Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Hündin Jakira ist die Meisterin der Fährte
Lokales Oberhavel Hündin Jakira ist die Meisterin der Fährte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:27 04.02.2016
Dieter Pachal mit seiner Schäferhündin Jakira vom Zehnergrund. Quelle: Robert Tiesler
Verlorenort

Jeden Tag ist Dieter Pachal mit seiner Kira unterwegs. Wirklich jeden Tag, bei Wind und Wetter. Mehrere Stunden lang. Hund und Herrchen brauchen und lieben den Auslauf. Die Pachals leben mit zwei Hunden in Verloren-ort, einem sehr kleinen Dorf mitten im Wald zwischen Schwante, Kremmen und Hohenbruch.

Kira – eigentlich heißt die Altdeutsche Schäferhündin Jakira vom Zehnergrund – muss in Übung bleiben, schließlich ist sie eine erfolgreiche Fährtenhündin. Bei den Meisterschaften für Berlin und Brandenburg landete sie im Herbst 2015 auf dem ersten Platz. In der vergangenen Woche erhielt Dieter Pachal dafür zusätzlich die Urkunde „Sportler des Jahres“ des Schutz- und Gebrauchshundesportverbandes (SGSV) der Region.

Eine Fährte legen – wie funktioniert das eigentlich? Rund drei Stunden, bevor sich Dieter Pachal mit Kira auf den Weg macht, legt er sie aus. Das sind Fußspuren und einige Gegenstände aus Holz, Plastik oder anderem Material, die die Hündin finden muss. Bei der Meisterschaft macht das ein Fremder, und Kira erschnüffelt sich zunächst dessen Geruch. „Hautpartikel, die Fußsohle, alles hat Gerüche“, sagt Dieter Pachal. Und dann geht es los, Kira nimmt die Fährte auf, sie schnuppert. Findet sie einen Gegenstand, darf sie ihn nicht aufnehmen, sie muss sich davor setzen und das Gefundene zwischen die Vorderpfoten platzieren.

„Am Tag der Meisterschaften in Berlin-Karow war Sturm und Regen, und ich hätte nicht gedacht, dass sie das durchhält“, erzählt der Verlorenorter. Beim Suchen der Fährte hält er Kira an einer zehn Meter langen Leine. „Die wenigsten lassen ihre Hunde bei Prüfungen frei laufen, das sind dann wirklich schon Tophunde.“ Seit drei Jahren kümmert sich Dieter Pachal mit Kira um dieses Hobby. „Man muss Zeit und Ruhe investieren“, sagt er. „Die meisten Leute haben da zu wenig Ausdauer. Die machen das fünfmal, dann haben sie keine Lust mehr.“

Kira beim Sprung über einen Bach. Quelle: privat

Zwischen Velten und Königshorst ist er mit der Hündin unterwegs, auf Wiesen und – wo es erlaubt ist – auf Feldern. Das fast fünfjährige Tier hat offenkundig Spaß daran. „Es liegt ja in der Natur des Hundes zu schnuppern und zu suchen“, erzählt Dieter Pachal. Wenn er Kira ein bestimmtes Geschirr anlegt, dann weiß sie schon: Jetzt geht’s los.

Für Dieter Pachal und seine Frau Doris spielen Hunde eine große Rolle. Mit ihren beiden Tieren fahren sie auch in den Urlaub. „Das ist immer schwierig, eine Unterkunft zu finden, wo das möglich ist. Aber unser Leben ist auf Hunde eingestellt“, erzählt Doris Pachal. „Aber das geben sie uns auch wieder zurück, wir müssen viel über sie lachen.“ Ihr Mann ergänzt: „Man bewegt sich mehr, was bleibt uns übrig.“ Der große Garten in Verlorenort reicht nicht aus. „Wenn man sich nicht mit ihnen beschäftigt, dann sitzen sie meistens ja auch nur rum“, erzählt er und lächelt ein bisschen. Oft sind sie auf den großen Wiesen bei Hohenbruch unterwegs. „Bei Regen oder Schnee oder Sonne. Und das ist ja auch gut für unsere eigene Gesundheit.“

So ein Erfolg wie der erste Platz bei den Berlin-Brandenburg-Meisterschaften lässt sich übrigens nicht immer wiederholen. Schon bei den ostdeutschen Meisterschaften in Thüringen kurz danach landete Kira nur auf Platz 19 von 20 Teilnehmern.“Auch solche Tage gibt es“, sagt Kiras Herrchen. „Das muss man abkönnen, und das ist auch völlig in Ordnung so.“

Familie Pachal ist Mitglied im Hundesportverein Kremmen-Schwante. „Seit acht Jahren“, sagt Dieter Pachal, der bis zu seinem Ruhestand vor fünf Jahren als Instandhalter bei Siemens arbeitete. Seitdem er in Rente ist, kümmert er sich um Kira. Und langweilig wird den beiden wohl ganz sicher nicht.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Förderverein der Staffelder Feuerwehr feiert Jubiläum - Zehn Jahre Hilfe für die Helfer

Staffeldes Kameraden sind froh, dass es seit nunmehr zehn Jahren einen Förderverein der Feuerwehr gibt. Dieser hat es sich zum Ziel gestellt, Geld für Investitionen zu sammeln. Dabei geht es um Anschaffungen für die Wehr wie beispielsweise einen Werkstattcontainer, Airbagsicherungen oder eine Digitalkamera. Fast 15 000 Euro sind bislang aus der Kasse des Fördervereins in die Feuerwehr geflossen. Getreu dem Motto: „Auch Helfer brauchen mal Hilfe“.

04.02.2016
Oberhavel Hilferuf aus der Oranienburger Kleiderkammer - Flüchtlingsansturm nicht mehr gewachsen

Der Verein der Oranienburger Kleiderkammer zählt nur noch 13 Mitglieder. Die Mitbegründer Karin Maaß und Ingeborg Pahl gaben ihre Funktionen ab. Auch, weil sie sich der enormen Arbeitsbelastung und dem Flüchtlingsansturm in der Ausgabestelle in der Albert-Buchmann-Straße 15 nicht mehr gewachsen fühlen.

04.02.2016
Oberhavel Seniorenbeirat in Oberkrämer - Volles Programm für die Senioren

Der Seniorenbeirat in Oberkrämer hat über die Vorhaben im Jahr 2016 beraten. Es steht einiges an: Mit den Geflüchteten wollen sie enger zusammenarbeiten, mit den Bewohnern der Seniorenheime, die Seniorenwoche wird gefeiert – und vielleicht diesmal wirklich auch eine gemeinsame Weihnachtsfeier.

04.02.2016