Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hohen Neuendorf Spielplätze, Radwege und Bürgerhaushalt
Lokales Oberhavel Hohen Neuendorf Spielplätze, Radwege und Bürgerhaushalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 31.08.2018
Zum Kindertag 2018 eingeweiht: der Spielplatz auf dem Adolf-Damaschke-Platz. Am Freitag war er auch aufgeräumt und sauber. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Hohen Neuendorf

 Der neue Spielplatz auf dem Adolf-Damaschke-Platz sei sehr gut gelungen, lobte ein Anwohner in der Einwohnerfragestunde der Stadtverordnetenversammlung: „Das Geld ist gut investiert.“ Als Vater und Opa müsse er jedoch anmerken, dass sich viele nicht an die Einschränkungen für Hunde und Radfahrer halten. Hundekot liege ebenso herum wie Zigarettenstummel und Bananenschalen. Es sei schade, wenn der Platz bereits nach so kurzer Zeit zu verkommen beginne. Offenbar ein Appell an alle Hohen Neuendorfer.

Projekte aus Bürgerhaushalt bestätigt

Wie immer war die Tagesordnung lang am Donnerstagabend. Einstimmig wurden die Projekte aus dem Bürgerhaushalt 2018 bestätigt. Das sind verbesserte Lebensgrundlagen für Bienen, ein Zuschuss für die Bogenschützen (Küchenausstattung), ein Klettergerüst für die Grundschule Borgsdorf, eine Sitzbank auf dem Skulpturen-Boulevard, die Beleuchtung für den Fahrradweg Bergfelde – Birkenwerder, blühende Straßenränder, Kindertoben im Winter in der Sporthalle, Reinigungseinsätze in den Stadtteilen, ein neuer Tannenbaum vorm Rathaus und das Anschaffen einer Uhr für den Fürstenauer Platz Borgsdorf.

Vorfristige Investition in den Bauhof

Bei nur einer Gegenstimme wurden überplanmäßige Ausgaben in Höhe von 231 000 Euro zum vorfristigen Fertigstellen der Außenanlagen auf dem Bauhofgelände in Hohen Neuendorf befürwortet.

Besiegelt ist seit Donnerstag auch der Name des Kistenplatzes. Einstimmig bestätigten die Kommunalpolitiker das Votum der Online-Abstimmung. Von 59 Teilnehmern hatten sich 36 für das Beibehalten des Namens ausgesprochen. Am besten schnitt noch der Alternativvorschlag „Frohnauer Platz“ mit 14 Stimmen ab. Eine deutliche Mehrheit fand der Vorschlag des Stadtvereins, das Hohen Neuendorfer Bahnhofsgebäude noch in diesem Jahr mit einer (Graffiti-)Bemalung verschönern zu lassen. Dabei sollen möglichst hiesige Künstler beteiligt werden.

Die Radwege zu den Nachbarn im Blick

Beschlossene Sache ist bei je drei Gegenstimmen und Enthaltungen auch ein Antrag der Fraktion FDP/Freie Wähler: Die Radwegverhältnisse in Richtung der Nachbarkommunen sollen verbessert werden – insbesondere zwischen Bergfelde und Schönfließ (L 171) und zwischen Pinnow und Velten (L 20). Die Verwaltung wurde beauftragt, kurzfristig Gespräche aufzunehmen, Vereinbarungen zu treffen, Planungen zu erstellen und für deren unmittelbare Ausführung zu sorgen.

Zusätzliche Parkplätze am Bahnhof

In die Fachausschüsse zurückverwiesen wurden die Vorschläge der Linken zum Schaffen zusätzlicher Parkplätze am Bahnhof sowie der Bündnisgrünen zum Prüfen möglicher Mieterstrommodelle innerhalb der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft, die Stadt und Landkreis gemeinsam gründen wollen. Eine klare Absage erhielt mit 14 Gegenstimmen und sechs Enthaltungen der Antrag der Linken für eine Machbarkeitsstudie des 10-Minuten-Taktes der S-Bahn-Linie S 1.

Bürgermeister Steffen Apelt informierte über den Bearbeitungsstand eines CDU-Antrags: Um Lückenprojekte verlässlich zu fördern, stünden demnächst Gespräche mit den Trägern und dem Jugendamt des Landkreises an.

Von Helge Treichel

Müllprobleme, mangelnde Zusammenarbeit der Kommunen, fehlende Kunsträume und unsoziale Kitagebühren – die Themenvielfalt in der Gesprächsrunde im Sportcasino in der Niederheide war groß.

02.09.2018
Hohen Neuendorf Polizeibericht Oberhavel vom 30. August 2018 - Polizei-Überblick: Körperverletzung unter Schülern

Einbruch in ein Einfamilienhaus in Bergfelde, entwendeter VW-Passat in Schildow und Unfall bei Neulöwenberg – diese und weitere Meldungen der Polizei Oberhavel lesen Sie im Polizeibericht vom 30. August.

30.08.2018

Denise Uhlig ist seit Zwei Jahren Schulsozialarbeiterin an der Ahorngrundschule in Bergfelde. Seitdem hat sie Streitschlichter und Klassenräte etabliert.

30.08.2018
Anzeige