Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Grundstein für neues Feuerwehrgerätehaus gelegt
Lokales Oberhavel Grundstein für neues Feuerwehrgerätehaus gelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 10.04.2018
Bürgermeister Bernd-Christian Schneck und Landrat Ludger Weskamp schließen das Loch in der Bodenplatte. Quelle: Uwe Halling
Anzeige
Teschendorf

Lange haben die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Teschendorf warten müssen. Sehr lange. Sie sind die letzten in der Gemeinde Löwenberger Land, die ein neues Feuerwehrgerätehaus erhalten. Gestern Nachmittag wurde der Grundstein dafür gelegt: mit honorigen Gästen, Ansprachen, Schnittchen und Sekt – eben standesgemäß.

Zur Galerie
Innenminister, Landrat, Landes-, Kreis- und Kommunalpolitiker sowie viele Gäste waren dabei

Ein Brief der Löschgruppe, ein Bild, eine Feuerwehrzeitung, Tageszeitungen, Amtsblatt, Bauzeichnung, Münzen und ein Stofflöwe – das alles befindet sich in der Kartusche, die der Brandenburger Innenminister Karl-Heinz Schröter und Landrat Ludger Weskamp (beide SPD) gestern im Fundament des neuen Feuerwehrgerätehauses versenkten. Das neue, zweigeschossige Haus löst den maroden Altbau ab, der sich quasi auf dem selben Areal befand, wo in den nächsten Monaten das neue Schmuckstück entsteht. Man kann fast von einem Millionenprojekt sprechen, denn 925 000 Euro soll das Haus kosten. Fast die Hälfte davon (416 425 Euro) stammen aus Fördermitteln. Im Mai wurde Bauamtsleiter Manfred Telm der Bescheid übergeben. Karl-Heinz-Schröter betonte: „Es ist

Der Kreis schließt sich

Vor 19 Jahren war Schröter als Landrat auch dabei gewesen, als in der Gemeinde der Grundstein für das erste Feuerwehrgerätehaus in Löwenberg gelegt wurde, erinnerte Bürgermeister Bernd-Christian Schneck. Jetzt – mit dem siebten Bau – schließe sich der Kreis. Alle anderen sechs Löschgruppen hätten seitdem ein neues Haus erhalten. 3,5 Millionen Euro seien investiert worden, dazu noch einmal drei Millionen Euro für neue Fahrzeuge. Landrat Ludger Weskamp maß der dezentralen Ansiedlung der Wehren eine große Bedeutung bei, „damit wir überall präsent sein können“. Er sagte, dass die Politik für solche Projekte wie das in Teschendorf die Voraussetzungen schaffen könne, die Arbeit leisteten die Menschen vor Ort; die Teschendorfer Kameraden wären allein in diesem Jahr schon 26-mal zum Einsatz gerufen worden.

Von Stefan Blumberg

Als erste ostdeutsche Stadt trägt Hennigsdorf seit Juni 2013 den Titel „Familienfreundliche Kommune“. 17 Projekte sollen helfen, dass sich vom Baby bis zum Senior alle wohl fühlen. Unter anderem stehen demnächst der Ausbau des Konradsberges und des Alten Gymnasiums zum Gründerinnenzentrum an.

29.06.2017

Das war am Ende eine deutliche Geschichte: Frankreich gewinnt die MAZ-Kita-WM vor Spanien und Italien. Die Kinder von der Kita Friedrich-Fröbel aus Oranienburg gewannen alle Spiele – 20:0 Tore, kein Gegentreffer.

26.06.2017

Der Radweg entlang der L 170 in Kremmen-Orion hat an einigen Stellen gefährlich. Der Asphalt bricht auf, große Spalten tun sich dort auf. Ortsvorsteher Eckhard Koop hofft, dass sich dort endlich was tut.

26.06.2017
Anzeige