Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hennigsdorf Mützensammler aus Hennigsdorf will Weltrekord aufstellen
Lokales Oberhavel Hennigsdorf Mützensammler aus Hennigsdorf will Weltrekord aufstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 02.03.2019
Polizeimützen-Sammler Andreas Skala aus Hennigsdorf will zum dritten Mal ins Guinnessbuch der Rekorde. Quelle: Enrico Kugler
Hennigsdorf

Vergangene Woche klingelte der Postmann, in der Hand hielt er ein Päckchen aus Queensland, Australien. Darin lag ein Buschhut, ausrangiert von einem neuseeländischen Polizisten. Für die meisten ein alter Hut, für Andreas Skala ein Schatz. „Nach diesem Buschhut habe ich jahrelang gesucht“, sagt der Hennigsdorfer. Sein Facebook-Kumpel Richard, ein australischer Polizist, hatte dem 46-Jährigen die rare Kappe besorgt.

Es war eine von ganz wenigen Mützen von Polizisten auf diesem Erdball, die dem Hennigsdorfer noch fehlen. Nur aus dem Emirat Katar, Liberia, Brunei, Guinea und den Komoren hat Skala noch keine Kappen. Sonst hat er Polizeimützen aus allen Teilen der Welt, selbst einstigen Homelands in Südafrika. 2844 Mützen, Helme, Barette & Co. hat der Hennigsdorfer in 40 Jahren gesammelt. Mittlerweile stapeln sich Kappen aus weit mehr als 200 Ländern in Skalas Arbeitszimmer.

2014 wurde er zum ersten Mal Weltmeister

Nun will er den Hattrick in Sachen Weltrekord schaffen: Zum dritten Mal hat Andreas Skala sich beim „Guinnessbuch der Rekorde“ angemeldet, und zwar mit der größten Sammlung von Polizeimützen der Welt. Im Juni 2014 war der Mützenmann zum ersten Mal Rekordhalter geworden, damals hatte er 2297 Polizeikappen gesammelt. Mit seinem Rekord löste der pensionierte Verkehrspolizist den Mainzer Rentner Otfried Müller ab, der seit Ende der 1960er-Jahre immerhin 519 Polizeimützen gesammelt hatte. Zwei Jahre später ließ sich der Hennigsdorfer dann erneut ins Guinnessbuch eintragen, damals hatte er es auf 2534 Polizeikappen gebracht.

Seit etwa 40 Jahren sammelt der Hennigsdorfer die Kappen. Quelle: Enrico Kugler

Am Abend seines Geburtstags am 7. Februar wollte Skala es noch mal wissen: Er setzte sich an den Rechner und meldete den dritten Rekordversuch an. Klar, die Zahl 2844 ist vielleicht nicht allzu schmissig. „Aber 3000 wären mir wiederum einfach zu glatt“, sagt der Mützenmann. So sei es.

Alles fing mit einer ASB-Schirmmütze vom Großvater an

Andreas Skalas ungewöhnliches Hobby begann Ende der 1970er-Jahre. Mit sechs Jahren schenkte ihm sein Großvater die erste Schirmmütze, ein Modell vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB). Der Junge war nicht mehr zu halten, fragte Müllmänner, Postboten, Polizisten nach ihren Kopfbedeckungen.

An die Exponate kommt er heute leichter als früher. Skala ist ein Schwergewicht in der Mützensammler-Szene ist und kennt über das Internet Beamte und Sammler auf der ganzen Welt. Selbst aus Nordkorea hat er eine Mütze, die ihm ein Kollege von Interpol zuspielte Die Nordkoreaner fanden das gar nicht witzig. Der Schmuggler hat nun lebenslanges Einreiseverbot. Sogar Kai Pflaume schenkte dem Mützenmann in der NDR-Sendung „Was glaubst du?!“ eine Polizeikappe von den Marshall-Inseln. Promis sollten in der Sendung Skalas Hobby erraten. Nach vier Minuten hatte Komiker Bernhard Hoëcker den Mützenmann enttarnt.

Zwei Tage braucht man, um die Mützen zu zählen

Ob der Weltrekord anerkannt wird, ist ungewiss. Andreas Skala, der für einen Teil seiner Exponate dringend eine Lagerfläche sucht, muss nun erstmal rund zwei Monate warten, bis er weiß, ob der Rekord überhaupt geprüft wird. Dann müssen sich ein Rechtsanwalt oder Notar, ein normaler Bürger und ein Mensch aus der Öffentlichkeit – hier hat sich Hennigsdorfs Bürgermeister Thomas Günther angeboten – hinsetzen und die Mützen zählen, um den Rekord zu bestätigen.

„Mit Pausen und ausreichend Kaffee“, sagt der Mützenmann, „braucht man dazu etwa zwei Tage.“ Schneller geht es, die Excel-Liste mit allen Mützen zu prüfen. Ob das mit dem Rekord klappt, da ist Andreas Skala noch nicht sicher. Er geht mit Demut an jeden Rekordversuch. „Es kann ja sein, dass doch noch einer dazwischen grätscht“, sagt Skala, „der mehr Mützen hat als ich.“

Diese Mütze gehörte dem Polizeichef von Palästina. Innenminister Schröter ließ sie von seiner Staatssekretärin eigens für Andreas Skala mitbringen. Quelle: Enrico Kugler

Von Marco Paetzel

Ein Autofahrer ist am Montag gegen 22.45 Uhr in Hennigsdorf von der Polizei gestoppt worden. Wie sich herausstellte, hat der 29-jährige Mann ein Sündenregister, bei dem man nur mit dem Kopf schütteln kann.

26.02.2019

Die Landeskirchliche Gemeinschaft Hennigsdorf feierte am Sonntag ihr 100. Jubiläum. Mehr als 100 Gäste kamen in den Saal der Gemeinschaft in der Waldstraße.

25.02.2019

Im Hochhaus der Hennigsdorfer Wohnungsbaugesellschaft (HWB) war der Lift kaputt – seit Dezember. Eine Rentnerin im zehnten Stock konnte ihre Wohnung deshalb nicht verlassen. Nun geht der Aufzug wieder, doch die HWB prüft Konsequenzen.

28.02.2019