Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Günther (SPD) siegt und wird Stadtoberhaupt
Lokales Oberhavel Günther (SPD) siegt und wird Stadtoberhaupt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 27.09.2017
Wachablösung: Thomas Günther (l./SPD) übernimmt den Posten des Hennigsdorfer Verwaltungschefs von Andreas Schulz (SPD). Quelle: Paetzel
Anzeige
Hennigsdorf

Um kurz nach 21 Uhr flackerte am Sonntag das Endergebnis über den Beamer: Thomas Günther wird neuer Bürgermeister von Hennigsdorf. Seine Genossen nahmen ihn bei der Wahlparty im Bürgerhaus Alte Feuerwache in die Arme. Nach dem Wahldebakel der SPD auf Bundesebene und dem Scheitern von Bundestagskandidat Benjamin Grimm hatte wenigstens Günther den Sieg geholt. „Ich bin froh und glücklich. Die Leute haben mir beim Wahlkampf aber auch zu verstehen gegeben, dass es nicht schlechter werden soll als mit Andreas Schulz“, so Günther. Und er wolle es sogar ein Stückchen besser machen als sein Vorgänger und das vorgeschossene Vertrauen der Wähler zurückzahlen.

Leicht wird das nicht. Laut Thomas Günther steht die Stadt in den nächsten Jahren vor großen Herausforderungen: Mehr als 50 Millionen Euro würden in den kommenden Jahren in Projekte wie das neue Stadtbad, das Gründerinnenzentrum im Alten Gymnasium oder den Ausbau des Konradsbergs zum Zentrum für alle Bürger investiert. Wichtig sei ihm auch bezahlbarer Wohnraum für alle Einkommensschichten – derzeit herrscht in Hennigsdorf nahezu Vollvermietung, die großen Wohnungsunternehmen Hennigsdorfer Wohnungsgenossenschaft (WGH) und Hennigdorfer Wohnungsbaugesellschaft (HBW) haben kaum noch Appartements frei. Zum Stadtbad, das für mehr als 21 Millionen Euro auf dem Gelände des Alten Gymnasiums entstehen soll, indessen bekennt sich Thomas Günther klar. „Auch wenn man noch nicht sagen kann, ob es vielleicht 25 oder 27 Millionen Euro kosten wird.“ Günther gehe es auch darum, dass Hennigsdorf sich als Stadt im Wandel begreift – und somit die traditionellen Industriezweige mit Stahlwerk und Bombardier pflegt, aber auch kleinere Unternehmen anderer Branchen fördert. Wichtig ist dem Sozialdemokraten außerdem, dass es für Hennigsdorfer Kinder gute Kita- und Schulplätze in der Stadt gibt. Außerdem will Thoams Günther die Stadt weiter attraktiv für Zuzügler machen.

Auch sein Vorgänger Andreas Schulz, 27 Jahre Bürgermeister, gratulierte seinem Parteifreund. Das Ergebnis sei sehr überzeugend. „Ich bin froh, dass die Geschicke der Stadt nun auch in den kommenden acht Jahren ein Sozialdemokrat leiten wird. Die Dinge werden in die gleiche Richtung fortgeführt, das beruhigt mich“, so Schulz.

AfD-Mann Dietmar Buchberger kam auf den zweiten Platz, Ursel Degner (Die Linke) indes landete auf dem dritten und letzten Platz.

Die Wahlbeteiligung war am Sonntag hoch, konstatierte Wahlleiterin Jutta Benesch. 67,55 Prozent der wahlberechtigten Hennigsdorfer hatten in den 22 Wahllokalen im Stadtgebiet ihr Kreuz gemacht. „Wir haben auch im Jahr 2013 schon 65 Prozent gehabt, das ist eine gute Quote“, so Benesch.

Von Marco Paetzel

Der Christdemokrat Uwe Feiler gewann das Direktmandat im Wahlkreis 58 mit sieben Prozent Vorsprung vor Benjamin Grimm (SPD). Harald Petzold von der Linkspartei hat sein Bundestagsmandat verloren.

27.09.2017

Um 22 Uhr lag das vorläufige Endergebnis der Bürgermeisterwahl für Velten vor, in dem Ines Hübner (SPD) mit 46,2 Prozent die Mehrheit der Stimmen vor Marcel Siegert (Pro Velten) mit 41,8 Prozent erreichte, jedoch die absolute Mehrheit knapp verpasste. So wird es am 15. Oktober eine Stichwahl zwischen Hübner und Siegert geben.

27.09.2017

Hans Günther Oberlack (FDP) ist seit fast acht Jahren Bürgermeister in Glienicke und hat den „Durchmarsch“ in die nächste Amtsperiode nur knapp verpasst. Am 8. Oktober muss er sich zusammen mit SPD-Herausforderer Uwe Klein der Stichwahl stellen.

27.09.2017
Anzeige