Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Hennigsdorf: Silberweiden vor dem Grenzturm
Lokales Oberhavel Hennigsdorf: Silberweiden vor dem Grenzturm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 24.12.2015
Die Silberweiden werden einmal bis zu 25 Meter hoch. Quelle: Foto: m.Paetzel
Anzeige
Nieder Neuendorf

Seit einigen Tagen stehen die 16 jungen Silberweiden auf dem Platz der Maueropfer vor dem Nieder Neuendorfer Grenzturm. Hier standen vorher mehr als 50 Jahre lang Pappeln, die Ende November gefällt werden mussten. Auch den Rasen haben Arbeiter abgetragen, er soll neu angelegt werden. Die Silberweiden werden einmal bis zu 25 Meter hoch, bleiben lichtdurchlässig und ähneln Pappeln. Gepflanzt wurden die Bäume in zwei Reihen, jedes Mal im Abstand von mindestens zehn Metern von Baum zu Baum. Um die Fällung der Pappeln auszugleichen, sollen noch fünf weitere Bäume im Stadtgebiet gepflanzt werden. Rund 75 000 Euro sind für die Maßnahme im Haushalt eingeplant.

Von den 33 Pappeln, die vor mehr als einem halben Jahrhundert auf dem Platz gepflanzt wurden, waren zuletzt 24 übrig geblieben. Neun Pappeln mussten bereits gefällt werden, ihr Holz war morsch und durchgefault. Im Juni entschied der Hauptausschuss, die restlichen Pappeln fällen zu lassen. Unumstritten war das nicht, weil einige Bäume noch in einem erhaltenswerten Zustand waren.

Auf dem Platz fand zuletzt jährlich der Handwerkermarkt statt. Doch die neuen Bäume brauchen ihre Zeit zum Wachsen, etwa drei Jahre schätzt die Stadtverwaltung. Danach könne es auf dem Platz wieder Veranstaltungen geben.

Von Marco Paetzel

Sabine Soldan betreibt ein ausgefallenes Hobby. Die 54-Jährige gießt Kerzen – jede von ihnen ein Unikat. Die kleinen Kunstwerke sind vor allem als Geschenke beliebt. Neben eigenen Ideen wie einer mit Euromünzen bestückten „Geldkerze“ realisiert Soldan individuelle Wünsche. Unter ihren Kunden ist auch eine Stadtverwaltung.

24.12.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 21. Dezember - Unfall mit 15-jähriger Radfahrerin

An der Kreuzung Saarlandstraße/Lehnitzstraße in Oranienburg ist Montagmorgen eine 15-jährige Radfahrerin von einem Auto angefahren und verletzt worden. Sie wurde ins Krankenhaus gebracht. Der Autofahrer hatte sie nach ersten Erkenntnissen übersehen, als er in die Saarlandstraße abbog.

21.12.2015
Oberhavel An der L170 in Charlottenau - Komfortableres Warten auf den Bus

Wer in Charlottenau – das liegt zwischen Staffelde und Kremmen – auf den Bus wartete, musste lange Zeit im Regen stehen. Ein altes Holzhäuschen stand weiter weg im Feld. Das hat sich nun geändert. Allerdings ist die Situation für Schüler am Morgen dennoch gefährlich. Für Autofahrer gilt dort Tempo 100.

21.12.2015
Anzeige