Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gransee Stolpersteine auf Hochglanz poliert
Lokales Oberhavel Gransee Stolpersteine auf Hochglanz poliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 28.01.2016
Gewissenhaft legten die Zwölftklässler des beruflichen Gymnasiums die Gedenktafeln in Zehdenick wieder frei. Quelle: Uwe halling
Anzeige
Zehdenick

Mit Topfreiniger und Elsterglanz polierten Schüler des Oberstufenzentrums am Donnerstag die Stolpersteine in Zehdenick wieder auf Hochglanz. Die in den Boden eingelassenen Gedenksteine waren kaum mehr zu entziffern. Insgesamt neun Messingtafeln wurden 2006 und 2013 vor verschiedenen Wohnhäusern in der Innenstadt verlegt und erinnern an frühere jüdische Mitbürger – etwa an die Schwestern Hirschfeld, die in der Berliner Straße 53 lebten. „Wir haben uns mit jüdischem Leben in der Stadt beschäftigt und freuen uns, mit dem Putzen der Tafeln einen kleinen, sichtbaren Beitrag zum Erinnern leisten zu können“, sagte Lehrer Axel Knust. Die Aktion fand in Zusammenarbeit mit Stadtarchivarin Margitta Gatzke statt und könnte der Auftakt für weitere Geschichts-Projekte in der Havelstadt sein. Neben die nunmehr wieder lesbaren Tafeln legte die Schüler am Donnerstag auch Rosen zum Gedenken nieder.

Von Cindy Lüderitz

Gransee Führungswechsel im Zehdenicker Tourismusverein - Gerangel um Vorstandsposten

In einer nahezu historischen Sitzung wurde am Dienstag in Zehdenick eine neue Ära der Tourismusarbeit eingeläutet. Nach mehr als 20 Jahren wurde der bisherige Vorsitzende des Fremdenverkehrsvereins, Gerhard Wöge, abgelöst. Zugleich übergaben Bärbel Weise und Sabine Stahlbaum, die Gründerinnen des Tourismusbüros, den Staffelstab an ihren Nachfolger Andreas Ilse.

30.01.2016
Gransee Zehdenicker Einwohnerstatistik - Das Dorf als Großfamilie

Zehdenick legt in der Bevölkerungsstatistik zwar insgesamt zu, in einigen Ortsteilen der Havelstadt fehlt es aber an Nachwuchs. In Zabelsdorf und Burgwall wurde 2015 kein einziges Kind geboren. Dafür ist in Krewelin niemand gestorben.

29.01.2016
Oranienburg Trio Rosenrot trat im Oranienburger Kulturkonsum auf - Volkslieder ohne Staub

Kann man dem Publikum noch mit Volksliedern kommen? Und ob! Sie seien, so die Künstler vom Trio Rosenrot, zwar angestaubt, aber in Anbetracht der in ihnen steckenden Gefühle aktueller denn je.

24.01.2016
Anzeige