Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hennigsdorf Ein Abenteurer hinter der Linse
Lokales Oberhavel Hennigsdorf Ein Abenteurer hinter der Linse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 06.08.2018
Kai Tilgner brennt für die Fotografie. Quelle: KAI TILGNER
Anzeige
Hennigsdorf

Wenn Kai Tilgner fotografiert, dann vergisst er alles um sich herum. „Den Alltag blende ich komplett aus“, sagt der Hennigsdorfer. Das kann dann auch drei, vier Stunden für ein Motiv dauern. Und dafür fährt Tilgner auch schonmal hunderte Kilometer. weit „Das ist jedes Mal ein Abenteuer.“ Anfang Januar war er in Berchtesgaden, fotografierte Berge und eine Kapelle. Ganz anders als Touri-Fotos. Tilgner will eine andere Perspektive. „Alle fotografieren die Kapelle mit dem Berg im Hintergrund, ich mache es aus der anderen Richtung.“ Im Umkreis von 100 Kilometer um Hennigsdorf gibt es dagegen nichts mehr, was ihn reizen würde. „Das habe ich alles durch.“ Der 40-Jährige ist Fotograf aus Leidenschaft, mittlerweile verdient er mit seinen Motiven auch Geld.

Der Hennigsdorfer Rathaus von der Rückseite fotografiert. Quelle: Kai Tilgner

Dabei fand Kai Tilgner, der als Lkw-Fahrer Stahl, Hebebühnen & Co. durch die Republik karrte, Fotografieren früher eher lästig. Erst als seine damalige Freundin vor vier Jahren mit seinem Sohn schwanger war, schaffte er sich eine Kamera an.„Ich wollte festhalten, wie mein Zwerg aufwächst“, sagt der Hennigsdorfer. Er kündigte seinen Job, beschäftigte sich mehr und mehr mit der Fotografie. Als sein Sohn geboren war, hatte Kai Tilgner schon Blitze, Filter und PC-Bildbearbeitungssoftware angeschafft. Anfangs fotografierte er neben seinem Baby auch Freunde als Portraits, ihre Autos und auch immer mehr Landschaften in Hennigsdorf und Umgebung. Das sprach sich herum. „Als mich auch Fremde nach einem Jahr fragten, ob ich sie nicht mal fotografieren kann, kam eines zum anderen“, so Tilgner. Anfang des vergangenen Jahres machte er das Hobby zum Beruf, heute ist Kai Tilgner selbständiger Fotograf.

Tilgner hat sich auf Hochzeitsfotos spezialisiert. Quelle: Kai Tilgner

Er ist auch Partyfotograf in der Beatfabrik Marwitz oder bei Veranstaltungen wie dem Integrationssportfest oder dem Tegeler und Veltener Hafenfest. Sein Hauptmetier ist aber das Fotografieren von Hochzeiten in ganz Deutschland. „In den vergangen zwei Jahren haben so viele Freunde geheiratet, da konnte ich gut trainieren“, sagt Tilgner und lacht. Auf diesem Gebiet will er sich weiter spezialisieren. Demnächst will der Hennigsdorfer auch kleine Auflagen von T-Shirts mit Fotomotiven herstellen lassen. „Das geht in Richtung Siebdruck.“ Auch Fotos in Kindergärten und Schulen könnte er sich vorstellen.

Mehr Informationen gibt es unter https://www.tilgnerpictures.de/

Auch Feuerwerke fotografiert er gerne. Quelle: www.Tilgnerpictures.de

Von Marco Paetzel

Am Mittwoch, 8. August, sollen die Arbeiten in der Marwitzer Straße zwischen Krankenhaus und Friedrich-Wolf-Straße enden. Ab diesem Tag verkehren die Linien 807, 809, 811 und 824 wieder wie vor der Baumaßnahme.

05.08.2018

Der linke Vorderreifen einer 82-jährigen Skodafahrerin löste sich am Dienstagvormittag in der Berliner Straße und beschädigte einen Daimler im Gegenverkehr. Nun ermittelt die Kripo: Unbekannte könnten die Radmuttern gelöst haben.

04.08.2018

Zu einer zehnmonatigen Freitheitsstrafe auf Bewährung ist am Dienstag vor dem Amtsgericht in Oranienburg ein 40-jähriger Hennigsdorfer verurteilt worden. Er hatte zwei Jahre lang kinderpornografische Bilder zugesandt bekommen und nichts dagegen unternommen. In der Verhandlung zeigte er sich reumütig.

03.08.2018
Anzeige