Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Hennigsdorf: Arbeiter außer Lebensgefahr
Lokales Oberhavel Hennigsdorf: Arbeiter außer Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 05.04.2016
Der Kran konnte das Glasdach offenbar nicht mehr geradehalten. Ein Busfahrer nahm den Moment nach dem Sturz auf. Quelle: Privat
Anzeige
Henngsdorf

Die Verletzungen des 23-jährigen Arbeiters, der am Montag bei Bauarbeiten am Hennigsdorfer Ziel-Center verunglückt war, scheinen nicht lebensbedrohlich zu sein. Der Mann habe Glück im Unglück gehabt: „Nach meinen Informationen hat er sich den Arm gebrochen und ein paar Prellungen zugezogen, aber er hat wohl keine inneren Verletzungen“, erklärte Ziel-Center-Managerin Birgit Kliem auf MAZ-Anfrage. Der Unfall werde auch keine Auswirkungen auf den Zeitplan des Ziel-Umbaus haben. Am Montag war die Baustelle zwar bis zum späten Nachmittag nach dem Unfall erstmal gesperrt, danach ging es aber normal weiter. „Wir liegen also voll im Zeitplan“, so Birgit Kliem. Am heutigen Mittwoch würden Vertreter der Berufsgenossenschaft auf der Baustelle vorbeischauen, um sich über die Umstände des Unfalls zu informieren.

Diese sind aber derzeit noch unklar. Von der Polizei hieß es, eine Scheibe sei während des Transports durch einen Kran zerbrochen und auf den 23-Jährigen gefallen. Der Busfahrer Roland Schwarzlose, der den Unfall beobachtet hatte, schildert ihn jedoch ganz anders. Demnach hatte der Arbeiter auf einem Glasvordach auf der Rückseite des Ziels gestanden, das abgebaut werden sollte und sei dann während des Abflexens der Halterungen mit dem Dach in die Tiefe gestürzt. Auch der Kran, der das Dach hielt, habe den Unfall nicht verhindern können, weil es in Schräglage geraten war. „Das waren bestimmt sechs Meter freier Fall, das sah schon richtig übel aus“, sagte der Busfahrer.

In dem Fall wird die Polizei noch Zeugen vernehmen, um den Tathergang genau zu rekonstruieren, erklärte Sprecherin Dörte Röhrs gestern dazu. Das werde noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Von Marco Paetzel

Oberhavel Rauchen auf Bahnhöfen verboten - Bußgeld für rauchende S-Bahnfahrer

Eigentlich gilt das Rauchverbot in Bahnhöfen, auf Bahnsteigen und in öffentlichen Verkehrsmitteln schon seit 2007, doch kaum ein Raucher hielt sich daran. Um das Rauchverbot konsequenter umzusetzen, wird nun bei Verstößen ein Bußgeld von 15 Euro fällig. In Oranienburg haben die Raucher aber noch eine Insel.

06.04.2016
Oberhavel MAZ-Leser wollen Oranienburger Familie helfen - Große Resonanz auf Hilferuf für Benedict

Am Montag haben wir über das Schicksal des kleinen Benedict aus Oranienburg (Oberhavel) berichtet. Der 2-Jährige leidet an einer schweren Behinderung. Seine Eltern und seine drei Geschwister suchen dringend eine größere Wohnung und haben sich deswegen an die MAZ gewandt. Die Resonanz nach einem Tag ist beeindruckend.

05.04.2016
Oberhavel Nächtlicher Feuerwehreinsatz - Strandkorb brennt in Sachsenhausen

Zu einem Brand kam es in der Nacht zu Dienstag gegen 22.30 Uhr In der Chausseestraße im Oranienburger Stadtteil Sachsenhausen. Im Garten eines Wohnhauses standen ein Strandkorb und eine angrenzende Hecke in Flammen. Das Feuer drohte auf ein nahes Gebäude und ein Holzhaus überzugreifen.

05.04.2016
Anzeige