Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hochwasser in Oberhavel Ein Jahr nach dem Regen geht es Schritt für Schritt vorwärts
Lokales Oberhavel Hochwasser in Oberhavel Ein Jahr nach dem Regen geht es Schritt für Schritt vorwärts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 02.07.2018
Leegebruch ein Jahr nach dem Jahrhundertregen von 2017: Daria Zupke 2018 Quelle: Ulrike Gawande
Anzeige
Leegebruch

„Ich komme an meine Grenzen“, hatte Daria Zupke (36) im Juni 2017 erklärt, als der Regen Haus und Keller unter Wasser gesetzt hatte. Kniehoch stand die Krankenschwester im Wasser. Nach einem Onlineaufruf war die Hilfsbereitsschaft für die alleinerziehende Mutter groß. „Das war toll“, ist sie noch heute dankbar. „Alle halfen, obwohl sie selbst mit sich zu tun hatten.“

Hilfe für Daria Zupke in Leegebruch Quelle: privat

Vom Keller zog die Feuchtigkeit in die Wände, so dass sich besonders im Kinderzimmer des 2,5 Jahre alten Sohnes Finley Schimmel bildete. „Ich habe keine Elementarversicherung.“ So begann sie selbst Step by Step die Zimmer zu sanieren. Zog sich im Zuge der Schimmelbeseitigung ein Handekzem zu. „Die gesamte Hautflora ist kaputt. So könnte ich nicht in der Pflege arbeiten“, erklärt die Stationsleiterin, die in Berlin für drei Fachbereiche und 94 Patienten zuständig ist.

Löcher im Mauerwerk sollen beim Trocknen helfen. Quelle: Ulrike Gawande

Als erstes wurde eine neue Schlafstube für Finley eingerichtet. Sie selbst schläft bis heute im Wohnzimmer. Jeder Zentimeter des kleinen Häuschens dient als Abstellfläche. „Ich habe sogar überlegt zu verkaufen“, so Zupke, doch mit Haus und Garten hole sie sich seit neun Jahren den „Urlaub nach Hause“. Ihre Hunde haben viel Platz auf den 1700 Quadratmetern. Monat für Monat arbeitet sie sich vor. „So wie es geht, ich setze Prioritäten.“

Vor dem Haus stapelt sich der Bauschutt aus den renovierten Zimmern. Quelle: Ulrike Gawande

Alle Arbeiten führte sie alleine durch. Angeleitet von Videotutorials auf Youtube. Sie sei ein optimistischer Mensch, so Zupke: „Man redet es sich schön und denkt nur, nicht noch einmal.“ Für das Verputzen der Decke würde sie jedoch gerne Hilfe annehmen.

Lesen sie weiter:

Ein Jahr nach dem Jahrhundertregen – der amtierende Bürgermeister Martin Rother erinnert sich.

Teil 2: Die Tanzschule Dancepoint Oberhavel kehrt ein Jahr nach dem Regen zurück ins Tanzstudio

Teil 3: Die Birkenquelle hatte 30 Prozent weniger Umsatz nach dem Jahrhundertregen

Von Ulrike Gawande

Anzeige