Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Großer Baubedarf und unzufriedene Fahrgäste
Lokales Oberhavel Großer Baubedarf und unzufriedene Fahrgäste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:55 15.08.2014
Nach der Ankunft des RE5 aus Berlin herrscht am Oranienburger Bahnhof Hochbetrieb. Quelle: Enrico Kugler
Oranienburg

Die Leute stehen auf Gängen und Treppen, Pfadfinder sitzen auf Rucksäcken. Die langen Ein- und Ausstiegzeiten sorgen außerdem für Verspätungen. Von Reisen kann dabei kaum die Rede sein.

Obendrein berichten Fahrgäste von Pannen beim Schienenersatzverkehr (SEV). Ein ortsunkundiger Busfahrer kannte die Strecken zwischen Birkenwerder und Berlin-Blankenburg nicht und fuhr weite Umwege und Schleifen. Das Problem sei inzwischen erledigt, sagte Bahn-Sprecher Burkhard Ahlert. Weil derzeit an mehreren Stellen Ersatzverkehr gefahren werden müsse, habe das bahneigene Busunternehmen BEX auch Subunternehmen für den SEV eingesetzt. Ein Busfahrer aus Rathenow habe Hilfe bei der Streckenführung abgelehnt und sich prompt verfahren. Da in den Abendstunden nur ein Bus auf der Strecke im Pendelverkehr unterwegs ist, kam es durch die Umwege zu Verspätungen. „Grundsätzlich funktioniert der Ersatzverkehr gut“, sagte Ahlert.

Doch kritisieren Fahrgäste, dass es auf zwei Strecken gleichzeitig zu Sperrungen kommt. Neben der Bombensuche werden auf der Linie der S8 Gleise erneuert. Der Berliner Fahrgastverband IGEB hat Verständnis. „Es besteht enormer Baubedarf bei der S-Bahn“, sagte IGEB-Sprecher Jens Wie secke. Wegen der fortgesetzten Bombensuche in Oranienburg ließen sich nicht alle Baustellen entzerren. In der Baukoordinationsrunde der Berliner Senatsverkehrsverwaltung würden laut Wiesecke zwar auch Brandenburger Interessen berücksichtigt. Einen eigenen Vertreter hat das Land in der Runde allerdings nicht.

Sicher ist, dass es auf beiden S-Bahnstrecken auch künftig zu baubedingten Sperrungen kommt. Auf der S8 muss die Verlegung von Kabeln, die jetzt nicht geschafft wird, im Herbst oder zum Jahresende fortgesetzt werden. Wegen Stromschienenarbeiten kommt es zudem zwischen Hohen Neuendorf und Birkenwerder zu einer 36-stündigen Unterbrechung. 2015 wird dieser Abschnitt dann länger gesperrt, weil Weichen und Gleise erneuert werden, sagte Bahn-Sprecher Ahlert.

Umfahren

Gesperrt ist noch bis 24. August auch die wichtige Stadtbahntrasse zwischen Alexanderplatz und Ostbahnhof.
Zur Umfahrung der S1-Baustelle kann neben dem RE5 die RB20 (über Hennigsdorf nach Potsdam) genutzt werden, die in Birkenwerder hält.
Außerdem fährt die RB 54 mehrmals täglich (aus Rheinsberg) über Oranienburg nach Gesundbrunnen, z.B. um 19.23 Uhr ab Oranienburg.

Auf der S1 soll es bis 2016 zwischen Frohnau und Waidmannslust zu Sperrpausen wegen Instandhaltungsarbeiten kommen. Langfristig müssen auf diesem Abschnitt auch Brücken erneuert werden. Die Hälfte aller Bahnbrücken in der Region gilt als Sanierungsfall. Außerdem wird der Nord-Südtunnel, durch den S1 und S25 (von und nach Hennigsdorf) fahren, ab Januar erneut gesperrt. Zwischen Gesundbrunnen und Yorckstraße fährt dann Ersatzverkehr.

Und weil bei der Sondierung des Gleisbetts zwischen Oranienburg und Lehnitz Anomalien nicht ausgeschlossen sind, kann es deshalb zu weiteren Sperrungen kommen.

Von Kaus D. Grote

Oberhavel In Oranienburger Seniorenhaus mit Mängeln in der Pflege konfrontiert - „Die Leute laufen sich fast kaputt“

Ein Besuch im Seniorenhaus „Louise Henriette von Oranien“ in der Bernauer Straße, das vor fünf Jahren eröffnet wurde, war am Mittwoch die erste Station der Oranienburg-Visite von Annette Widmann-Mauz (MdB), Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium. Mit dabei waren Landtagskandidat Werner Mundt und CDU-Landes chef Michael Schirack.

15.08.2014
Oberhavel Naturschutzverbände kritisieren geplantes Experiment - Streit um Forschung im Stechlinsee

Für ein neues Projekt zur Klimaforschung sollen dem Stechlin - einem der größten und tiefsten Seen Norddeutschlands - Nährstoffe zugesetzt und die Wasserqualität damit künstlich beeinflusst werden. Naturschutzverbände wie der Bund und der Nabu sehen das kritisch und wollen das Projekt verhindern.

15.08.2014
Oberhavel Die Lebenshilfe hat endlich eine Baugenehmigung bekommen - Oranienburg: Jetzt kann's losgehen

Nach 11 Monaten hat der Verein Lebenshilfe nun endlich die Baugenehmigung für das alte Haus an der Lehnitzstraße 30 erhalten. Nun kann der Umbau beginnen und das jetzige Provisorium aufgegeben werden. Die künftigen Bewohner sollen bei der Gestaltung der Räume gleich eingebunden werden und zum Beispiel die Farben der Wände selbst auswählen.

15.08.2014