Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Schneller, höher, weiter, Klicks

Axel Klicks 25 Jahre Vereinsvorsitzender Schneller, höher, weiter, Klicks

Axel Klicks ist eine feste Größe im Löwenberger Land. Er ist Schulleiter, Gemeindevertreter, im Schulförderverein und kann in seinem Löwenberger SV nicht nein sagen. Ein Vierteljahrhundert fungiert er als Vorsitzender, ist Trainer, Spieler und war Wettkämpfer.

Voriger Artikel
Wenn aus Rentnern Unruheständler werden
Nächster Artikel
Vom schiefen Kirchturm aus

Axel Klicks in seinem Metier: auf dem Sportplatz.

Quelle: Stefan Blumberg

Löwenberg/Linde. Wenn er mit seinem Vorgänger konkurrieren möchte, braucht er noch ein wenig Sitzfleisch. Gerhard Degener amtierte von 1953 bis 1991 als Vorsitzender der BSG Traktor Löwenberg, der nach der Wende in den Löwenberger SV überging. Das sind 38 Jahre. Axel Klicks hat erst 25 Jahre auf dem Buckel. Im Januar erreichte er geräuschlos dieses Amtsjubiläum. Ihm geht es weder um das eine noch um das andere. „Die Zielstellung ist es nicht, ihn einzuholen“, sagt der 53-Jährige. Und Sitzfleisch? Hat er nicht!

1991 war’s, als der Vorsitzende und die Schatzmeisterin von ihren Ämtern zurücktraten. Eine neue Führung musste her. „Ich war erst vier Jahre in der Region. Auch wenn ich bereits zum Vorstand gehörte, überraschte es mich, dass die Älteren mir diese Aufgabe zutrauten.“ Er wusste nicht, was auf ihn zukommen würde. An den Strukturen des Vereins musste nicht viel herumgedoktert werden, die waren intakt. Etablierte Kräfte im Verein gab es. „Aber die Büroarbeit kannte ich in der Form nicht.“ Drumrum kam er nie, aber der Pragmatiker Klicks ließ es nie darauf beruhen, sich hinter der Schreibtischarbeit zu verstecken.

Der Leichtathlet ist Sportler, Trainer, Organisator durch und durch. Als Aktiver lagen ihm insbesondere das Kugelstoßen und der Hochsprung. In Löwenberg fand er nach längerer Wettkampfpause im Seniorenbereich wieder die Gelegenheit, Wettkämpfe zu bestreiten; Landesmeistertitel in beiden Disziplinen inklusive. „Ich glaube, es sind vier Meisterschaften, die ich gewann. Ich stand immer in Konkurrenz zu meinem Sohn – er holte aber mehr Titel.“ Irgendwann hörte der LSV-Chef auf, „weil es im Körper immer mehr knirschte“. Nur Volleyball spielt er nach wie vor. Hier kann er sich mit seinem LSV-Team Kreismeister nennen.

Als Axel Klicks im Jahre 1991 angetreten war, stellte er sich die Frage, was man verbessern könne. Klar sei gewesen, dass das Stadion einen gewissen Sanierungsbedarf aufwies. Dieser Mammutaufgabe nahmen sich die Gemeinde und der Sportverein an. „Wir waren nicht auf ein Prestigeobjekt aus. Aber jede leichtathletische Disziplin sollte berücksichtigt sein.“ 1994 wurde das Waldstadion eröffnet. 80 Prozent der Investitionssumme wurde gefördert. „Die Anlage ist schon ein wahrgewordener Traum.“ Diese Bedingungen galten als Grundlage für die Erfolgsgeschichte der Internationalen Löwenspiele, die im gleichen Jahr aus der Taufe gehoben wurden und seitdem 22-mal in Folge stattfanden – unter der Regie des Meetingchefs Axel Klicks.

Der Löwenberger SV brachte so manch einen erfolgreichen Sportler hervor – die Arbeit der Trainer, zu denen Axel Klicks noch heute gehört, zahlte sich aus. Julius Thiemer arbeitete sich in den technischen Disziplinen bis in die deutsche Spitze vor (5. Platz bei der DM im Kugelstoßen). Die Ultra-Mehrkampf-Weltmeisterin Julia Schattschneider holte viel Ehr zum LSV. Paul Bärmann, Stephan Brakop, Normen Ney, Tim Bertram – all das sind Athleten, die beim Löwenberger SV geformt, entwickelt und zu Erfolgen geführt wurden. Die guten sportlichen Zeiten aus der Vor-Klicks-Ära fanden eine Fortsetzung.

Die Uhr könnte für den Familienvater aus Linde manchmal mehr als 24 Stunden und der Kalender mehr als sieben Tage die Woche haben. Bis zu dreimal wöchentlich steht er als Trainer auf dem Platz oder in der Halle (Montag bis Mittwoch), Volleyball passt auch noch rein (Dienstagabend). Nur der Donnerstag bleibt tabu, „da ist Saunatag“. Die Wochenenden sind gerade im Sommer mit Wettkämpfen vollgepackt, zu denen er als Trainer selbstredend mitfährt. Und ganz „nebenbei „ fungiert Axel Klicks als Leiter der Libertasschule Löwenberg. Er sitzt in der Gemeindevertretung, hat den Posten des stellvertretenden Vorsitzenden des Fördervereins Schulsport inne und zählt zu den Gründungsmitgliedern des Schulfördervereins (jetzt nicht mehr im Vorstand). Er ist tief verwurzelt und vernetzt in Löwenberg, zieht sich selbst viele Sachen auf den Tisch. „Der Gedanke, dass mir das alles über den Kopf wächst, kam mir nie. Es passt ziemlich viel zusammen.“ Die wichtigste Unterstützung bekam und bekommt er von seiner Familie (zwei Kinder, drei Enkel), die ihn stets gewähren ließ, vor allem seine Frau. Aber auch im Verein gab und gibt es Säulen, die viel Arbeit abfangen: der einstige Trainer Dieter Orthmann, Evelyn Schiller (Organisation und Auswertung), Schatzmeisterin Elke Bertram, Matthias Thiemer (Organisation), die vielen Trainer sowie Löwenberger, die (bei Veranstaltungen) oft mit Hand anlegen.

Axel Klicks sieht den Löwenberger Verein im guten Fahrwasser. Mit dem in diesem Jahr neu gewählten Vorstand sei man breiter aufgestellt. Wirtschaftlich steht der LSV solide da. Das Vereinsheim sei gut ausgelastet, die Sportanlage in Schuss, die Vernetzung der Abteilungen sowie die mit anderen Vereinen bestens. „Aber es gibt keinen Anlass, sich zurückzulehnen. Das Vereinsleben sollten wir ankurbeln, da tun wir uns noch schwer.“ Und ein Dauerbrenner ist eine Zweifelderhalle. „Unsere jetzige Halle ist zu 100 Prozent ausgelastet. Wir reden schon 20 Jahre über eine neue. Die wird wohl noch ein Träumchen bleiben.“ Hoffentlich nicht so lange, bis er Gerhard Degener nach Amtsjahren eingeholt hat.

Von Stefan Blumberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gransee


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg