Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hochwasser in Oberhavel Ein Traum versank im Jahrhundertregen
Lokales Oberhavel Hochwasser in Oberhavel Ein Traum versank im Jahrhundertregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 03.07.2018
Patrick Orlamünder mit den ausgebauten Resten seines Mercedes-Oldtimers. Quelle: Ulrike Gawande
Leegebruch

In einer Art Fahrstuhl-Garage im Eichenhain stand der geliebte Oldtimer, ein Mercedes W126, Baujahr 1982, von Patrick Orlamünder, als der Jahrhundertregen kam. „Mein Auto stand ganz unten im Keller. Wir konnten gar nicht so schnell gucken wie der Raum überflutet war.“ Und das Auto von den Wassermassen begraben.

Der Oldtimer von Patrick Orlamünder aus Leegebruch war komplett unter den Wassermassen begraben. Quelle: privat

Erst eine Woche später zog die Feuerwehr das Auto aus dem Wasser, weil die Hydraulik der Garage nicht mehr funktionierte.

Das gesamte Kellergeschoss der Garage stand unter Wasser. Quelle: privat

Natürlich blutet dem 35-Jährigen noch heute das Herz, hing er doch sehr an dem Oldtimer, in den er nicht nur viel Geld investiert hatte, sondern mit dem er auch im Sommer bei schönem Wetter regelmäßig unterwegs war. Zu Oldtimertreffen und als privater Fahrdienst bei Hochzeiten und Feiern.

Völlig verdreckt holte die Feuerwehr das Auto nach Tagen aus der Garage. Quelle: privat

„Er war immer fahrbereit und meine kleine Spardose“, bedauert der Leegebrucher. Doch er selbst sei kein Bastler, und so war er froh, dass das völlig entkernte Fahrzeug bei Marcel Neie, der sich in Marwitz um die Restauration von Oldtimern kümmert, abgeholt wurde und bei ihm einen kostenfreien Unterstellplatz fand.

Marcel Neie transportierte den Oldtimer nach Marwitz. Quelle: privat

„Das rechne ich ihm hoch an.“ Aber eine Restauration stehe noch in den Sternen, so Orlamünder. „Auch wenn ich nur die Teile bezahlen müsste.“ Denn sowohl Motor, als auch Elektrik müssen komplett neu gemacht werden.

Alles wurde aus dem Oldtimer ausgebaut, damit das Fahrzeug trocknen kann. Quelle: privat

Er würde das Auto gern zu einem fairen Preis an einen Bastler verkaufen. „Der ideelle Wert war größer.“ Doch sei es trotzdem nur ein Auto. „Andere im Ort, deren Häuser betroffen sind, haben andere Sorgen und Kosten. Toll ist aber, wie das Unwetter das Dorf zusammengeschweißt hat. Ganz Oberhavel war hier, um zu helfen.“

Patrick Orlamünder mit seinem ehemaligen Schmuckstück. Quelle: privat

Lesen sie weiter:

Ein Jahr nach dem Jahrhundertregen – der amtierende Bürgermeister Martin Rother erinnert sich.

Teil 1: Für Daria Zupke geht es ein Jahr nach dem Regen Schritt für Schritt vorwärts

Teil 2: Die Tanzschule Dancepoint Oberhavel kehrt ein Jahr nach dem Regen zurück ins Tanzstudio

Teil 3: Die Birkenquelle hatte 30 Prozent weniger Umsatz nach dem Jahrhundertregen

Von Ulrike Gawande

In der zehnteiligen MAZ-Serie „Ein Jahr nach dem Jahrhundertregen in Leegebruch“ hat die MAZ für den Teil III der Leegebrucher „Birkenquelle“ von Silke Schiemann einen Besuch abgestattet. Sie litt besonders unter der Sperrung der Birkenallee.

03.07.2018

In der zehnteiligen MAZ-Serie „Ein Jahr nach dem Jahrhundertregen in Leegebruch“ stellen wir in Teil II die Ballett- und Tanzschule Dancepoint Oberhavel vor, deren Tanzräume im Eichenhof nach dem Hochwasser bis Februar 2018 nicht mehr nutzbar waren.

02.07.2018

In der zehnteiligen MAZ-Serie „Ein Jahr nach dem Jahrhundertregen in Leegebruch“ stellen wir in Teil I die junge Mutter Daria Zupke vor, die bis jetzt mit den Folgen des Hochwassers zu kämpfen hat. Ihr Haus renoviert sie dabei in Eigenarbeit.

02.07.2018