Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Hennigsdorf: Es rumort in der Koalition

Wegen Abweichlern Hennigsdorf: Es rumort in der Koalition

Weil zwei Hennigsdorfer Genossen sich nicht an den Fraktionszwang gehalten haben, gibt es Unmut in der Rot-Grünen Koalition. Die beiden „Abweichler“ Michael Mertke und Dennis Lange wollen nun nicht mehr für den Stadtverband kandidieren. Mertke war in den vergangenen fünf Jahren immerhin Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes.

Voriger Artikel
Weißer Ring hilft Veltener Rollstuhlfahrerin
Nächster Artikel
Den Staffelstab weitergegeben

SPD-Fraktionschef Udo Buchholz war „nicht erfreut“ über das Abstimmungsverhalten der jungen Genossen.

Quelle: Privat

Hennigsdorf. Die gescheiterte Abstimmung über die Radlerbrücke in Nieder Neuendorf wirkt in der Koalition nach. In der vergangenen SVV hatten die SPD-Männer Michael Mertke und Dennis Lange nicht - wie offenbar vorher verabredet - für den Bau der rund 300 000 Euro teuren Brücke gestimmt. Weil auch alle anderen Fraktionen dagegen stimmten, scheiterte der Bau (MAZ berichtete). Es habe eine intensive Aussprache im Fraktionsvorstand gegeben, erklärt Fraktionschef Udo Buchholz. Er sei über das Abstimmungsverhalten der jungen Genossen „nicht erfreut“ gewesen. „Ich halte den Fraktionszwang für unerlässlich, wir sind als geschlossene Mannschaft gewählt worden und haben oft knappe Mehrheitsverhältnisse.“ Buchholz hofft, dass die Koalition künftig wieder geschlossen auftritt, Mertke und Lange will er in der Fraktion behalten. Buchholz sagt aber auch: Sollte sich jemand entscheiden, gehen zu wollen, sollte er sein Mandat für einen Nachrücker abgeben

Ganz so weit wird es wohl nicht kommen. Michael Mertke kündigte an, bleiben zu wollen. Allerdings werde er in Fraktion und Partei kürzer treten. „Für die Ortsvereins- und Fraktionsvorstandswahlen werde ich nicht mehr zur Verfügung stehen“, sagte Mertke, seit fünf Jahren Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes. Bei der Wahl am 9. Mai wolle er nicht mehr antreten. Es sei ihm klar, dass ein Zusammenhang zu seinem Abstimmungsverhalten hergestellt werde. „Die Gründe sind aber vielschichtiger“, sagt der 31-Jährige. Er mache eine Weiterbildung zum Aktuar – ein Sachverständiger – , zudem bauten seine Eltern ein Haus. Auch Dennis Lange, der gegen den Brückenbau gestimmt hatte, wird nicht mehr zur Vorstandswahl antreten.

Die gescheiterte Abstimmung war auch in den anderen Fraktionen Thema. Es geisterte gar das Gerücht herum, dass die Koalition vor dem Aus stehe. SPD-Fraktionschef Udo Buchholz dementiert das, die Koalition sei nicht gefährdet. Auch Grünen-Chefin Petra Röthke-Habeck erklärt, man halte an der Koalition fest. „Man muss sich an Absprachen halten in der Koalition, und das haben eben ein paar Abgeordnete nicht getan. Aber wir tragen das nicht nach.“

Sorgen haben die Grünen im Moment eher mit ihrer Doppelspitze Marty Kressin und Sophia Schley, beide erst Anfang 20. Die Studenten wurden erst im Januar vom Grünen-Ortsverband gewählt. Nun wollten sie offenbar nicht mehr. Eine neue Spitze könnte nun am 11. April gewählt werden. Petra Röthke-Habeck schließt nicht aus, dass sie wieder antritt. Dabei hatten sie und Anja Senger im Januar nicht mehr kandidiert, weil sie kürzer treten wollten.

Von Marco Paetzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg