Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hennigsdorf Erziehungsberatung stellt sich vor
Lokales Oberhavel Hennigsdorf Erziehungsberatung stellt sich vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 10.08.2018
Janette Bodenstein, Leiterin der Einrichtung (l.), und ihre Mitarbeiterinnen Susanne Beier und Jenny Ullrich (r.). Quelle: Marco Paetzel
Anzeige
Hennigsdorf

Seit April gibt es die Beratungsstelle des Kinder- und Jugendhilfe-Verbundes Nord (KJHV) in Hennigsdorf. Damit das Angebot bekannter wird, stellen sich die Mitarbeiter bei einer Auftaktveranstaltung am Freitag, 24. August, von 14 bis 17 Uhr auf dem Gelände in der Hauptstraße 22 vor. Für die Kleinen gibt es Kinderschminken, Basteln oder Popcorn, die Eltern können Fachvorträgen lauschen. So referiert um 15 Uhr Psychologin Susanne Beier über Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörungen. Ab 15.30 Uhr spricht Jenny Ullrich, Erzieherin und Sozialpädagogin, über den guten Übergang von der Kita in die Schule – und die Herausforderungen, die der Wechsel mit sich bringt. Um 16 Uhr übernimmt dann wieder Susanne Beier, sie spricht dann über Entwicklungsphasen in Paarbeziehungen. Auch für individuelle Fragen von Eltern steht das Team der Beratungsstelle, zu dem neben Susanne Beier und Jenny Ullrich auch Leiterin Janette Bodenstein gehört, an diesem Tag jederzeit bereit.

Die Beratung vor Ort ist ein Angebot des Jugendamtes. Sie kann anonym sein und kostet nichts. Vor allem Eltern, Kinder und Jugendliche aus Hennigsdorf, Velten, Kremmen und Oberkrämer nutzen das neue Angebot, um Rat zu suchen. Mehr Informationen gibt es im Internet unter der Adresse www.kjsh.de.

Von Marco Paetzel

Die Fußgängerbrücke ein paar Meter von der Sonnengrundschule an den Havelauen ist derart marode, dass die Stadtverwaltung sich dazu entschlossen hat, sie abreißen zu lassen. Doch bis die neue Brücke steht, dauert es noch fast drei Jahre.

09.08.2018
Hennigsdorf Nach Attacke in Hennigsdorf - Staatsschutz findet keine Täter

Täter konnten die Ermittler im Fall der Hennigsdorferin Shyrete Breyer, die Ende März ausländerfeindlich beleidigt und verfolgt worden sein soll, nicht finden. Sollte es jedoch Hinweise von Zeugen geben, werde der Fall neu aufgerollt.

09.08.2018

Seit Anfang 2017 ist der Hennigsdorfer Kai Tilgner selbständiger Fotograf. Wenn Tilgner fotografiert, dann vergisst er alles um sich herum. „Den Alltag blende ich komplett aus“, sagt der 40-Jährige. Er will sich auf Hochzeiten spezialisieren.

06.08.2018
Anzeige