Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Hennigsdorf spart bei der Reinigung
Lokales Oberhavel Hennigsdorf spart bei der Reinigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 05.11.2015
Bislang wird in der Stadt jeden Monat gekehrt. Quelle: Dpa
Anzeige
Hennigsdorf

Straßen, Gehwege und Grünstreifen im Hennigsdorfer Stadtgebiet könnten künftig statt alle vier nur noch alle sechs Wochen gereinigt werden, das soll Kosten für Bürger und Verwaltung sparen. Nach einer hitzigen Diskussion samt 20-minütiger Beratungsunterbrechung entschieden das die Hennigsdorfer Stadtverordneten auf ihrer Sitzung am Mittwochabend. Auf Antrag der Fraktion SPD/Grüne enthält die neu verabschiedete Straßenreinigungssatzung den Auftrag an die Verwaltung, herauszufinden, in welchen Straßen auf einen vierwöchigen Reinigungszyklus verzichtet werden kann. „Es ärgert einen, wenn man sieht, dass eine Straße gereinigt wird, in der eigentlich noch nichts zu tun ist“, erklärte Michael Mertke (SPD). Ziel sei es, Reinigungszyklen zu finden, bei denen die Stadt weiter ordentlich aussehe, die Gebühren aber angemessen seien. Dass nicht in allen Straßen gleich viel gekehrt werden soll, darüber waren sich die Stadtverordneten einig. „Viele Hausbesitzer heben den Müll vor ihrem Grundstück selbst auf“, so Ursel Degner. In vielen Gebieten der Stadt reiche es deshalb, wenn die Straßen nur alle sechs Wochen gereinigt würden.

Ob das allerdings Geld spart, ist nicht sicher. Die Verwaltung habe im Zentrum einen Test gestartet, wo ohnehin fast jeden Tag gereinigt wird. Hier wurde statt an sechs Tagen an vier Tagen in der Woche gekehrt. „Dabei hatten wir einen höheren Aufwand, weil mehr Handreinigung gemacht werden musste. Dabei ist kein ökonomischer Vorteil entstanden“, so Dirk Asmus, Fachdienstleiter Öffentliche Anlagen, jüngst im Hauptausschuss. Asmus glaube nicht, dass etwa in Berliner oder Hauptstraße ein sechswöchiger Zyklus reiche. Bei weniger frequentierten Straßen könne das aber anders sein.

Die Gebühren indes sinken 2016 in Reinigungsklasse 1 gegenüber 2013 um rund neun Prozent, in den anderen Klassen erhöhen sich die Gebühren dagegen um etwa zwei bis elf Prozent.

Von Marco Paetzel

Ein knappes Jahr nach der ersten und sieben Monate nach der letzten Demonstration sind sie wieder da: die Abendspaziergänger in Oranienburg. Sie fordern eine veränderte Flüchtlingspolitik, bundesweite Volksentscheide und machen Stimmung gegen Asylbewerber. Auffällig: Die Gegendemonstranten sind nur wenig zahlreicher als die Polizeikräfte.

07.11.2015
Oberhavel Besucherrekord im Ziegeleipark - „Das war kein Ausrutscher“

Die Finanzierung des Ziegeleiparks in Mildenberg ist bis 2019 gesichert. Das sagte Vize-Landrat Egmont Hamelow am Mittwoch bei einem Pressegespräch zum Saisonfinale. Im Koalitionsvertrag sei die Förderung des Museumsbetriebs fest verankert. Als Betriebsführer des Parks stehen der Wirtschaftsförderungsgesellschaft rund 850 000 Euro jährlich zur Verfügung.

07.11.2015
Oberhavel Hennigsdorfer Haushalt - Stadt schreibt rote Zahlen

Voraussichtlich rund 1,3 Millionen Euro gibt die Hennigsdorfer Stadtverwaltung im kommenden Jahr mehr aus, als sie einnimmt. Grund sind auch im kommenden Jahr die Gewerbesteuern, die sich nach dem Einbruch 2012 nur langsam erholen. Dennoch sollen zehn Millionen investiert werden. Der Bau des neuen Stadtbades rückt dagegen in weite Ferne.

07.11.2015
Anzeige