Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gransee Vom Amtsschimmel zum Bürgerross
Lokales Oberhavel Gransee Vom Amtsschimmel zum Bürgerross
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 10.02.2016
Studenten in Gransee – sie zeigten ihre Arbeiten Quelle: UWE HALLING
Anzeige
Gransee

Das gab’s noch nie! Studenten von der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU) und der Fachhochschule Potsdam bissen sich ein Semester lang am Amt Gransee und Gemeinden fest. Sie recherchierten, notierten, interviewten, diskutierten, analysierten und resümierten in den vergangenen Monaten rund um das Thema „Zukunftsstadt Gransee 2030+“. Für die Cottbuser – Fachgebiet Stadtplanung und Raumentwicklung – war es das Masterprojekt. „Es gab einige von uns, die einmal in der Woche in Gransee waren“, sagte BTU-Student Mathias Löhrke. Am Dienstag präsentierten die Studenten im Foyer des Strittmattergymnasiums vier Stunden lang ihre Werke. Die Cottbuser um Professor J. Miller Stevens offerierten die Szenarien „Lebensoase Gransee – zwischen Metropole und Idylle“ sowie „Natur- und Aktivregion Gransee“. Die Potsdamer – Kurs Designer-Theorie – setzten auf ein anderes Pferd: „Vom Amtsschimmel zum Bürgerross“.

Ein Thema tauchte in so gut wieder jeder Präsentation auf: Vernetzung. Der Alltag würde in Zukunft davon bestimmt, wie die Menschen miteinander kommunizieren, sich informieren. Da kam der Vorschlag vom „Smart Senior“, bei dem der Gesundheitszustand des (älteren) Menschen direkt an den Arzt übermittelt wird; in der die Mobilitäts-App könnten Kontakte zu Vereinen, Apotheken, Restaurants, Verwaltung, Ärzten vermittelt werden. Das wäre eine gute Plattform, um auf Veranstaltungen oder Tourismusangebote aufmerksam zu machen.

Der Rat der Studenten: aus Gransee mehr herauszuholen. Es gebe zum Beispiel eine tolle Innenstadt, den Naturpark mit einem einmaligen Laufkurs. Der Stechlinsee reiche als Marke nicht, um an Anziehungskraft zu gewinnen. Kulturangebot? Ja, nur ohne Außenwirkung. Die Potsdamer Studenten nahmen insbesondere das (unübersichtliche) Gebäude der Amtsverwaltung unter die Lupe, das für Bürger zu einer Wohlfühlzone und vernetzt werden sollte.

Nicht alle Zuhörer teilten die Visionen der Studenten. Von „Sehr gelungen“, „Mir ist vieles zu theoretisch“ bis „Das hat mit Gransee wenig zu tun“ gingen die Kommentare. Bürgermeister Mario Gruschinske fasste es so zusammen: „Es ist die Freiheit der Gedanken. Wir haben eine Menge Inspiration bekommen.“

Von Stefan Blumberg

Gransee Kinderbuchautor aus Gransee - Das Leben ist kein Ponyhof

Sebastian Feldt schreibt in seiner Freizeit Kinderbücher. Mit „Lisas Bauernhoferlebnis“ hat der Autor und Illustrator jetzt ein Plädoyer für vegane Ernährung geschrieben. Eine romantische Land-Idylle beschreibt das Sachbuch nicht. Feldt erklärt darin, was Massentierhaltung bedeutet.

13.02.2016
Gransee Urbahn-Ausstellung in Zehdenick - Saisongalerie im Stadtladen

Mit einer großen Ausstellung über den Schmetterlingsforscher Ernst Urbahn beteiligen sich die Zehdenicker Heimatfreunde am Festjahr der Stadt. In der ehemaligen Postagentur soll bis Oktober auch ein Teil seiner historischen Schmetterlinssammlung gezeigt werden.

11.02.2016
Oberhavel Bittere 29:30-Niederlage des Oranienburger HC gegen Flensborg - „Es hätte jeder gewinnen können“

Das erste von drei Heimspielen im Monat Februar ging an den Gegner. Der Aufsteiger DHK Flensborg unterstrich seine Qualitäten in der Oranienburger MBS-Arena. Nie ließ sich die Mannschaft beirren oder verunsichern. In vielen Fällen hatte sie die passenden Antworten parat. Oranienburgs Trainer sprach davon, „dass wir unverdient verloren haben“. Auch Nils Müller meinte: „Ein Remis wäre verdient gewesen.“

07.02.2016
Anzeige