Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Großes Lob für kleine Betriebe
Lokales Oberhavel Großes Lob für kleine Betriebe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 12.02.2016
Ralph Bührig und Norbert Fischer verleihen Hartmut Grieben (v.l.) die Silberne Ehrennadel. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Oranienburg

Beim Empfang zum 25. Jubiläum der Kreishandwerkerschaft Oberhavel am Freitagvormittag in Oranienburg sind die Leistungen der Handwerksbetriebe gewürdigt worden. Sie seien neben den großen Industrieunternehmen „das Rückgrat unserer Wirtschaftsleistung“, sagte Vize-Landrat Egmont Hamelow. „Das Handwerk bildet aus, produziert vor Ort – das zeichnet es aus.“ Neben den großen Industrieunternehmen seien deshalb die kleinen Betriebe Oberhavels ebenso wichtig. „Wir brauchen beides“, sagte Hamelow.

Die Feierlaune in der Geschäftsstelle in der Havelstraße wurde getrübt von der Nachricht vom Tod des Präsidenten der Handwerkskammer Potsdam, Jürgen Rose. Ihm wurde mit einer Schweigeminute gedacht. Kreishandwerksmeister Norbert Fischer zog in seiner Ansprache eine positive Bilanz für Oberhavel mit derzeit 3332 eingetragenen Handwerks- und Gewerbebetrieben. Die Nachwuchsgewinnung bereitet jedoch Sorgen. Im vorigen Jahr wurden nur noch 442 Lehrlinge ausgebildet. 1995 waren es einmal 1431. Der erste Kreishandwerksmeister von Oberhavel, Olaf Thiede, findet, dass der Wert des Handwerks besser vermittelt werden muss. „Lehrling zu sein, ist eine Ehre, weil wir Perspektive haben.“ Und der Obermeister der Malerinnung, Thoralf Prosetzky, fordert: „Wir müssen uns mehr selbst um Lehrlinge bemühen und dürfen nicht warten, bis jemand an die Tür klopft.“

Zum Empfang in die Geschäftsstelle in der Havelstraße kamen Freitagvormittag viele Besucher. Quelle: Robert Roeske

Der Oranienburger Elektromeister Hartmut Grieben wurde für seine Verdienste als Innungsobermeister mit der zweithöchsten Auszeichnung der Kammer geehrt, der Silbernen Ehrennadel des Handwerks. „Sie sind ein Paradebeispiel, wie Ehrenamt im Handwerk erfolgreich funktioniert“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Kammer, Ralph Bührig, anerkennend. Neuer Obermeister der Elektroinnung ist Ingo Frank aus Zehdenick. Hartmut Grieben, der gerade in den Ruhestand gegangen ist, bleibt der Innung als Ehren-Obermeister treu.

Beifall und Blumen gab es für die Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft, Marion Ecke, und ihr Team. „Einfach toll, was ihr leistet“, sagte Meister Norbert Fischer.

Der Vizepräsident der Handwerkskammer Potsdam, Robert Wüst, berichtete von Ergebnissen einer jüngsten Umfrage. Acht von zehn Handwerksbetrieben im Kammerbezirk hätten die Geschäftslage als gut oder befriedigend bezeichnet. „Das ist einer der besten Werte seit der Wende“, sagte er. Damit das so bleibt, hoffen Oberhavels Handwerker auch auf die Menschen in der Region. Norbert Fischer: „Mit jedem Auftrag an einen ortsansässigen Handwerker sichern wir dessen Zukunft.“

Der Kreishandwerkerschaft Oberhavel gehören derzeit zehn Innungen mit rund 400 Betrieben an. Die Mitarbeiter der Geschäftsstelle beraten Bürger und Existenzgründer. Für Schüler und Absolventen ist die Kreishandwerkerschaft wichtiger Ansprechpartner bei der Beratung zur Berufs- und Meisterausbildung. Weitere Informationen auf www.kreishandwerkerschaft-oberhavel.de.

Empfang der Kreishandwerkerschaft Oberhavel zum 25. Jubiläum. Quelle: Robert Roeske

Von Frank Pawlowski

Zu einer Gegendemo hat die Stadt mit Unterstützung vieler kommunalpolitischer Kräfte für den 26. Februar aufgerufen. Grund: Die „Abendspaziergänger“ treffen sich auf dem Schlossplatz, die „Oranienburg-zeigt-Herz“-Demo auf dem Südhof vor dem Oranienburger Schloss. Auch die Linken von Stadt und Kreis haben zu Gegendemos aufgerufen.

12.02.2016
Oberhavel Sozialausschuss unterstützt baldige Sanierung der Friedrichsthaler Grundschule - Ja zum CDU-Antrag

Der Sozialausschuss hat den CDU-Antrag, wonach die Sanierung oder ein Neubau der Friedrichsthaler Grundschule nicht noch einmal nach hinten verschoben werden soll, am Donnerstagabend unterstützt.

12.02.2016

Rund 410 000 Euro kostet die Internet-Ausstattung der neuen vierten Grundschule die Hennigsdorfer Stadtverwaltung. Ziel ist es, dass es in jedem Klassenzimmer Internet gibt. Mittlerweile steht auch fest, dass der neue Schulleiter Alexander Sontner heißt. Bislang unterrichtete der 40-Jährige in Löwenberg. Die neue Schule soll nach den Sommerferien eröffnet werden.

15.02.2016
Anzeige