Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Heimpläne für Armeegelände
Lokales Oberhavel Heimpläne für Armeegelände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 09.08.2015
Aus Sorge um Vandalismus wir die frühere Armeeliegenschaft streng bewacht. Quelle: Cindy Lüderitz
Anzeige
Wolfsruh

Der Gib-Verein expandiert weiter: auf dem Gelände des ehemaligen Munitionsdepots in Wolfsruh will der Berliner Träger eine neue Wohnstätte für geistig behinderte Menschen nach dem Vorbild Seilershof errichten. Das bestätigte der geschäftsführende Vorstandsvorsitzende Erik Boehlke gegenüber der MAZ. Der Verein hat den Verwaltungsbereich des früheren Armeestandortes erworben und will dort drei Häuser mit 16 Wohnplätzen herrichten. Die Investitionskosten bezifferte Boehlke mir insgesamt 2,7 Millionen Euro. Das Projekt habe nach Monaten der Planung alle wichtigen Hürden genommen, die Baufreigabe soll in Kürze vorliegen. Bezogen wird die Einrichtung voraussichtlich im Frühjahr 2016.

Vor zwei Jahren hatte Boehlke Wolfsruh schon fast abgeschrieben. „Ich habe immer gesagt, nach Seilershof werden wir nichts mehr bauen. Es sei denn, wir bekommen Wolfsruh. Danach sah es aber lange Zeit nicht aus“, so der Facharzt für Neurologie und Psychiatrie. Die Wende kam mit dem westfälischen Investor der Liegenschaft, der die Pläne des Gib-Vereins wohlwollend begleitet und gemeinsam mit Boehlke auch über erste Kooperationen nachdenkt. Etwa über die Schaffung von Angeboten für den späteren Arbeitsbereich der Wohnstätte. Zum Konzept von Gib gehört es, die Bewohner ihren Fähigkeiten entsprechend zu beschäftigen.

Neben dem Investor hätten auch die Mitglieder des Ortsbeirates die Wohnstätten-Pläne wohlwollend aufgenommen, sagte Boehlke. Die Idee, in der „Muna“ eine soziale Einrichtung zu realisieren, sei so neu auch nicht. Im Verbund mit einem weiteren Träger aus der Region sollte ursprünglich eine Einrichtung für Menschen mit Behinderung und benachteiligte Jugendliche entstehen.

2010 war das evangelische Johannesstift mit seinen Plänen an die Öffentlichkeit getreten, eine Jugendhilfeeinrichtung am Standort zu realisieren (MAZ berichtete). Die sind offenbar vom Tisch. Er persönlich, so Boelke, sei von dem Objekt und den Möglichkeiten dort von Anfang an fasziniert gewesen, auch von der Geschichte und von den baulichen Anlagen, etwa den unterirdischen Bunkern. Wolfsruh wäre der fünfte Standort des gemeinnützigen Vereins im Norden Oberhavels. Neben der Wohnstätte in Seilershof bewirtschaftet Gib eine Seniorenwohnstätte, eine Tagespflege für Senioren und das „Haus Geronsee“ nebst Wohngruppe in Gransee. Insgesamt gibt es sechs Wohngruppen für Menschen mit leichter bis schwerster Intelligenzminderung und gravierenden Verhaltensauffälligkeiten beziehungsweise psychiatrischen Erkrankungen.

Die Geschichte der Muna

Die militärische Nutzung der ehemaligen Munitionsanstalt „Muna“ Wolfsruh reicht zurück bis ins Jahr 1936. Die deutsche Wehrmacht errichtete das Depot zur Lagerung von Infanterie-, Abwurf-, Bordwaffen- sowie Leucht- und Signalmunition. Später kamen Rote Armee, NVA und Volkspolizei.

1991 übernahm die Bundeswehr die Anlage und nutzte sie bis 2004.

Auf dem 225 Hektar großen Areal verteilen sich 66 Bunker mit einer Nutzfläche von je 140 Quadratmetern sowie 25 Lagerhallen aus den 70er-Jahren mit je 700 Quadratmetern Fläche. Die übrigen Bauten umfassen 7000 Quadratmeter Wohnfläche. 2008 wurde die Liegenschaft an irische Investoren verkauft, die dort vor allem Waldwirtschaft betreiben wollten.

Erste Sanierungsarbeiten auf dem Gelände in Wolfsruh sollen Ende August starten. Laut Boehlke findet dort dann ein mehrtägiges Workcamp mit Teilnehmern aus zehn Ländern statt. „Alles junge Leute zwischen 20 und 25 Jahren, die sich für das Projekt interessieren und helfen wollen.“ Vermutlich wird die Entkernung der Kellerräume eine erste Aufgabe für die Helfer sein. Untergebracht sind die Gäste während ihres Arbeitseinsatzes im früheren Wentowsee-Hotel in Seilershof. „Wir sind dankbar für die tolle Unterstützung“, so Boehlke.

Von Cindy Lüderitz

Oberhavel Fremde Kulturen in Oranienburg - Sinti und Roma auf Wanderschaft

Immer wieder machen Sinti und Roma auch in Oranienburg Station. Die Wagenburgen mitten in der Stadt stoßen nicht auf die Begeisterung aller Oranienburger. Um Konflikte in der Innenstadt zu vermeiden, wurde der ehemalige Sportplatz an der Carl-Gustav-Hempel-Straße am Rande des Gewerbegebietes Nord hergerichtet. Aber auch das passt einigen nicht.

09.08.2015
Oberhavel Mühle in Vehlefanz wird 200 Jahre alt - Party an der „Schön Kathrein“

Die Bockwindmühle in Vehlefanz wird in diesem Jahr 200 Jahre alt. Das wird am 19. September mit einem Mühlenfest gefeiert. Und nicht nur das: Aus diesem Anlass bekommt das Bauwerk auch einen Namen. „Einfach nur Bockwindmühle klingt ja nicht so schön“, sagt Ortsvorsteherin Erika Kaatsch.

06.08.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 6. August - Hund überfahren

Ein Unbekannter hat Mittwochabend in Hohen Neuendorf einen Hund überfahren. Das Tier, vermutlich ein chinesischer Faltenhund, wurde so schwer verletzt, dass es noch am Unfallort starb. Der Autofahrer war einfach weiter gefahren. Der Unfall passierte in der Kurt-Tucholsky-Straße. Der Hund war offenbar alleine unterwegs.

06.08.2015
Anzeige