Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hennigsdorf Lokführer erleidet Verbrennungen
Lokales Oberhavel Hennigsdorf Lokführer erleidet Verbrennungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 13.08.2018
13 Kameraden war vor Ort. Quelle: Feuerwehr Hennigsdorf
Hennigsdorf

Es war ein Schock für den Lokführer eines Zuges, der am Freitagmittag zwischen Hennigsdorf und Schönwalde unterwegs war: „Es müssen sich brennbare Gase unter der Lok gesammelt haben, sodass es eine Verpuffung im Zugstand gab“, erklärte der stellvertretende Wehrführer Uwe Protz. Gegen 11.46 Uhr wurde die Wehr alarmiert, 13 Kameraden leisteten vor Ort Hilfe.

Der Lokführer wurde bei der Verpuffung verletzt, erlitt unter anderem Brandwunden am Kopf, die allerdings nicht allzu schwer gewesen sein sollen. „Der Mann kam dann ins Krankenhaus“, so Protz. Gegen 13 Uhr war der Einsatz für die Hennigsdorfer Wehr beendet. Ein Manager der Bahn kümmerte sich um den Abtransport der beschädigten Lok, die etwa einen Kilometer vor der Straßenbrücke nach Schönwalde stand.

Von Marco Paetzel

Das Gewitter am Donnerstagabend nutzte der Hennigsdorfer Fotograf Kai Tilgner für spektakuläre Langzeitbelichtungen. Er fing die Blitze ein, die über der Stahlstadt wüteten. Der Natur dürfte das Gewitter dagegen kaum etwas gebracht haben.

13.08.2018

Das Jugendförder- und Freizeitzentrum auf dem Konradsberg wird noch bis Ende des Jahres zum Zentrum für alle Bürger ausgebaut. Wir haben uns auf der Baustelle umgesehen.

13.08.2018

Der Abschnitt der Marwitzer Straße zwischen Krankenhaus und Friedrich-Wolf-Straße ist seit Mittwoch wieder freigegeben, hier gibt es nun neuen Asphalt und eine Mittelinsel. Die Arbeiten im Abschnitt Rigaer Straße bis Friedrich-Wolf-Straße gehen indes weiter.

11.08.2018