Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hohen Neuendorf Wasserwerk bietet Ferien mit Programm
Lokales Oberhavel Hohen Neuendorf Wasserwerk bietet Ferien mit Programm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 12.07.2018
Tamara Hauschild werkelt am Freitag in der Küche mit den Kindern und Jugendlichen. Quelle: Helge Treichel
Hohen Neuendorf

Lilly (12) und Charly (17) werfen die Darts-Pfeile während Jonas (11) und Dominik (13) die Billardkugeln ins Loch befördern. Ein ganz normaler Tag im Kinder- und Jugendzentrum Wasserwerk Hohen Neuendorf.

Das Ferienprogramm für die erste Hälfte der Sommerferien steht, sagt der kommissarische Leiter Frank Reddig. Am Freitag wird die Küche geöffnet. Das Thema diesmal beim „Open Kitchen“: „Fingerfood around the World“. Tamara Hauschild möchte mit den Jugendlichen kleine Appetithäppchen zaubern, die dann natürlich gemeinsam und genüsslich verspeist werden. Die 20-Jährige aus Birkenwerder ist seit einer Woche im Jugendzentrum tätig – im Zuge ihres einjährigen Bundesfreiwilligendienstes. Sie hat die Ausbildung als Sozialassistentin hinter sich und möchte danach erst einmal arbeiten gehen. Bis Ende vergangenen Jahres war sie bereits schon einmal für drei Monate als Praktikantin im Wasserwerk tätig.

Ein paar Freunde aus Birkenwerder treffen sich regelmäßig im Kinder- und Jugendzentrum Wasserwerk in Hohen Neuendorf. Quelle: Helge Treichel

Die abwechslungsreiche Tätigkeit macht ihr viel Spaß. Turniere im Billard, Darts und Tischtennis hat sie am Mittwoch bereits gemanagt – alles mit Preisen und Urkunden. „Wir haben dabei bereits viel Erfahrung“, sagt Frank Reddig und präsentiert eine Pinnwand mit den Fotos der amtierenden Turniermeister. Der ausgebildete Integrationserzieher ist seit viereinhalb Jahren im Wasserwerk tätig. Die Leitung hat er übernommen, seit sein Chef Stefan Minuth seinen Erziehungsurlaub angetreten hat. Über sein erstes Kind freuen sich alle Wasserwerker.

Tamara Hauschild schneidet ein paar Paprikaschoten auf und berichtet von den vertraulichen Gesprächen, die sie mit den Kids über die kleinen und großen Probleme des Lebens führt. Den Gästen werden auch gesunde Knabbereien in Form von Obst und Gemüse angeboten. Wer mag, kann sich auch mal Schnitten machen oder bekommt Wasser. „Wir werden vom benachbarten Netto-Markt durch Spenden unterstützt“, sagt Reddig und lobt diese ganz praktische Förderung der Kinder- und Jugendarbeit. „Das schont letztendlich unseren Etat, sodass wir unseren Kindern und Jugendlichen Ausflüge ermöglichen und sie dabei finanziell unterstützen können“, sagt der 55-Jährige.

Frank Reddig leitet derzeit das Kinder- und Jugendzentrum Wasserwerk Hohen Neuendorf in Trägerschaft des eingetragenen Vereins Alep. Quelle: Helge Treichel

Die dienstälteste Wasserwerk-Mitarbeiterin ist Grazyna Sittek. Die 64-Jährige betreut seit 2007 das Lücke-Projekt des Wasserwerkes. Zielgruppe sind die Kinder der fünften und sechsten Klassen. Und auch Hohen Neuendorfs Jugendkoordinator Andreas Witt ist an diesem Donnerstag vor Ort. Regelmäßig schaut der Streetworker vorbei, um seine Kollegen und natürlich auch Jugendliche zu treffen.

Das Wasserwerk in Hohen Neuendorf. Quelle: Helge Treichel

Das Wasserwerk in der Birkenwerder Straße 16 ist während der gesamten Sommerferien geöffnet – montags bis freitags von 13 bis 20 Uhr, sonnabends von 14 bis 21 Uhr (U 15 bis 18.30 Uhr). Beachvolleyball steht für Dienstag, 17. Juli, im Ferienprogramm. Tags darauf ein Experimentiertag, am Donnerstag soll der verschobene Kinotag nachgeholt werden und am Freitag ist Disco (U 15). Ein Graffititag ist für den 24. Juli geplant, am 25. Juli Schwimmen, am 26. Juli ein Ausflug in den Zoo oder Tierpark. Backtag ist am 27. Juli.

Weitere Informationen unter: www.alep-wasserwerk.de

Von Helge Treichel

Auf der A111 bei Stolpe gab es mehrere Unfälle durch Wasser auf der Straße. In Gransee geriet ein Streit um eine Frau außer Kontrolle. In Hennigsdorf gab es mehrere Überprüfungen durch die Polizei. Das und mehr im Polizeibericht vom 12. Juni.

12.07.2018

Schneller Fahndungserfolg der Polizei: Der Bombendroher, der in den vergangenen neun Tagen an drei Autobahn-Raststätten in Brandenburg telefonisch Explosionen angekündigt hatte, ist offenbar gefasst. Ein Motiv für die Taten ist bislang nicht bekannt.

12.07.2018

Glimpflich ausgegangen ist ein Arbeitseinsatz von vermeintlichen Handwerkern in Borgsdorf für einen Hausbesitzer in der Wiesenstraße. Noch während die Handwerker am Dach arbeiteten, explodierte der ursprünglich ausgehandelte Preis um mehrere tausend Euro.

11.07.2018