Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Grober Unfug
Lokales Oberhavel Grober Unfug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 08.03.2018
MAZ-Redakteur Bert Witkke. Quelle: Enrico Kugler
Oberhavel

Ob tatsächlich schon mal jemand irgendwo eine Kuh vom Eis holen musste? Keine Ahnung. Seit dem Wochenende aber weiß ich, dass es Lebensmüde gibt, die sich auf vier Rädern auf einen vereisten See hinauswagen. Unglaublich, aber wahr.

Dabei wird die Polizei in diesen Tagen nicht müde, vor dem Betreten von zugefrorenen Gewässern zu warnen. Und trotzdem gibt es offensichtlich immer wieder Adrenalin-Junkies, die unbedingt ins Unglück schlittern wollen. Ganz Schlaue versuchen sich neuerdings bei ihren Mitmenschen zu versichern, dass Polizei oder Feuerwehr bestimmte Eisflächen zum Betreten und Schlittschuhlaufen freigegeben haben.

Liebe Leute, das haben sowohl Ordnungshüter als auch Kameraden bislang noch nie getan und werden auch weiterhin die Finger davon lassen. Wer wollte auch die Verantwortung übernehmen, wenn doch was passiert? Man kann sich heutzutage ja wirklich gegen fast alles versichern – für groben Unfug gibt es allerdings auch weiterhin keinerlei Rechtsschutz.

Von Bert Wittke

Feuerwehrleute aus Oberhavel mussten in den vergangenen Tagen wieder häufiger ausrücken, um Brände zu löschen. Schnell wird in der Öffentlichkeit vermutet, dass dahinter Vorsatz steckt, doch auch die gegenwärtige kalte Trockenheit kann als „Brandstifter“ in Betracht kommen.

08.03.2018
Oberhavel Oranienburg - Der Jobcoach

Alexander Pläp vermittelt als ausgebildeter Jobcoach und Pädagoge Frauen und Männer der Caritas-Behindertenwerkstätten Praktika und Jobs auf dem ersten Arbeitsmarkt. 24 haben allein 2017 ein Praktikum in Unternehmen absolviert, acht arbeiten aktuell in „Ausgelagerten Arbeitsplätzen“. Es könnten mehr sein, findet Pläp und sucht neue Partner.

08.03.2018

Bei Verbrennen von Gartenabfällen am Montag gegen 14 Uhr hat auf einem Grundstück in der Berliner Straße in Kremmen eine Hecke Feuer gefangen. Die Feuerwehr musste anrücken. Personen kamen nicht zu Schaden.

08.03.2018