Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Hennigsdorf: Feuer im Keller
Lokales Oberhavel Hennigsdorf: Feuer im Keller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 22.06.2016
Eine Frau musste im Rettungswagen behandelt werden, eine andere kam ins Krankenhaus. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Hennigsdorf

Zu einem Brand in der Friedrich-Wolf-Straße musste die Feuerwehr in der Nacht zu Mittwoch ausrücken. Ein Keller in einem Mehrfamilienhaus mit 70 Wohnungen hatte gegen 3 Uhr Feuer gefangen. Bewohner warteten vorsorglich draußen in einem Bus der OVG, während 26 Leute der Hennigsdorfer und Veltener Wehr das Feuer mit Atemschutzgeräten unter Kontrolle brachten.

Eine Mutter mit Tochter musste mit einer Drehleiter aus ihrer Wohnung geholt werden, die Frau hatte vor Schreck offenbar vor Schreck zuviel Asthma-Spray inhaliert. Sie wurde vor Ort im Rettungswagen behandelt. Eine weitere Bewohnerin musste mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus, sie ist aber mittlerweile wieder zu hause. Die fünf Aufgänge des Hauses seien anschließend mit Spezialgerät vom Rauch befreit worden, alle Wohnungen sind bewohnbar, erklärte Hennigsdorfs Stadtbrandmeister Frank Dobratz.

Was das Feuer im Keller ausgelöst hat, ist derzeit noch unklar. Die Kripo ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung, erklärte Polizeisprecherin Dörte Röhrs.

Von Marco Paetzel

Die Rettung der kleinen Schwanenkinder auf der A 10 bei Oberkrämer (Oberhavel) war ein Ausnahmefall, so Tierparkleiter Peter Mancke, der die Tiere in Kunsterspring bei Neuruppin aufgenommen hatte. Die Küken waren offenbar zu schwach, um zu überleben. Jungtiere sollen niemals einfach so aus ihrer natürlichen Umgebung gerissen werden, mahnt der Experte.

22.06.2016

Die Jugendklubs in Oberkrämer erleben momentan einen Generationswechsel. Der Vorwurf, dass in den Räumen gar nichts los sei, den weist Betreuerin Mandy Kürschner allerdings zurück. Die Gemeinde hat sechs Jugendklubs – nur im Ortsteil Neu-Vehlefanz gibt es keinen.

22.06.2016
Oberhavel Die Milchkühe der LSV in Schwante - Die Flucht nach vorn

Der niedrige Milchpreis macht auch der LSV Landwirtschafts GmbH in Schwante zu schaffen. Aber seine Milchkühe abzuschaffen, daran denkt Geschäftsführer Thomas Richter nicht. Ganz im Gegenteil. Er ergreift die Flucht nach vorne und will einen gläsernen Kuhstall bauen. Die LSV setzt auf Direktvermarktung und hat damit schon gute Erfahrungen gemacht.

21.06.2016
Anzeige