Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Heilpraktikerin setzt auf Lebensqualität statt Pillen
Lokales Oberhavel Heilpraktikerin setzt auf Lebensqualität statt Pillen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:57 16.03.2018
Manuela Schumann findet gemeinsam mit ihren Patienten, Klienten und Kunden die Lösung für ein Problem. Quelle: Fotos: Martina Burghardt
Anzeige
Fürstenberg/Havel

Wer zu Manuela Schumann in die Praxis kommt, will aktiv werden, selbst etwas gegen Beschwerden, Probleme, Krankheit unternehmen. Die Heilpraktikerin hat sich im Laufe ihres Berufslebens reichlich Wissen angeeignet, um dabei behilflich zu sein.

Verschiedene Methoden und Techniken kann die 49-Jährige kombinieren und den Bedürfnissen ihrer Patienten, Klienten, Kunden anpassen. Handeln müssen sie selbst. Manuela Schumann hilft ihnen, den Weg zu finden, eigene Ressourcen zu entdecken und zu nutzen. Das ist anstrengend. Der vermeintlich leichte Weg, Tabletten zu verordnen, kam für Manuela Schumann nie in Frage. Und das seit frühester Jugend.

Als Kind eines für die Pharmaindustrie tätigen Akademikers, der selten lange irgendwo sesshaft war, hatte sie „sehr früh eine andere Sicht auf die Dinge“, wie sie sagt. Aber sie hat dabei etwas gelernt: „Es gibt keine allgemeingültige Realität“, so Manuela Schumann. Dass Fürstenberg ihr neunter Wohnort ist, sie nirgendwo heimisch wurde, mag für jemand anderen deprimierend klingen. „Mir macht das nichts aus“, sagt sie. „Das hat mit den Blick über den Tellerrand ermöglicht.“

Ausbildung in München

Mit 18 Jahren zog Manuela Schumann nach München, arbeitete, absolvierte eine Friseurlehre. Als sie einen Heilpraktiker kennenlernte, erkannte sie ihre Berufung. Für die solide Ausbildung an der 1936 gegründeten und damit ältesten deutschen Heilpraktikerschule Josef Angerer in München ist sie bis heute dankbar.

Mit ihrem Mann und den vier Kindern – inzwischen 14 bis 18 Jahre alt – zog Manuela Schumann 2006 nach Fürstenberg. Familienmitglieder hatten von der schönen Gegend geschwärmt. Die Stadt wurde ihr neues Zuhause. Ihr Mann, Allgemeinmediziner, übernahm eine Praxis in der Brandenburger Straße, Manuela Schumann arbeitete dort mit. Dass ihr Mann kurz darauf seinem Krebsleiden erlag, ist für sie immer noch ein schwer erträglicher Gedanke. Ihr Freund Bernd Güdter stand ihr zur Seite, heute leben und arbeiten die beiden zusammen in der Villa mit Blick auf den Baalensee.

Aikido für Harmonie von Körper und Geist

Kennengelernt hat Manuela Schumann den Psychologen Bernd Güdter beim Aikido-Training. „Sie hat als einzige durchgehalten“, verrät er. Aikido-Kurse mit maximal zehn Teilnehmern finden weiterhin im Dojo, dem Übungsraum, statt, auch für Kinder. „Bei der Kampfkunst“, so erklärt Manuela Schumann, „geht es um die Harmonie von Körper und Geist, nicht um zu gewinnen oder zu verlieren. Bewegung und Psyche sind eins.“ Auch syrische Kinder nehmen an dem Training teil.

„Die Arbeit tut mir selbst gut“

Darüber hinaus bietet Manuela Schumann Coaching, Wellness, Gesundheitspflege, psychologische Beratung und Entspannungskurse an. „Die Naturheilkunde ist meine große Liebe“, so Manuela Schumann. Traditionelle chinesische Medizin, Psychotherapie, Osteophathie – wer Hilfe jenseits oder als Ergänzung zur Schulmedizin sucht, der ist bei Manuela Schumann richtig. Denn das Allerbeste an ihrem Beruf: „Die Arbeit tut mir selbst gut. Ich habe viel investiert, und es kommt auch viel zurück - Anerkennung, Spaß, Vertrauen und Lebensweisheit.“

Nicht nur jene, die an ihren Kurse oder Feiern teilnehmen, können ihr Grundbedürfnis nach Gemeinschaft befriedigen, sie selbst ebenso. Für Manuela Schumann ist es wichtig, „nicht ein Stück Ware zu verkaufen, sondern Lebensqualität“. Wer damit eine Ayurveda-Massage, Akupunktur oder Yoga meint – das herauszufinden, dürfte mit Manuela Schumanns Hilfe nicht schwer sein.

Von Martina Burghardt

Der Berliner Geschäftsmann Bahaddin Kocak ist angetreten, um dem alten Stahlwerker-Klubhaus in der Veltener Straße neues Leben einzuhauchen. Etwa eine halbe Million Euro will er investieren. „Ich will, dass das alte Klubhaus-Gefühl wieder aufkommt.“ Wenn es nach ihm geht, feiern hier bald Paare ihre Hochzeit.

16.03.2018

Hans-Joachim Laesicke, Oranienburgs langjähriger Bürgermeister, ist neuer Vorstandsvorsitzender der Oranienburger Bürgerstiftung, die 2013 gegründet worden war. Bei der Kuratoriumssitzung am Montagabend war er gewählt worden. Bei der Vorstellung der neuen Führungsriege am Dienstag konnte er allerdings nicht dabei sein. Er lag mit Fieber im Bett.

16.03.2018

Die Jüdische Gemeinde Oberhavel hat nicht nur jede Menge Geld in die Sanierung ihres alten Domizils gesteckt und verloren, sie sucht nun ein neues Dach über dem Kopf. Doch die Mietpreise in der Innenstadt sind hoch.

16.03.2018
Anzeige