Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Hokkaido-Kürbis ist der Favorit
Lokales Oberhavel Hokkaido-Kürbis ist der Favorit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 16.10.2016
Uta Ließmann (links) aus Kremmen mit der Familie ihres Bruders, die zum Kürbisfest aus Dessau zu Besuch gekommen war. Quelle: Gawande
Anzeige
Kremmen

Gemeinsam mit ihrer dreijährigen Tochter Lucy schnitzt Nadine Zimmermann aus Kremmen ein gruseliges Gesicht in einen großen, orangeroten Kürbis. Auge um Auge, Zahn um Zahn arbeitet sich das Messer in das saftige Fleisch des Kürbisses. Es ist Kürbisfest in Kremmen.

Kürbisschnitzen erfordert vollste Konzentration. Quelle: Ulrike Gawande

Am Wochenende strömten, nachdem der Regen am Samstagnachmittag nachgelassen hatte, hunderte Besucher in das historische Kremmener Scheunenviertel. Das Fest mit Trödel, Rummel, Treckerfahrten, Kulturprogramm und Kürbissen hat sich in der Region herumgesprochen. „Wir sind oft im Scheunenviertel. Da beim Kürbisfest viel für Kinder geboten wird, ist es eine ideale Gelegenheit, gemeinsam Zeit zu verbringen“, erzählt Nadine Zimmermann und schaut, ob auch Tochter Leoni (7), ihren Kürbis in eine gruselige Dekoration verwandelt. „Das Schwierigste ist das Ausstechen.“ Auf den Mittagstisch kommt das gesunde Gemüse bei Familie Zimmermann eher nicht. „Ich würde gerne Kürbis essen, aber meine Familie ist davon nicht zu begeistern“, schmunzelt die junge Mutter aus Kremmen.

Ausfahrten mit den Trecker-Kerls. Quelle: Ulrike Gawande

Am großen Kürbisstand des Spargelhofes sieht das anders aus. Die Auswahl an verschiedensten Kürbissorten ist riesig: Begonnen beim Patisson, einem Speiskürbis mit dezentem Kürbisaroma, über den Mandarin Orange aus China, der sich besonders gut zum Füllen eignet, bis hin zum Spaghettikürbis, der seinen Namen seinen spaghettiähnlichen Fruchtfleischfasern verdankt. Reichen die Infotafeln an den Kürbiskisten nicht aus, stehen die Damen des Spargelhofes mit Rat und Tat zur Seite. Es werden wahre Fachgespräche geführt und Rezepte ausgetauscht. „Wir haben uns beraten lassen, welcher Kürbis für unsere Kürbissuppe mit Möhren, Kokosmilch, Ingwer und Curry besonders gut geeignet ist“, berichtet Manuela Fleischer aus Germendorf, die extra für den Kürbiskauf ins Scheunenviertel gekommen ist.

Kürbisse soweit das Auge reichte. Quelle: Ulrike Gawande

„Wir sind zum ersten Mal hier, und positiv erstaunt über den Rummel. Hier ist ordentlich was los.“ Letztlich entscheidet sich die Germendorferin für den bekannten Hokkaido-Kürbis, weil er am einfachsten zu verarbeiten sei. „Der Hokkaido ist der Hausfrauen-Favorit, weil er eben mit Schale verarbeitet werden kann“, bestätigt Michaela Gürtel aus Falkensee, die mit Freunden aus Bergfelde nach Kremmen gekommen ist. Sie selber will für das Sonntagsmahl den Patisson-Kürbis testen. Mit Schafskäse, Hackfleisch und Gewürzen kommt er in den Ofen. „Das geht einfach und schnell. Kürbisse haben einen tollen Geschmack und sehen so wunderschön dekorativ aus.“ Das findet auch Uta Ließmann aus Kremmen, die in großer Verwandtschaftsrunde unterwegs ist. „Die Vielfalt der Kürbisse hier ist toll, vor allem weil wir keine im Garten haben.“ Derweil suchen sich die Zwillinge Sophie und Niklas, beide zehn Jahre alt, aus Dessau schon die passende Kürbis-Halloween-Dekoration aus.

Feststimmung im Scheunenviertel Quelle: Ulrike Gawande

„Das Fest ist gemütlich: Bummeln, in Scheunen Kaffee trinken gehen, gemeinsam Zeit verbringen“, lobt Michaela Gürtel die gelungene Kürbisfest-Atmosphäre in Kremmen. Nur die Sonne hätte sie sich ein wenig früher gewünscht.

Von Ulrike Gawande

Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 16. Oktober - Vier Autos rasen in Reh-Herde

Insgesamt vier Fahrzeuge fuhren in der Nacht zu Sonnabend auf der A10 nahe der Anschlussstelle Oberkrämer in eine Gruppe von Rehen, die über die Fahrbahn rannten. Verletzt wurde dabei niemand, einige der Tiere starben bei dem Unfall jedoch. Die Feuerwehr musste einen Fahrstreifen sperren.

16.10.2016

Die Pläne zur Umwandlung der Neuendorfer Kiesgrube in eine Deponie sind konkret, stecken jedoch noch in den Kinderschuhen. Trotzdem – oder vor allem deshalb – sind die Einwohner wachsam. Das wurde bei der Vorstellung des Vorhabens im September deutlich. Seitdem ist der Protest gewachsen.

15.10.2016

Ein Rohrbruch der Trinkwasserleitung auf der Landstraße in Höhe des Kremmener Bahnhofs sorgte am Sonnabendnachmittag zeitweilig für trockene Wasserhähne in Kremmen und Umgebung. Eine Reparatur des Schadens ist für Montag geplant.

15.10.2016
Anzeige