Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Hilferuf aus Bernöwe: Schotter da, Radlader fehlt
Lokales Oberhavel Hilferuf aus Bernöwe: Schotter da, Radlader fehlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:26 07.12.2017
Material, um das Schlammloch aufzufüllen, steht dank schneller Hilfe der Havelbeton GmbH & Co. KG zur Verfügung. Nun fehlt ein Radlader, um dieses auf dem Zufahrtsweg zu Marlies Lehmanns Haus zu verteilen. Quelle: Enrico Kugler
Bernöwe

Mittwochnachmittag hatte die MAZ über den Hilferuf von Marlies Lehmann aus Bernöwe (Oranienburg OT Schmachtenhagen) berichtet. Wegen eines riesigen Matschlochs, in dem sich die Grubenabfuhr vor 14 Tagen festgefahren hatte, läuft bei Marlies Lehmann die Abwassergrube fast über und auch der Gaslieferant kommt nicht mehr auf das Gelände. „Und wir haben kaum mehr Gas im Tank“, so die 73-Jährige. Die Abwassergrube ist voll, „ich kann nichts mehr waschen, überall stehen Säcke mit Wäsche. Wir bringen alle Abwässer nach draußen“, berichtet Marlies Lehmann. Eine schwierige Situation für die 73-Jährige, die ihren an Parkinson und Demenz erkrankten Partner pflegt.

Kathrin Willemsen las den Bericht auf www.maz-online.de und setzte sich sofort an ihren Rechner. „Ich habe den Text gelesen und dachte mir: einfach mal nachzufragen, das kostet doch nichts, außer eine Minute Zeit.“ Die Oranienburgerin engagiert sich im „Unterstützerkreis Oranienburg“ und packt mit an, wenn Hilfe gebraucht wird. „Bei dem Anliegen von Frau Lehmann handelt es sich um eine konkrete Anfrage. Das ist toll, denn da ist Hilfe in der Regel einfacher möglich, als wenn eine Hilfsanfrage weit gefasst ist“, findet sie.

Marlies Lehmann aus Bernöwe (Oranienburg OT Schmachtenhagen) wandte sich mit einem Hilferuf an die MAZ: Wegen eines riesigen Matschlochs, in dem sich die Grubenabfuhr vor einigen Wochen festgefahren hatte, läuft bei ihr die Abwassergrube fast über und auch der Gaslieferant kommt nicht mehr auf das Gelände. Mit Hilfe der MAZ versucht die 73-Jährige das Problem zu lösen.

Die Antwort der Firma Havelbeton GmbH & Co. KG aus Oranienburg auf Willemsens Anfrage kam schnell. Und sie fiel positiv aus. Pierre Neumann, Havelbeton-Geschäftsführer, erklärte sich bereit, eine Lkw-Ladung mit Schottermaterial zum Auffüllen des Weges zu Marlies Neumanns Haus zur Verfügung zu stellen.

Gänzlich ist das Problem der Bernöwerin damit aber nicht gelöst. Denn nun gilt es, einen Radlader oder ähnliche Technik zu finden, mit der das Baumaterial auf dem Weg verteilt werden kann. Auch die Zufahrt zum Haus von Marlies Lehmann und ihrem Partner für die Fahrzeuge muss noch geklärt werden. „Da bin ich dran“, erklärte diese am Donnerstagnachmittag.

Die MAZ fragt – wer kann weiterhelfen? Wer kann einen Radlader oder ähnliche Technik zur Verfügung stellen, um das Material einer Lkw-Ladung auf der Zuwegung zu Marlies Lehmanns Haus in der Dorfstraße in Bernöwe zu verteilen und zu glätten? Bitte melden Sie sich bei der MAZ-Redaktion per Email an oranienburg@maz-online.de oder telefonisch unter der 03301/59 45 70.

Von Nadine Bieneck

Auf dem einstigen Flugplatzgelände in Oranienburg hat es am Donnerstagabend erneut gebrannt. Nach Auskunft der Polizei stand ein Reifenlager in Flammen. Ein Polizeihubschrauber, der die Umgebung aus der Luft absuchte, soll unweit des Brandortes zwei Personen entdeckt haben, die vom Dach eines alten Gebäudes aus das Geschehen verfolgten.

07.12.2017
Oberhavel Kriminalitätslage Oberhavel am 7. Dezember - Polizeiüberblick: Einbrecher ergreifen Flucht

Der Einbruch in ein Einfamilienhaus in Mühlenbeck, ein Lkw, der auf der Autobahn zwischen Mühlenbeck und Birkenwerder Warnbaken an einer Baustelle überrollt, geknackte Schuppen in Liebenwalde – diese und weitere Meldungen der Polizei aus Oberhavel gibt es im MAZ-Überblick.

07.12.2017

Bei der nächsten Kreistagssitzung am kommenden Mittwoch wollen die Koalitionsfraktionen SPD/LGU und CDU einen Änderungsantrag einbringen. Er zielt auf die Senkung der Kreisumlage ab, damit die Kommunen mehr Geld haben, um Maßnahmen für die Verbesserung der Infrastruktur kofinanzieren zu können.

07.12.2017