Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Hund und Hundeführer ein Team
Lokales Oberhavel Hund und Hundeführer ein Team
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 10.11.2017
Erfolgreiche Nachsuche von Stephan Schultz und Lennert: Das Schwarzwild wurde gestellt. Quelle: privat
Anzeige
Baumgarten

Wenn Leo erst mal Witterung aufgenommen hat, dann ist vor ihm kein Schalenwild mehr sicher. Der Elfeinhalbjährige heftet sich an die Fersen von Wildschwein, Damwild & Co. Ausdauernd, schnell und zielsicher. Seiner Nase entgeht nichts. Leo aus Baumgarten ist ein Bayerischer Gebirgsschweißhund – ein Experte für das Aufspüren von „krankem“ Wild, wie es die Jäger in der Fachsprache nennen, wenn ein Tier angeschossen oder auch angefahren wurde, also verletzt ist. Leo ist der Hund von Stephan Schultz. Er wiederum nennt sich Schweißhundeführer, der gemeinsam mit seinem Hund ein „Spezialistenteam“ bildet, wenn es daran geht, angeschossenes und dennoch weggelaufenes Wild zu finden.

„Wir werden dann gerufen, wenn das kranke Wild nicht aufzuspüren ist“, sagt Stephan Schultz. Der Jäger, der den Schuss abgegeben hat, muss die Stelle kennzeichnen, an der das Tier getroffen wurde und von der es weiterlief. Gelingt ihm das nicht, kommt Stephan Schultz mit Leo oder dem dreieinhalbjährigen Lennert ins Spiel. Zur Nachsuche.

„Der Hund riecht die Bodenverwundung“

Die Hunde mit der feinen Nase nehmen dann die Fährte auf. Auch wenn sie „Schweißhunde“ (Schweiß = Blut) heißen – das Blut sei es laut Stephan Schultz nicht, welchem die Hunde hinterherschnüffeln. „Er riecht die Abdrücke, die sogenannte Bodenverwundung“, sagt der 44-Jährige. „Der Schweißhund hat so einen sensiblen Geruchssinn, dass er Tiere verfolgen kann, dessen Spuren 20 Stunden und älter sind. Das muss er können.“ Ob Sommer, ob Winter, ob weicher Boden, ob harter Boden, ob Rapsfeld oder Maisfeld – die Schweißhunde sind in der Lage, die unterschiedlichsten Bedingungen zu meistern. So eine Suche kann mitunter stundenlang dauern. Der Hundeführer lässt seinen Hund an der Leine vornweg laufen, die Verfolgung aufnehmen und muss daher auch sehr fit sein. Anderthalb bis zwei Kilometer pro Suche sind normal, sie kann aber auch schon mal fünf oder zehn Kilometer weit gehen. Manchmal sind es auch zwei Hunde, die das kranke Tier stellen. Es wird dann vom Jäger erlöst, damit es nicht weiter leidet. „Die Gefahr ist natürlich immer da, dass man vom Tier – insbesondere vom großen Schwarzwild – attackiert wird“, sagt Stephan Schultz, der auch schon mehrfach angegriffen wurde. „Aber es ging immer alles gut.“

Drei Rassen sind anerkannte Nachsuchehunde

Der Baumgartener, auch beruflich Jäger, ist seit 2004 Mitglied im Klub der Bayerischen Gebirgsschweißhunde und seitdem auch Besitzer von solchen Ausnahmekönnern. Die Bayerischen Gebirgsschweißhunde sind eine von drei Rassen, die als anerkannte Schweißhunderasse gelten (außerdem der Hannoversche Schweißhund und die Alpenländische Dachsbracke). Er bildet sie selbst aus. „Das macht jeder. Der Hund braucht den Bezug. Ich hole mir die Welpen – und schon fängt die Ausbildung an. Er muss gefördert werden. Jeden Tag. Wie im Sport müssen auch Hunde ständig trainiert werden. Dazu kommt, dass sich der junge Hund etwas vom älteren abguckt. Nach etwa 17, 18 Monaten kann er die Vorprüfung absolvieren.“ Da muss der Hund eine künstliche Spur verfolgen. Bei der Hauptprüfung sind es richtige Spuren. Das Prüfungszeugnis wird in der Ahnentafel des etwa 900 bis 1000 Euro teuren Hundes angeheftet.

Schweißhundeführer arbeiten ehrenamtlich. „Wer sich darauf einlassen will, sollte auf jeden Fall Zeit haben, denn die Suche kann dauern“, so Stephan Schultz. Er bedauert, dass diese aufwendige Aufgabe gesellschaftlich nicht anerkannt wird. Hundesteuer zum Beispiel werde nur auf Antrag zum Teil erlassen. In anderen Bundesländern müsse nichts gezahlt werden. Trotzdem steht er immer wieder auf Abruf bereit. Mit Leo. Oder mit Lennert. Mit wem auch immer. „Wir sind ein Team!“

Von Stefan Blumberg

Kannen, Tonscherben und Figurinen in den Dekors der Keramikerin Hedwig Bollhagen, die am Freitag ihren 110. Geburtstag gefeiert hätte, weisen seit Dienstag vom Veltener Gymnasium, vom Marktplatz, Rathaus und Bahnhof sowie durch die Museumsgasse den Weg zum Bollhagen-Museum.

10.11.2017

Seit 1993 befindet sich in Velten eine Vertriebsstelle der am 9. Mai 1688 in Hamburg-Altona von Johan Hinrichs Harry gegründeten Bäckerei, die heute als Harry-Brot GmbH in zehnter Generation noch immer familiengeführt ist, und Waren nach Dänemark, Frankreich, Österreich und die Schweiz exportiert. Die Ofenstadt ist dabei eine von bundesweit 43 Harry-Vertriebsstellen.

10.11.2017

Wegen Bauarbeiten ist momentan auf dem nördlichen Berliner Ring die Anschlussstelle Oberkrämer (Richtung Dreieck Barnim) gesperrt – und nächste Woche die andere Seite. Zur Vorbereitung auf den Ausbau der A10 werden in diesem Bereich Bäume und Büsche entfernt.

10.11.2017
Anzeige