Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Hennigsdorf: Geld für die Integration
Lokales Oberhavel Hennigsdorf: Geld für die Integration
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 16.03.2016
Projekte für Flüchtlinge, hier eine Fahrradwerkstatt, könnten Stadt und Kreis unterstützten. Quelle: Foto: Archiv
Anzeige
Hennigsdorf

Egal ob Weltcafé, Fahrradwerkstatt oder Deutschkurse – Geld für Flüchtlingsprojekte wird in Hennigsdorf dringend an vielen Stellen gebraucht. „Wir haben auch schon ein paar Antragssteller“, sagt Jennifer Burczyk, Fachdienstleiterin Familie, Jugend und Integration im Hennigsdorfer Rathaus. Am Dienstagabend stellte sie im Sozialausschuss die neue Förderrichtlinie für Flüchtlingsprojekte vor, um die Menschen besser zu integrieren. Bis zu 55 000 Euro würde die Stadt Hennigsdorf dafür pro Jahr bereitstellen, pro Flüchtling und Jahr kämen vom Landkreis 25 bis 50 dazu – je nachdem, wielange sich der Mensch im Kreis aufhält.

Schon im Juli 2015 hatten die Oberhaveler Kreistagsverordneten diese neue Richtlinie auf Grundlage des Asylbewerberleistungsgesetzes beschlossen. Das Prinzip ist einfach: Wenn die Kommunen Projekte für Flüchtlinge unterstützen, gibt auch die Kreisverwaltung ihren Teil dazu. Die Fördermittel können etwa von Bürgern, Initiativen, Vereinen oder Kirchengemeinden beantragt werden. Die Hennigsdorfer Verwaltung würde jede Einzelmaßnahme mit bis zu 500 Euro fördern. Fallen etwa bei einem Theaterbesuch in Berlin Fahrtkosten oder Eintrittsgelder an, fördert die Stadt jeden Teilnehmer mit maximal zehn Euro – in Ausnahmefällen und bei besonderem Bildungsanspruch aber auch mehr.

„Gilt das dann auch für die Ehrenamtlichen, die die Flüchtlinge eventuell begleiten?“, fragte Michael Mertke (SPD) im Ausschuss. Ja, auch die Helfer werden gefördert, antwortete Jennifer Burczyk. „Diejenigen, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich engagieren, sollen nicht auch noch ihre Fahrkarte selbst bezahlen müssen.“ Integration könne nur gelingen, wenn die Menschen sich mischen, erklärte die Fachdienstleiterin. Deshalb sei es für die Förderung auch wichtig, dass Geflüchtete mit Hennigsdorfern in Kontakt kommen, zahlenmäßig sollte das Verhältnis bei den Projekten also in etwa ausgeglichen sein.

Gute Aussichten auf die Förderung haben etwa die ehrenamtlichen Deutschkurse der Initiative „Willkommen in Oberhavel“ in Hennigsdorf. Der Kreis habe Unterrichtsmaterialien im vergangenen Jahr finanziert, in diesem Jahr nicht mehr. „Die Dinge müssen jetzt aber weiter finanziert werden, sonst brechen die Kurse zusammen“, so Jennifer Burczyk. Die Ausschussmitglieder empfahlen die Richtlinie, am 6. April entscheiden die Stadtverordneten.

Von Marco Paetzel

Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 16. März - Leegebrucher Böller-Trio geschnappt

Ein lauter Knall schreckte in der Nacht zu Mittwoch Anwohner im Leegebrucher Eichenhof auf. Ein Zeuge alarmierte die Polizei, die wenig später in der Nähe des Tatortes zwei junge Männer und eine junge Frau schnappte. Sie hatten einen Zigaretten-Automaten mit Böllern gesprengt. Doch die Freude über den Fahndungserfolg war kurz.

16.03.2016
Auto & Mobiles Besuch des Staatssekretärs - Wall AG: Von Velten in die Welt

Die Wall AG mit Sitz in Velten sei eindeutig das sichtbarste Unternehmen Brandenburgs, sagte Staatssekretär Thomas Kralinski bei seinem Werksbesuch am Mittwoch in dem renommierten Betrieb in der Ofenstadt.

16.03.2016
Oberhavel 25 Oranienburger ADFC-Touren - Unter die Räder genommen

Mit ihnen kann man getrost auf Reisen gehen: den Tourenleitern des ADFC in Oranienburg. 25 Touren bietet sie in diesem Jahr an, jede haben sie selbst unter die Reifen genommen und ausgiebig getestet.

16.03.2016
Anzeige