Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Hund beißt zweimal zu

Oberhavel: Polizeibericht vom 9. März 2016 Hund beißt zweimal zu

Zwei männliche Personen sind am Dienstag in Oranienburg von einem Hund gebissen worden. Die Männer befanden sich zum Zeitpunkt des Vorfalls in einer Wohnung in der Sachsenhausener Straße, um dort mit anderen Personen den Abend zu verbringen. Gegen 23 Uhr griff der Vierbeiner, der von einer 21-jährigen Frau mitgebracht worden war, plötzlich die zwei Männer an und schnappte zu.

Voriger Artikel
Dittmar Bachmann kam im Smoking
Nächster Artikel
Nur elf Schüler beim Speed-Dating

Nachdem ein Hund in Oranienburg zwei Männer gebissen hatte, musste sich eines der Opfer im Krankenhaus Oranienburg in ärztliche Behandlung begeben.

Quelle: dpa

Oranienburg. Mehrere Personen trafen sich am Dienstag in einer Wohnung in der Sachsenhausener Straße in Oranienburg, um gemeinsam den Abend zu verbringen. Dabei hatte eine 21-jährige Frau ihren Hund mitgebracht. Dieser griff aus bisher unbekannter Ursache gegen 23 Uhr zwei männliche Personen an. Dabei erlitt der Männer eine Bissverletzung an der linken Hand und musste ins Krankenhaus nach Oranienburg gebracht werden. Der andere Mann wurde durch einen Biss leicht am Handgelenk verletzt. Das zuständige Ordnungsamt wurde informiert.

Schmachtenhagen: Dachreparatur plötzlich sehr viel teurer

Zwei rumänische Männer boten am Dienstagnachmittag einem 77-jährigen Schmachtenhagener Hausbesitzer die Reparatur des Daches für 2000 Euro an. Nach der Einwilligung und dem Abschluss der Arbeiten verlangten die Männer plötzlich statt des vereinbarten Preises 24 000 Euro und räumten bei Barzahlung einen Rabatt von 7000 Euro ein. Der Schmachtenhagener Hausbesitzer begab sich mit den beiden Männern zu seiner Bank nach Oranienburg. Der Bankangestellte wurde misstrauisch und informierte die Polizei. Die beiden Männer sind bei der Polizei wegen ähnlicher Delikte bereits bekannt und einer sogar von der Staatsanwaltschaft zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. Das Duo wurde wegen Fluchtgefahr vorläufig festgenommen. Weitere vier tatverdächtige Rumänen, welche an der Reparatur des Daches beteiligt gewesen sein sollen, konnten nicht mehr festgestellt werden. Die beiden vorläufig festgenommenen Tatverdächtigen wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wieder entlassen. Einer der Tatverdächtigen musste unter Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten eine Sicherheitsleistung in Höhe von 750 Euro hinterlegen. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Betruges.

Birkenwerder: Einbrecher hatten es auf Bungalows abgesehen

Unbekannte sind in der Nacht von Montag zu Dienstag in mehrere Bungalows im Wensickendorfer Weg in Birkenwerder eingedrungen. Aus einem Bungalow wurde ein Flachbildschirm gestohlen. Auf einem weiteren Grundstück wurde ein Geräteschuppen aufgebrochen. Ob und was dort gestohlen wurde, kann noch nicht gesagt werden. Schließlich versuchten die Täter, auch noch in einen dritten Bungalow einzubrechen, was jedoch misslang. Es entstand ein Gesamtschaden von ungefähr 500 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Teschendorf: Frau mit Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen

Auf der Hauptstraße in Teschendorf kam es am Mittwoch gegen 10.30 Uhr zu einem Unfall. Der Fahrer eines Mercedes wollte von der Hauptstraße auf ein Grundstück abbiegen und übersah – nach seinen Angaben aufgrund der tief stehenden Sonne – eine 81-jährige Fahrradfahrerin. Diese verletzte sich und musste per Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.

Zehdenick: Ruhestörung im Übergangsheim

Zu einer Ruhestörung kam es am Mittwoch gegen 1 Uhr im Übergangswohnheim im Wesendorfer Weg. Vier Personen feierten lautstark. Eine der asylsuchenden Personen hatte nur eine Aufenthaltsgestattung für Berlin. Dieser Person wurde ein Platzverweis erteilt. Eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch gegen den Mann, der sich in diesem Heim nicht aufhalten durfte, wurde durch die Polizei aufgenommen.

Hohen Neuendorf: Einbruch in Einfamilienhaus

Unbekannte drangen zwischen dem 24. Februar und 8. März in ein Einfamilienhaus in der Gottfried-Keller-Straße in Hohen Neuendorf ein. Dazu hebelten sie ein Wohnzimmerfenster auf. Vorrangig wurde Fahrradzubehör und Schmuck gestohlen. Der entstandene Gesamtschaden beträgt etwa 5000 Euro.

Borgsdorf: Drei junge Männer aus Diebestour

Drei junge Männer versuchten am Dienstag gegen 19.30 Uhr in ein Einfamilienhaus in der Hubertusallee in Borgsdorf einzubrechen. Eine Nachbarin sah, wie die Männer mit einem Stein ein Fenster einwarfen und anschließend flüchteten. Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen konnten die Täter nicht gestellt werden. Bei der Besichtigung des Tatortes wurde festgestellt, dass sie einen Elektroroller entwendet haben. In das Einfamilienhaus hatten die Täter jedoch nicht vordringen können. Der entstandene Schaden beträgt rund 500 Euro.

Oranienburg: Hakenkreuze am „Blauen Wunder“

Zwischen dem 5. und 8. März schmierten unbekannte Täter insgesamt elf Hakenkreuze an verschiedene Baulichkeiten entlang der Oranienburger Havel. So wurden unter anderem die Skaterbahn und das „Blaue Wunder“ beschmiert. Die Höhe des entstandenen Schadens, welcher durch die Feuerwehr beseitigt wurde, beträgt etwa 500 Euro.

Hohen Neuendorf: Hakenkreuz am Stromkasten

An einem Stromversorgungskasten gegenüber einem Lebensmittelgeschäft in der Oranienburger Straße in Hohen Neuendorf haben unbekannte Täter zwischen dem 7. und 8. März ein Hakenkreuz und einen rechtsgerichteten Schriftzug mit schwarzer Farbe aufgetragen. Durch das Ordnungsamt wurde eine Firma mit der Beseitigung der Schmierereien beauftragt. Die Schadenshöhe beträgt ungefähr 150 Euro.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg