Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Spurensuche an der Lästerbank

Neuglobsower Geschichtspfad Spurensuche an der Lästerbank

Die historische Spurensuche in Neuglobsow führt Besucher jetzt auch zur Lästerbank. Die Plauderecke an der ehemaligen HO-Kaufhalle war früher ein beliebter Treffpunkt zum Tratschen – ein bisschen ist er das immer noch.

Neuglobsow 53.1450312 13.0493263
Google Map of 53.1450312,13.0493263
Neuglobsow Mehr Infos
Nächster Artikel
Imperium der tausend Dinge

Neuer Lesestoff an der Neuglobsower Lästerbank. Foto

Quelle: : Lüderitz

Neuglobsow. Mit der „Lästerbank“ hat die historische Spurensuche in Neuglobsow jetzt eine Station zum Schmunzeln. An der Plauderecke oberhalb des Festplatzes weihten Mitglieder des Heimatvereins am Freitag eine weitere Informationstafel für den Geschichtspfad ein. Besucher erfahren dort, warum der Volksmund den Treffpunkt an der inzwischen abgerissenen HO-Kaufhalle „Lästerbank“ taufte und die Kunstfigur von Wolfgang Schmolke, die neben der Parkbank thront, offiziell „Tratsche“ heißt. Die Frauen des Dorfes kamen dort oft zusammen, die Einkaufstaschen zwischen die Beine geklemmt, und tauschten Neuigkeiten aus. Eine Postkarte aus dem Archiv von Hans Maß belegt diese typische Szene aus dem Dorfleben, die genauso wie historische Persönlichkeiten und historische Häuser zur Geschichte des Erholungsortes gehört.

Der Historien-Pfad wird jedes Jahr um ein bis zwei Stationen erweitert. Neben der Lästerbank wurde in diesem Sommer auch vor „Haus Labes“ eine Stele errichtet. Für 2016 und die Folgejahres gibt es laut Ortsvorsteherin Kerstin Borret viele Ideen. So soll eine Spur zum Schriftsteller Hanns Krause gelegt werden, der seit den 1950er Jahren in Neuglobsow lebte. „Die Dollgower haben Strittmatter, wir haben Krause“, sagt Borret. Krause hätte nächstes Jahr seinen 100. Geburtstag gefeiert, zudem wird der 30. Todestag seiner Ehefrau Lori Ludwig, ebenfalls Schriftstellerin, begangen. Auch Privatpersonen, sagt Borret, könnten Vorschläge einbringen. Markiert sind die Stelen mit einem roten Fußabdruck, jeweils eingelassen auf einem Findling. Leider, so die Ortsvorsteherin, sind einige Steine gestohlen worden – und vor fremden Häusern wieder aufgetaucht.

Von cl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gransee


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg