Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hennigsdorf Für mehr ambulante Betreuung
Lokales Oberhavel Hennigsdorf Für mehr ambulante Betreuung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:22 20.04.2018
Olaf Schmidt ist Chirurg und Leiter des Medizinischen Versorgungszentrums Hennigsdorf. Quelle: Enrico Kugler
Hennigsdorf

Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) Hennigsdorf in der Friedrich-Wolf-Straße ist wieder komplett. Nachdem der langjährige Leiter Gerhard Pabst nach einem längeren krankheitsbedingtem Ausfall schließlich in den Altersruhestand verabschiedet wurde, war die Stelle längere Zeit vakant. Als neuer Ärztlicher Leiter konnte inzwischen Olaf Schmidt gewonnen werden. Der 57-Jährige, der verheiratet ist und zwei erwachsene Kinder hat, verfügt über eine breit gefächerte Ausbildung in mehreren Teilbereichen des Fachgebietes Chirurgie.

Ein Mann aus der Region

Olaf Schmidt ist ein Mann aus der Region. Er wurde 1961 in Hennigsdorf geboren und absolvierte dort die Polytechnische Oberschule, legte sein Abitur ab. Seine Ausbildung zum Chirurgen begann 1988, unmittelbar nach dem Medizin-Studium an der Berliner Humboldt-Universität. 1994 beendete Olaf Schmidt, der jetzt in Hohen Neuendorf lebt, an der Berliner Charité die Ausbildung zum Facharzt für Allgemeinchirurgie. In den folgenden Jahren erwarb er in verschiedenen Berliner Kliniken die Zusatzbezeichnung Lungen- und Thoraxchirurgie, die Teilgebietsanerkennung Unfallchirurgie und schließlich den Facharzt für Viszeralchirurgie (Chirurgie des Bauchraumes und der Bauchwand, der endokrinen Drüsen und der Weichteile einschließlich Transplantation).

Ausbau chirurgischer Fachbereiche

Vor dem Wechsel in das MVZ war Olaf Schmidt mehrere Jahre Leitender Oberarzt der Abteilung Chirurgie im Krankenhaus Hennigsdorf. Aufgrund der Breite seiner Erfahrungen wurde eingeschätzt, dass der 57-Jährige in der Lage ist, das bereits vorhandene Spektrum der chirurgischen Versorgung im MVZ wie Wundversorgung, Behandlung von Prellungen, kleine Handoperationen, Haut- und Weichteileingriffe, Materialentfernungen, Portimplantationen, die konservative Frakturbehandlung, die Therapie von Gelenkerkrankungen und die Nachbehandlung nach Operationen im Krankenhaus fortzuführen. Da Olaf Schmidt zudem mit jeweils mehr als 1000 Operationen auf den Gebieten der Hernienchirurgie (Leisten-, Nabel-, Narbenbrüche) und der Vorfußchirurgie in diesen Bereichen über eine besondere Expertise verfügt, ist das MVZ bestrebt, diese Fachbereiche der Chirurgie weiter auszubauen. Dazu stehen im Untergeschoss des MVZ entsprechend ausgerüstete Operationsräume zur Verfügung.

Auf der Suche nach einem Hausarzt

Zusammen mit seinen bereits seit Jahren bekannten Kollegen Peter Schneider (Chirurgie, Manual- und Chirotherapie, Schmerztherapie) und Claudia Eckert (Anästhesie, Schmerztherapie, Alternativmedizin) ist Olaf Schmidt bestrebt, die ambulante Betreuung der Patienten im Einzugsgebiet Hennigsdorf weiter verbessern zu können. Aus diesem Grund ist das MVZ zudem derzeit auf der Suche nach einem Hausarzt, einem Allgemeinmediziner oder auch Internisten.

Lange Wartezeiten auf Termine vermeiden

„Ob Knochenbrüche, Gelenkerkrankungen, Tennisarm, Schnittwunde, Prellung, Thrombose, Hämorrhoiden, Furunkel, Abszess, Krankenhausnachsorge – die Palette unserer Behandlungsangebote reicht weit“, sagt Olaf Schmidt. Dabei würden sowohl Patienten, die bei gesetzlichen als auch bei privaten Krankenkassen versichert sind, behandelt. Die Wartezeit auf einen Behandlungstermin soll nach Aussage von Olaf Schmidt 14 Tage nicht überschreiten. Akute Verletzungen und Erkrankungen würden natürlich auch ohne vorherige Anmeldung behandelt.

Von Bert Wittke

Mit Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus gebracht wurde am Montagmorgen ein Radfahrer nach einem Unfall mit einem weiteren Zweiradfahrer.

17.04.2018
Oberhavel Verkehrssicherheit - Blitzermarathon am Mittwoch

Am Mittwoch (18. April 2018) findet der inzwischen vierte europaweite Blitzmarathon, an dem sich auch das Land Brandenburg beteiligt, statt.

22.04.2018

Zwei Afghanen, die gemeinsam in einem Zimmer des Asylbewerberheims in Stolpe-Süd untergebracht waren, sind in der Nacht zu Montag aneinandergeraten. Einer der Männer schlug mit dem Metalldeckel eines Mülleimers zu, der andere beantwortete die Attacke mit einem Faustschlag.

16.04.2018