Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Hartwichs sind das älteste Paar im Dorf
Lokales Oberhavel Hartwichs sind das älteste Paar im Dorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:35 03.02.2018
Gertrud und Günter Hartwich feiern heute ein besonderes Fest. Quelle: FOTO: Martina Burghardt
Bergsdorf

Für Gertrud und Günter Hartwich war es eine wunderschöne Hochzeit, mit allem, was dazugehört: Blasmusik, viele Gäste, Tanz und gutes Essen, vom Lehrer standesamtlich, vom Pfarrer kirchlich getraut und einer Feier bis morgens um sechs. Das schicke weiße Kleid und den langen Schleier gibt es nicht mehr, aber die Erinnerung an den Tag im Februar 1953 bleibt.

Heute feiert das Paar seine eiserne Hochzeit. Die Hartwichs können es selbst kaum glauben. Beim diamantenen Ehejubiläum dachten sie noch, sie würden nicht durchhalten bis zum nächsten Fest. „Aber die fünf Jahre sind so schnell vergangen“, sagen sie. Beide sind jetzt 85 Jahre alt.

Beim Sportlerball warf er ein Auge auf sie

Günter Hartwich war ein Einzelkind, seine Eltern lebten von der Landwirtschaft. Gertrud Hartwich stammt aus einer Arbeiterfamilie in Klein-Mutz und war eines von fünf Geschwistern. Beim Sportlerball in Klein-Mutz hatte Günter schon ein Auge auf seine Gertrud geworfen, die davon allerdings nichts mitbekam. Erst später, beim Maskenball in Bergsdorf,  forderte sie ihn als Rotkäppchen verkleidet zum Tanz auf. Da wusste  er  zunächst nicht, wen er da im Arm hielt.  Nach der Flasche Wein aus Rotkäppchens Korb brachte Günter  seine  Gertrud nach Hause – zu Fuß. Dass die Hochzeit im Februar gefeiert wurde, war keine Ausnahme. „In der Landwirtschaft hatten  ja  alle  zu tun, geheiratet wurde  im Spätherbst oder Winter“, erzählt Günter Hartwich.

Bis heute leben sie im Elternhaus

Das erste Zuhause des Paares war ein Zimmer im Elternhaus von Günter Hartwich, sie teilten es mit seinen Eltern. Bis heute leben sie dort und hatten nie das Bedürfnis, woanders zu sein. Sie hielten Kühe und Schweine, waren ab 1961 in der LPG, und hatten auch danach immer Vieh auf dem Hof und einen großen Garten. Einen einzigen Urlaub haben sie auf Hiddensee verbracht. Es gab da auch Ausflüge und Tanzabende, an die sie sich gern erinnern. Ein eigenes Auto brauchten die Hartwichs nicht, Moped und Fahrrad reichten ihnen. Inzwischen fällt ihnen das Laufen schwer. Zum Glück wohnen Sohn und Tochter im Ort, sie helfen, wo sie können. Auf ihre fünf Enkel und neun Urenkel sind Gertrud und Günter Hartwich stolz, und sie freuen sich, dass sie die inzwischen ein Jahr alte Ururenkelin erleben können.

Verwandte, Freunde, Nachbarn und der Pfarrer werden heute im Gemeindezentrum von Bergsdorf dabei sein, wenn die Hartwichs ihre eiserne Hochzeit feiern. Vielleicht erfahren die Gäste mehr über das Geheimnis einer so langen Ehe. „Wir sind immer guten Mutes“, sagt Gertrud Hartwich. Und dass man nicht immer so dicht aufeinander hocken muss – Freiraum lassen, wie man das heute nennt. Auf jeden Fall haben sie es geschafft: Gertrud und Günter Hartwich sind das älteste Ehepaar in Bergsdorf.

Von Martina Burghardt

Mit Revierpolizistin Kathrin Lüders haben die Ordnungshüter in Gransee nun Verstärkung auf dem Lande und in Meseberg. Seit Jahresbeginn ist die 39-Jährige Ansprechpartnerin für die Bürger in den Dörfern rund um Gransee. Die ersten Antrittsbesuche hat sie hinter sich, auch in der Schule in Menz.

03.02.2018

Eine Woche lang beschäftigten sich Schüler des Strittmatter-Gymnasiums mit Emilie Snethlage aus Kraatz. Zum Leben und Wirken der anerkannten Naturforscherin eröffneten sie am Freitag eine Ausstellung. Bis April sind darüber hinaus Fotos von ethnologischen Sammelobjekten in der Schule zu sehen.

03.02.2018

Der Kitavertrag war Thema in der Kremmener Stadtverordnetenversammlung. Es gehe um die Rechtssicherheit, sagte Reiner Tietz (LInke). Es soll nun geprüft werden, ob alle Teile dieses Vertrages rechtens sind.

03.02.2018