Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Über 1700 neue Registrierungen für Nick
Lokales Oberhavel Über 1700 neue Registrierungen für Nick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 26.02.2018
Erster Spender: Marc Bauer (43) aus Hohen Neuendorf. Quelle: Sebastian Morgner
Anzeige
Hohen Neuendorf

Alle Erwartungen übertroffen hat die Typisierungsaktion für den schwer erkrankten Nick in der Waldgrundschule Hohen Neuendorf am Sonnabend (17. Februar). 1737 neue Registrierungen für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) standen am Ende des Tages auf der Liste – sie alle und noch viele mehr wollten dem 13-Jährigen helfen. „Das ist wirklich unglaublich, ich bin überwältigt“, erklärte Stefanie Doss nach Ende der Aktion – auch nach offiziellem Schluss um 16 Uhr kamen immer noch Besucher, um sich als Spender anzumelden – völlig geplättet. Doch nicht nur die 1737 neuen Stammzellspender waren in die Waldgrundschule gekommen – kurz nach Beginn des Aktionstages gegen 11 Uhr war die Warteschlange an der Typisierungsstation rund 100 Meter lang –, ganze Familien strömten auf das Schulgelände in der Hoffnung, helfen zu können. Am Ende des Sonnabends waren es mehrere tausend Menschen, gut und gern „um die 4000, die vorbeigeschaut haben“, schätzte Stefanie Doss.

Ebenso überwältigend war das Ergebnis der Spendenaktion, die rund um die Typisierungsaktion in der Waldgrundschule lief. Durch Tombola, Imbissstand, Kuchenbasar, Näh- und Flohmarkt und Spendenboxen kam eine Spendensumme von 22.587,44 Euro zusammen. Geld, welches die DKMS dringend benötigt, um die zahlreichen neuen Registrierungen zu finanzieren, denn pro Typisierung fällt ein Betrag von 35 Euro an.

Mehr als 100 Helfer standen bereit, um die potenziellen Stammzellspender bei der Typisierung zu unterstützen. Die Veranstalter waren begeistert, dass so viele hilfsbereite Menschen den Weg in die Grundschule angetreten sind.

Hilfe ist gefragt

Alle 15 Minuten erhält ein Mensch in Deutschland die niederschmetternde Diagnose Blutkrebs.

Viele Patienten sind Kinder und Jugendliche, deren einzige Chance auf Heilung eine Stammzellspende ist. So wie der kleine Nick (13) aus Hohen Neuendorf. Der Fußballer braucht dringend eine Stammzellenspender.

Start der Typisierung am Samstagvormittag. Quelle: Sebastian Morgner

Hilfe in unter fünf Minuten

Es dauert keine fünf Minuten. Sekunden, die andere Menschen das Leben retten können. Mitmachen lohnt sich. Denn nur ein Drittel der Patienten findet innerhalb der Familie einen geeigneten Spender. Der Großteil benötigt einen nicht verwandten Spender.

Die Wahrscheinlichkeit, den genetischen Zwilling zu finden, liegt bei 1:20 000 bis 1:mehreren Millionen. Unter Umständen findet sich auch niemand bei der Suche nach der „Stecknadel im Heuhaufen“.

Ein ausführlicher Bericht zum großen Typisierungstag in Hohen Neuendorf folgt.

Alle helfen Nick

» Karower Kicker helfen ebenfalls bei Spendersuche

» Nähen für Nick

» Grüße für Nick von Turbine Potsdam und FC Barcelona

» Daumen drücken für krebskranken Nick

» 91 Tore für krebskranken Dribbelkönig Nick

» Sportler halten zusammen

» Hilfe für Nick aus der Bundesliga

» Welle der Hilfsbereitschaft für kranken Nick

» Sportfamilie rückt für den kleinen Nick eng zusammen

» Emotionaler Empfang bei der CDU

» Typisierungsaktion für krebskranken Nick

» Krebskranker Nick braucht einen Stammzellspender

Von MAZonline/Sebastian Morgner/Nadine Bieneck

Hennigsdorfer Stadtverordnete fühlen sich vom Landkreis betrogen, weil das Dach der ehemaligen Förderschule aufwendig saniert werden muss. Rund eine halbe Million Euro müssten sie dafür investieren. Bei der Stadtverwaltung will man erst nach dem Kauf der Schule vom ganzen Ausmaß des Schadens erfahren haben. Die Kreisverwaltung widerspricht.

22.02.2018

An der Kremmener Goethe-Oberschule fehlen Lehrer. Schulleiterin Elke Schwabe sprach nun vor dem Sozialausschuss über die aktuelle Lage in ihrem Haus. Es gebe freie Stellen, aber keine Personen, die sie besetzen könnten. Sie beklagt fehlende einheitliche Löhne und fordert eine bessere Ausbildung.

22.02.2018

Yvonne Wiedstruck aus Summt ist eine gefeierte Opernsängerin. In Bayreuth, Berlin, London und Mailand stand die Mezzosopranistin, die in Oberhavel den Kammerchor „Lindenbaum“ leitet, schon auf der Bühne. Arbeitete mit Harry Kupfer und Götz Friedrich ebenso zusammen, wie mit Gunther Emmerlich und Ricardo Muti.

22.02.2018
Anzeige