Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Grippewelle: 350 Fälle in diesem Jahr
Lokales Oberhavel Grippewelle: 350 Fälle in diesem Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 09.03.2017
Nur langsam ebbt die Grippewelle derzeit ab. Quelle: dpa
Anzeige
Oberhavel

Die Zahl der gemeldeten Influenza-A-Fälle im Landkreis ist in diesem Jahr besonders hoch. Genauer: dreimal so hoch wie in den vergangenen Jahren. Darüber informierte Landrat Ludger Weskamp auf dem Kreistag. Vier Menschen sind in diesem Jahr in Brandenburg schon an dem Virus gestorben. In Oberhavel liegt kein Todesfall vor.

Im vorigen Jahr wurden dem Gesundheitsamt hier mehr als 400 Fälle gemeldet – so viele wie seit 2009 nicht, wo es 467 waren. In diesem Jahr: Seit Mitte Dezember bis zum 13. Januar gingen 54 Fälle ein. In den letzten Wochen kamen noch einmal 325 Meldungen hinzu. Im laufenden Jahr wurden so etwa 350 Erkrankungen gemeldet.

Rekord in der achten Kalenderwoche

Allein in der achten Kalenderwoche gab es 68 laborbestätigte Meldungen – die größte Zahl in einer Woche seit 2009. Normal sind bis zu 25 Meldungen pro Woche. Festzustellen sei laut Ludger Weskamp, dass sich der Erkrankungszeitraum in diesem Jahr nach vorne verlegt hat.

Entwarnung: Die Meldezahlen sind aktuell wieder rückläufig. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) lassen sich nur 30 Prozent der älteren Bevölkerung impfen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt besonders Menschen ab dem 60. Lebensjahr und Senioren, die in Pflegeeinrichtungen leben, sich jährlich impfen zu lassen

Von Marco Winkler

Fachkräftemangel überall, auch bei den Physiotherapeuten. Der Deutsche Verband für Physiotherapeuten spricht von einem „Engpassberuf“. Das merkt auch Beate Pleger. Sie betreibt zwei Praxen in Kremmen und Schwante – und kritisiert vor allem die geringe Vergütung durch die Gesetzlichen Krankenkassen.

17.03.2017

Seit acht Jahren ist Ines Riege mit ihren Yoga-Angeboten in Gransee ansässig. Frauen und Männer aus der ganzen Region gehen zu ihr, um etwas für ihren Körper und ihren Geist zu tun.

08.03.2017

Seit 50 Jahren ist der Oranienburger Wolfgang Bree als Rettungsschwimmer aktiv und bildet auch Nachwuchs aus. Ab Mitte Mai wird er auch wieder ehrenamtlich am Lehnitzsee ein Auge auf die Badegäste haben. Dort, wo er selbst seine Ausbildung 1964 begann.

08.03.2017
Anzeige