Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hennigsdorf Nach zwei Monaten Wartezeit: Fahrstuhl ist repariert
Lokales Oberhavel Hennigsdorf Nach zwei Monaten Wartezeit: Fahrstuhl ist repariert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 28.02.2019
Der Fahrstuhl im Elfgeschosser war seit 20. Dezember kaputt. Quelle: Foto: Enrico Kugler
Hennigsdorf

Die vergangenen Tage hat sie zigmal den Knopf fürs Erdgeschoss gedrückt, ist aus dem neunten Stock heruntergefahren. Draußen spaziert Monika Eickenhorst nun viel mit dem Rollator. „Mindestens eine Stunde drehe ich meine Runden“, sagt die 75-Jährige. Kein Wunder, dass sie ihre Freiheit genießt: Seit 20. Dezember konnte die Rentnerin ihre Wohnung ganz oben im zehnten Stock des HWB-Hochhauses in der Stauffenbergstraße nicht mehr verlassen.

Der einzige Fahrstuhl im Elfgeschosser war kaputt, eine Antriebswelle im Lift hatte einen Lagerschaden. Monika Eickenhorst hat Arthrose in ihren Gelenken, die hunderte Treppenstufen ins Erdgeschoss schafft sie nicht mehr. Seit vergangenem Donnerstag funktioniert der Fahrstuhl nun endlich wieder, MAZ hat es selbst getestet (siehe Video). „Ich bin so glücklich, dass das jetzt ausgestanden ist“, sagt die Rentnerin, die Weihnachten allein vor dem Fernseher verbringen musste.

Der kaputte Fahrstuhl sollte eigentlich Mitte Januar wieder funktionieren, per Aushang wurden die Mieter darüber informiert. Doch Mitarbeiter der Reparaturfirma entdeckten bei den Instandsetzungsarbeiten mehrere kaputte Komponenten, die ausgetauscht werden müssen. Und das zog sich nochmal rund vier Wochen hin. Eine Welle etwa, für die es keinen Ersatz mehr gab, musste extra auf der CNC-Maschine gedreht werden.

Endlich öffnen sich die Türen wieder und es geht nach oben oder nach unten. Quelle: Paetzel

HWB-Concierge Martin Dokowicz freut es, dass der Fahrstuhl nun wieder funktioniert. „Alle Mieter sind natürlich erleichtert darüber.“ Um vier ältere Herrschaften in den oberen Stockwerken musste er sich in den vergangenen Wochen besonders kümmern. Einkäufe machen oder etwa Medikamente besorgen waren für ihn an der Tagesordnung. „Er hat uns wirklich in den vergangenen Wochen toll unterstützt“, lobt Rentnerin Monika Eickenhorst.

Bei der Hennigsdorfer Wohnungsbaugesellschaft (HWB) ist man sich einig, dass sich ein solch langer Fahrstuhl-Ausfall nicht wiederholen darf. HBW-Chef Holger Schaffranke schloss gar einen Austausch der Fahrstühle in den drei Hochhäusern nicht aus. Doch wie es weitergeht, ist noch unklar. „Die derzeit in Bearbeitung befindlichen technischen Überlegungen der Aufzugswartungsfirma erwarten wir erst Ende März“, erklärt Prokurist Olaf Glowatzki.

Anschließend wolle man den weiteren Umgang mit den einzelnen technischen Komponenten der Aufzüge in den Hochhäusern bestimmen. „Das Thema ist technisch leider komplex, auch sind nicht alle drei Aufzüge baugleich“, so der Prokurist. Rentnerin Monika Eickenhorst ist ganz egal, wie die HWB das Problem löst. „Nur ein solch langer Ausfall“, sagt die Rentnerin, „der darf nicht mehr sein.“

Die Mieter in der Stauffenbergstraße können aufatmen – der defekte Aufzug läuft wieder. Quelle: Enrico Kugler

Von Marco Paetzel

Die Polizei hat am Sonntagabend in Hennigsdorf drei Rumänen vorläufig festgenommen. In dem Wagen, in dem das Trio saß, war Diebesgut gefunden worden.

25.02.2019
Hennigsdorf Hennigsdorfer AfD-Mann Dietmar Buchberger - Ermittlungen im „Leichenskandal“ eingestellt

Die Ermittlungen der Berliner Ärztekammer gegen den Hennigsdorfer AfD-Chef Dietmar Buchberger wurden eingestellt, weil er nicht mehr als Arzt arbeitet. Der anonyme Vorwurf lautete, er und zwei weitere Kollegen hätte Tote gegen Bezahlung an einen Bestatter vermittelt.

24.02.2019

Ein Zehnjähriger hat am Sonnabend in Hennigsdorf offenbar einen Einbruch verhindert. Er hörte verdächtige Geräusche, rief seinen Vater an, der wiederum die Polizei informierte. Als die Beamten eintrafen, waren die Täter verschwunden.

24.02.2019