Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Grüne Gründerin
Lokales Oberhavel Grüne Gründerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 16.10.2017
Budke überreicht die Urkunde an Böllersen (l.). Quelle: Foto: Gawande
Anzeige
Velten

170 Walnussbäume hat die in Herzberg lebende Vivian Böllersen mittlerweile auf ihrem 4,5 Hektar großen Pachtgrundstück in den Veltener Luchwiesen gepflanzt. 200 sollen es einmal werden. In 30 verschiedenen Sorten. In jeder Reihe eine andere, erzählt die 29-jährige, die ihren Master in Öko-Agrarmanagent an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde zum Thema Nussanbau in Brandeburg geschrieben hat.

Für ihr Engagement wurde Vivian Böllersen gestern mit dem Preis „Grüne Gründerin“ von Petra Budke, der Landesvorsitzenden der Grünen, in Velten ausgezeichnet. Budke begründete ihre Wahl der seit 2016 existierenden Auszeichnung, die gestern zum 14. Mal vergeben wurde, damit, dass Böllersen „einen in der Landwirtschaft fast vergessenen Baum rekultiviere“.

Doch bis die Walnuss-Expertin, deren Masterarbeit inzwischen als Buch mit dem Titel „Revival der Walnuss“ erschienen ist, vom Nussanbau leben kann, werden noch einige Jahre ins Land gehen und weitere Flächenankäufe nötig sein. Insgesamt wären zehn Hektar ideal, erzählt sie. Derzeit lebt sie von ihrer Baumschule und Beratung. Die ersten Bäume der Sorte „Mars“ hat sie 2015 in Velten gepflanzt. Nach fünf Jahren erwartet Böllersen erste Nüsse.

Von Ulrike Gawande

Am Montag war Baubeginn zum Hennigsdorfer „Ideen-Stellwerk“. Zur Enthüllung des Baustellenschildes war Ines Jesse, Staatssekretärin Im Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung nach Hennigsdorf gekommen. Im Gepäck einen Fördermittelmittelbescheid über ein Drittel der Bausumme, die bei rund 2,8 Millionen Euro liegt.

16.10.2017

Alexander Laesicke, der am Sonntag die Stichwahl für sich entscheiden konnte, wird am 8. Januar 2018 den Bürgermeisterstuhl seines Vaters Hans-Joachim im Schloss einnehmen.

16.10.2017

Beim 9. Trecker-Treck in Grüneberg gingen 57 Fahrzeuge in den Wettbewerb, um die stärksten Fahrzeuge und die geschicktesten Fahrer zu ermitteln. Die Veranstaltung gewinnt immer mehr an Profil und an Zuschauern. Trotzdem bleibt der Eintritt frei.

16.10.2017
Anzeige