Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hennigsdorf Freies W-Lan in der Innenstadt
Lokales Oberhavel Hennigsdorf Freies W-Lan in der Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 16.06.2018
Das Hennigsdorfer Zentrum bekommt W-Lan. Quelle: dpa
Anzeige
Hennigsdor

Die Arbeiten sind in vollem Gange: Im Zuge der Postplatz-Sanierung wird es hier ab Ende 2018 auch kostenloses W-Lan geben. Das freie Internet solle dann laut Verwaltung auch auf dem Hennigsdorfer Rathausplatz verfügbar sein. „Ebenfalls bis Ende des Jahres soll auch das Ensemble „Altes Rathaus“ und die Stadtbibliothek mit einbezogen werden“, erklärte Verwaltungssprecherin Ilona Möser gestern.

Die Kosten für die Stadt sind überschaubar: Zwei Zugangspunkte (Access-Points) kosten in der Anschaffung rund 2000 Euro, samt Installation und Verkabelung. Ansonsten würden der Stadt laut Schätzung monatliche Kosten von rund 120 Euro entstehen. Das setzt voraus, dass das W-LAN von den Nutzern nur höchstens eine Stunde am Stück in Anspruch genommen wird.

Grund für die Installation des freien Internets für die Bürger sei die Novelle des Telemediengesetzes. Mit dem neuen W-Lan-Gesetz, 2017 verabschiedet, wird die sogenannte Störerhaftung für Anbieter abgeschafft. Auch Kommunen haften dann dadurch nicht mehr für illegale Handlungen im Internet von Fremden.

Ob es, wie die CDU/FDP-Fraktion forderte, auch W-Lan auf dem Havelplatz sowie an den HWB-Hochhäusern in der Fontanestraße geben wird, das ist laut Stadtverwaltung aber noch ungewiss.

Von Marco Paetzel

Der Hennigsdorfer Bombardier-Standortleiter Rainer Fellenz wird im Herbst gehen. Darüber informierte das Unternehmen nun die Mitarbeiter. Für Betriebsratschef Volkmar Pohl ist das ein großer Verlust, immerhin war Fellenz jahrelang am Standort tätig. Wer der Nachfolger wird, ist derzeit unklar.

16.06.2018

Bei einer Party nach den bestandenen Abiturprüfungen ist es in der Nacht zu Montag an einer Badestelle in Nieder Neuendorf zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen. Ausgelöst wurde der Streit von einem 17-jährigen Kasachen und seinem 18-jährigen Begleiter, die plötzlich bei der Party aufgetaucht waren und einen der Feiernden angegriffen hatten.

12.06.2018

Nach der Sommerpause erscheint ein Buch mit mehr als 30 Geschichten rund um das Schloss Nieder Neuendorf. Die älteste stammt aus dem 14. Jahrhundert und erzählt, wie ein Bruder versehentlich seine Schwester mit einem Speer tötet. „Es sind kaum bekannte Erzählungen, die wir im ersten Buch nicht unterbringen konnten“, erklärt Mit-Autor Hans-Jürgen Kafka.

15.06.2018
Anzeige