Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hohen Neuendorf Bombendroher offenbar gefasst – Motiv noch unklar
Lokales Oberhavel Hohen Neuendorf Bombendroher offenbar gefasst – Motiv noch unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:45 12.07.2018
Der Autohof Oberkrämer war am 3. Juli Ziel des Bombendrohers. Quelle: Sebastian Morgner
Anzeige
Oberhavel

Der mutmaßliche Bombendroher, der in den vergangenen Tagen mehrere Bombenexplosionen auf Brandenburger Raststätten angedroht hatte, ist offenbar gefasst. Das berichtete die Berliner Polizei am Mittwoch. Bei dem Täter handelt es sich um einen 28-jährigen Mann aus Berlin, wie die Generalstaatsanwaltschaften Berlin und Neuruppin am Mittwochnachmittag mitteilten. Der Mann habe die Taten in einer ersten Vernehmung bereits gestanden. Der Berliner räumte dabei ebenfalls ein, auch hinter einer Bombendrohung in Berlin am 29. Juni zu stecken.

Am 2. Juli hatte sich der 28-Jährige telefonisch bei der Autobahnraststätte Stolper Heide an der A111 (Oberhavel) gemeldet und vor einer bevorstehenden Explosion gewarnt. Nur einen Tag später, am 3. Juli, ging nach dem gleichen Muster ein Anruf beim Autohof in Oberkrämer an der A10 (Oberhavel) ein. Am Dienstag dieser Woche, 10. Juli, hatte er eine Bombendrohung bei der Autobahnraststätte Linumer Bruch in Ostprignitz-Ruppin an der A24 angekündigt. In allen Fällen kam es zu Großeinsätzen der Polizei, Evakuierungen sowie Vollsperrungen des Verkehrs auf den betroffenen Autobahnen.

Die Polizei kam dem mutmaßlichen Täter nun durch die Auswertung von Telefondaten auf die Schliche. Am Mittwoch erging ein Durchsuchungsbeschluss. Das Motiv für die Taten des 28-Jährigen ist laut Staatsanwaltschaft noch unklar. Ermitteln wird gegen den Mann wegen des „Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten“. Der Täter ist vorerst auf freiem Fuß, da keine Haftgründe vorliegen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Lesen Sie mehr dazu:

Polizei schnappt mutmaßlichen Bombendroher

Von MAZonline

Glimpflich ausgegangen ist ein Arbeitseinsatz von vermeintlichen Handwerkern in Borgsdorf für einen Hausbesitzer in der Wiesenstraße. Noch während die Handwerker am Dach arbeiteten, explodierte der ursprünglich ausgehandelte Preis um mehrere tausend Euro.

11.07.2018

Die Zusammenhänge in der Natur sowie zwischen Mensch und Umwelt stehen im Mittelpunkt der „Waldwerkstatt“, die am Dienstag in der Kita „Pusteblume“ in Hohen Neuendorf eröffnet wurde.

13.07.2018

Der Radweg an der Schönfließer Straße ist zu schmal und soll sukzessive zurückgebaut werden, kündigt die Hohen Neuendorfer Stadtverwaltung an. Bis dahin gilt: Radfahrer dürfen ihn nutzen, müssen es aber nicht.

12.07.2018
Anzeige