Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gransee Zehdenick empfängt die Kavallerie
Lokales Oberhavel Gransee Zehdenick empfängt die Kavallerie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 15.03.2016
Stefan und Jonas Hückler in historischem Kostüm. Quelle: Kristiane Spitz
Zehdenick

Bevor 1806 Napoleon seine Französischen Truppen in Zehdenick einmarschieren ließ, schickte er sogenannte „Quartiermacher“ als Vorhut in die zu erobernde Stadt. Und so wollen es die Ausrichter des historischen Stadtgefechtes in Zehdenick anlässlich der 800-Jahr-Feier in diesem Sommer ebenfalls handhaben. Am kommenden Montag werden in Anwesenheit von Bürgermeister Arno Dahlenburg die Historienwanderer Stefan und Jonas Hückler sowie fünf Schüler der Exin-Oberschule in Uniform und hoch zu Pferde das Feld- beziehungsweise Nachtlager der Französischen und Preußischen Soldaten auf dem Karl-Liebknecht-Platz mit Fernglas sowie Requisiten der damaligen Zeit begutachten, vermessen und planen.

Sie sind die Vorhut für den historischen Aufmarsch zum großen Festwochenende vom 24. bis 26. Juni in der Havelstadt. Historiendarsteller aus ganz Deutschland werden dann das Zehdenicker Stadtbild szenisch beleben und sind nur eine von zahlreichen Facetten dieses dreitägigen Events.

Am 26. Oktober 1806 war General Lasalles leichte Kavallerie an der Havelbrücke von Zehdenick mit Teilen der Nachhut der bereits abziehenden Abteilungen des General Schimmelpfennig ins Gefecht geraten. Unter dem Kommando des Obersten von Ziethen vom Regiment Königin wurden Brücke und Stadt anfangs zurückerobert und dann wieder verloren. Und auch dieses Gefecht zwischen Dammhastbrücke und Markt werden die Historiendarsteller so geschichtsgetreu wie nur möglich am Festwochenende an eben diesen historischen Orten umsetzen. Einwohner und Gäste der Stadt werden an drei Tagen Gelegenheit haben, das Lagerleben, wie es vor 210 Jahren war, mitzuerleben. Im Biwak wird gemeinsam gekocht und dort werden sich die „Soldaten“ von den Gefechten in der Stadt erholen.

Mit Stefan und Jonas Hückler hat sich die Stadt mit erfahrenen Freizeithistorikern verbündet, die sich insbesondre für die napoleonische Epoche interessieren. Vater und Sohn haben ihr Hobby zum Beruf gemacht und bieten in Berlin und Brandenburg historische Führungen an – barrierefrei. Daneben reisen sie seit Jahren quer durch Europa, um an historischen Schlachten teilzunehmen. Sie waren dabei, als vor drei Jahren mit 7000 Darstellern die große Völkerschlacht in Leipzig nachgestellt worden war. In Tschechien erlebten sie 2005 die Schlacht bei Austerlitz – erstmals als Darsteller. Sohn Jonas kommt dabei die Rolle des Gardeartelleristen zu, Vater Stefan verkörpert einen französischer Chasseur zu Pferd.

Von Simone Brackrog

Gransee Ungewöhnlicher Unterricht in Menz - Kutscherführerschein für Profis

Ein paar Wochen lang setzten sich Pferdesportler auf die Schulbank um für eine eher ungewöhnliche Prüfung zu büffeln. Sie haben diese Herausforderung mit Bravour gemeistert.

14.03.2016
Oranienburg In Neuendorf wird geknüppelt - Kirchenmitglieder putzen den Wald

Der Wald gehört der Kirche – also machen sich Mitglieder der Kirchengemeinde selbstlos ans Werk und schlagen die trockenen Äste von den Kiefern. 30 Jahre stehen die Bäume schon, bis zu 120 Jahre können es werden. Die Aktion hilft unter anderem dem „makellosen“ Wachstum.

14.03.2016
Gransee Registrierungsaktion in Mildenberg - Hilfe aus der Mitte des Dorfes

144 Menschen meldeten sich am Sonntag in Mildenberg als Stammzellenspender an, um den genetischen Zwilling von Jürgen Ihden zu finden. Der 57-Jährige ist an Blutkrebs erkrankt.

14.03.2016