Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Hunderte kamen zum Fest der Nationen
Lokales Oberhavel Hunderte kamen zum Fest der Nationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 23.09.2015
Martin und Donatha Rohde kamen mit Lama Abd Alhay aus Syrien ins Gespräch. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Lehnitz

Das Fest der Nationen war ein voller Erfolg. Hunderte Menschen kamen am Sonnabendnachmittag auf das Areal neben der Turnhalle auf dem ehemaligen Lehnitzer Kasernengelände. Mehr als die Organisatoren von der Initiative „Willkommen in Oranienburg“ erwartet hatten. „Das zeigt uns, dass die Gesellschaft in Oranienburg funktioniert, und dass wir auf unsere Stadt stolz sein können“, sagte Arne Probandt, einer der Organisatoren des Festes. Daraufhin gab es vom Publikum großen Applaus.

„Ich befürchtete eine Selbstbeweihräucherung“, sagte Lukas Degenhardt, einer der Besucher. „Aber es ist ein buntes Publikum.“ Das war es in der Tat, Einheimische standen mit Asylbewerbern zusammen und tauschten sich aus. Auf Deutsch, Englisch oder mit Händen und Füßen. Beim „Fest der Nationen“ war genau das auch so gewollt. Es gab etwas zu essen, die Möglichkeit von gemeinsamen sportlichen Aktivitäten und viel Musik. Auch eine Kleidertauschbörse fand statt.

Es gab Leckeres vom Grill Quelle: Robert Roeske

Martin Rohde kam mit seiner Familie nach Lehnitz. „Um endlich mal Kontakt zu den Flüchtlingen zu bekommen.“ Er traf Lama Abd Alhay, die aus Syrien stammt, und kam mit ihr ins Gespräch. „Er sagte mir, dass er etwas für mein Baby hat“, erzählte sie auf Englisch. „Wir haben einen Kinderwagen, den wollten wir gleich noch vorbeibringen“, sagte Martin Rohde. „Das ist sehr schön“, freute sich die junge Frau aus Syrien und lächelte dabei.

Bei Brigitte Kellermann, Lehrerin an der Förderschule St. Johannesberg, konnten sich Asylbewerber für Deutschkurse einschreiben. „Sie wollen Deutsch lernen“, sagte sie. Allein am Sonnabend schrieben sich innerhalb der ersten Stunde des Festes 24 Leute ein. „Insgesamt haben wir 200 Schüler.“

Momentan leben im Lehnitzer Asylbewerberheim etwa 230 Menschen, sagte Arne Probandt von der Willkommensinitiative. Angesichts der anhaltenden Flüchtlingsströme könnten es sicherlich bald mehr werden.

Es entwickelten sich Gespräche. Quelle: Robert Tiesler

Das „Fest der Nationen“ fand das erste Mal in dieser Form statt. Arne Probrandt bedankte sich bei allen, die geholfen haben. Dazu gehörten die Verkehrswacht, das DRK, der Familien-Sport-Verein Oberhavel, die alle vor Ort waren.

Auch Gisela und Heinz Helas kamen nach Lehnitz. Sie sind seit 50 Jahren „Wochenendler“ im Ort. Eigentlich wohnen sie in Berlin. „Wir kennen dieses Gelände immer nur vom Vorbeifahren“, erzählte Gisela Helas. „Wir wollten sehen, wie es nun genutzt wird, man hat ja sonst keine Berührungspunkte.“ Man solle sich für Kriegsflüchtlinge engagieren, und Heinz Helas weiß, wovon er spricht: „Ich war 1945 selbst auf der Flucht, ich kann sehr gut nachvollziehen, was die Leute durchmachen.“

Interkultureller Meinungsaustausch. Quelle: Robert Roeske

Auch Pfadfinder aus dem Mühlenbecker Land kamen am Sonnabend nach Lehnitz. „Nach unserer Gruppenstunde wollten wir herkommen und uns das ansehen“, sagte der 14-jährige Leon Schimanowski.

Auch in Borgsdorf soll, wie berichtet, demnächst ein Asylbewerberheim eröffnet werden. Deshalb besuchte auch Mathias Ahlrichs das Gelände. „Ich wollte mir ansehen, wie das hier läuft“, erzählte er. „Meine Kinder interessieren sich auch sehr dafür, und ich will das unterstützen.“

Ein Fest, von dem die allermeisten Gäste sehr angetan waren.

Von Robert Tiesler

Die Bockwindmühle in Vehlefanz ist nun 200 Jahre alt. Das ist Am Sonnabend nicht nur mit einem Mühlenfest gefeiert worden. Aus diesem Anlass erhielt das Bauwerk auch einen Namen: Sie heißt jetzt „Schön Kathrein“, benannt nach einer im Dorf spielenden Sage.

19.09.2015
Oberhavel Zwiebelkuchenfest am Holzbackofen - Schwante: Party mit Zwiebelduft

Das ist in Schwante schon Tradition: Am letzten Wochenende vor dem Herbstanfang findet am Holzbackofen das Zwiebelkuchenfest statt. Über dem Areal lag der Duft von Zwiebeln. Hunderte Leute waren gekommen, um ausgelassen zu feiern und zu essen.

19.09.2015

In Oranienburg müssen immer wieder Bomben entschärft werden. Jetzt sollen Grundstücks-Eigentümer an den Kosten für die oft aufwändige Prozedur beteiligt werden. Und das kann ziemlich teuer werden. Für Eigentümer könnten schnell mehrere tausend Euro auf der Rechnung stehen.

18.09.2015
Anzeige