Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hennigsdorf Schweitzer-Schule sammelt Unterschriften für Hausmeister
Lokales Oberhavel Hennigsdorf Schweitzer-Schule sammelt Unterschriften für Hausmeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 12.03.2019
Dirk Piepenhagen war Hausmeister in der Schweitzer-Oberschule. Sein Vertrag wurde nicht verlängert. Quelle: privat
Hennigsdorf

Wenn Dirk Piepenhagen an seine Zeit als Hausmeister in der Hennigsdorfer Schweitzer-Oberschule zurückdenkt, dann wird er nachdenklich. „Das war wie eine Familie. Man hat sich nicht nur begrüßt, sondern auch über Probleme gesprochen“, sagt der 51-Jährige. Doch das ist vorbei. Sein Vertrag, auf zwei Jahre befristet, wurde von der Hennigsdorfer Stadtverwaltung nicht verlängert. Und das stieß auf Protest in der Schule: 28 Lehrer unterschrieben für den Hausmeister, genau wie rund 150 Schüler.

Die Briefe gingen direkt an Hennigsdorfs Bürgermeister Thomas Günther. Doch es half nichts: Dirk Piepenhagen ist seine Stelle los. Rechtlich sei das kaum zu beanstanden, weil sein Vertrag ja regulär ausgelaufen sei. „Mein Anwalt hat mir von einer Klage abgeraten“, so Piepenhagen. Ihn lässt nur die Frage nicht los, warum er gehen musste. Im April 2018 riss sich der Hausmeister einen Muskel im Arm beim Heben einer Kühltruhe und war drei Monate krankgeschrieben. Und als der Starkregen wütete, musste er in der Biber-Grundschule helfen, Keller und Turnhalle vom Wasser zu befreien. Da habe er es einmal nicht geschafft, den Rasen pünktlich zu mähen. „Ich bin enttäuscht über das Verhalten der Stadt. Es gab keine Abmahnung oder ein Gespräch darüber, wie es besser gehen könnte.“

Aus Datenschutzgründen will sich die Verwaltung nicht äußern

„Die Ausschlussgründe für die Nichtübernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis sind vielfältig und individuell. Es ist in jedem Fall immer eine verantwortungsvolle Einzelfallentscheidung“, erklärt Hennigsdorfs Bürgermeister Thomas Günther zu dem Fall. Zu dem Grund, warum der Vertrag nicht verlängert wurde, wolle sich Günther aber aus Datenschutzgründen nicht äußern, zudem wolle man die Mitarbeiter schützen – auch ehemalige. Die Unterschriftenliste habe den Bürgermeister erreicht. „Sie enthielt weder einen Absender noch ein Anschreiben und wurde entsprechend zur Kenntnis genommen.“ Es stelle sich die Frage, ob es im Interesse von Beschäftigten und Arbeitgeber sein könne, den Abschluss von Arbeitsverhältnissen durch Dritte wesentlich beeinflussen oder entscheiden zu lassen.

Seit Anfang des Jahres hat Dirk Piepenhagen einen neuen Job gefunden, er leitet die Cafeteria des Hennigsdorfer Puschkin-Gymnasiums. Dass er irgendwann an „seine“ Schweitzer-Schule zurückkehren kann, das hofft Piepenhagen aber immer noch.

Von Marco Paetzel

Zahlreiche Crossläufer und Crossläuferinnen sowie ein paar fleißige Rettungssanitäter stehen diese Woche bei zur Wahl bei Oberhavels „Foto der Woche“.

12.03.2019

Cornelia Behnke (29) ist Hennigsdorfs neue Behindertenbeauftragte. Im Sommer 2018 löste sie Vorgänger Jörg Rühle ab, der seit der Wende zuständig war. Mittlerweile hat die junge Frau sich eingearbeitet. Sie weiß, wie es ist, eine Behinderung zu haben.

11.03.2019

Die Musikschüler der Hennigsdorfer Musikschule stellen am Sonnabend, den 23. März ihr Frühlingsprogramm vor. Die verschiedenen Gruppen der Musikschule haben ein breites Programm vorbereitet. Eine Karte kostet acht Euro.

11.03.2019