorf, Zehdenick, Gransee und Fürstenberg können besondere Bauwerke bestaunt und außergewöhnliche Räume erkundet werden.

Gutengermendorf. Im Norden des Kreises Oberhavel wird es am Sonntag, 13. September, die Chance geben, sich am Tag des offenen Denkmals sechs besondere Bauten anzusehen (im Kreis Oberhavel sind es 21). Zu den außergewöhnlichen Objekten gehört der Alte Gasthof in Gutengermendorf. Die denkmalgeschützte, einstige Gaststätte inklusive Saal wurde zur Wohnung- und Werknutzung umgerüstet. Das Gebäude wurde nach der Sanierung und dem Umbau in den vergangenen Jahren bereits mit drei Preisen bedacht: Regionalsieger Neue Bundesländer im Wettbewerb „Effizienzhaus-Energieeffizienz und gute Architektur“ (Baudenkmal), „Regionaltypisches Bauen-klimafreundlich“, Kategorie Denkmal (2014) sowie Bundeswettbewerb HolzbauPlus – „Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen“, Kategorie Wohnungsbau/Sanierung (2015). Gemeinsam mit seiner Frau hat Walter Vielain das um 1840 erbaute Gebäude unter Beachtung denkmalpflegerischer Grundsätze saniert. Am Sonntag beginnt um 11 Uhr eine Führung durchs Vorderhaus und den Saalbau. Um 12.30 Uhr werden alle Preisträger des „Holzbau-Plus“-Wettbewerbs ausgestellt (anschließend Führung durch die Kirche). Bereits gegen 11.45 Uhr wird Horst Büttner einen Vortrag über die Veränderungen im Ort zwischen 1840 und 1870 halten. Ab 15 Uhr gibt es erneut eine Führung, um 15.30 Uhr wird die Ausstellung der Preisträger des HolzbauPlus-Wettbewerbes eröffnet. Der Vortrag von Horst Büttner und die Führung durch die Kirche werden wiederholt.

In Fürstenberg (Brandenburger Straße 60) öffnen sich die Türen der Alten Burg, das älteste, in Teilen noch existierende Gebäude der Stadt. Von 14 bis 18 Uhr besteht die Möglichkeit, ins Innerste zu gucken. Dort gibt es eine Ausstellung, einen Bildermarkt, eine Bastelstraße. Führungen werden nach Bedarf angeboten.

Der einstige Getreidespeicher in Gransee (Mauerstraße 4) kann von 11 bis 18 Uhr besichtigt werden. Errichtet wurde das Gebäude 1898. Marc Berger führt nach Bedarf durch das Gebäude. Das Schloss & Gut Liebenberg ist ebenfalls zu bestaunen. Feldsteinkirche, Fachwerkhaus, Schloss und Park sind die Sehenswürdigkeiten. Geöffnet ist von 10 bis 18 Uhr, Führungen sind um 13.30 und 15.30 Uhr vorgesehen.

In Zehdenick wird es Führungen durch das Kloster (Hermann Aurich) und zu den Stiftsgräbern auf dem Friedhof I geben. Vorgestellt werden neue Erkenntnisse zur Geschichte des Damenstifts im 20. Jahrhundert. Die Führung beginnt um 13.30 Uhr und wird eine Stunde dauern. Von 15 bis 16 Uhr wird auf dem Friedhof I eine Führung zu den Stiftsgräbern stattfinden.

Von 13 bis 18 Uhr öffnet das Mühlenhauptmuseum in Bergsdorf die Tore. Gastgeberin Hannelore Mühlenhaupt wird nach Bedarf Führungen vornehmen.

Von Stefan Blumberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gransee


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg