Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel In Asylunterkunft und Polizeizelle randaliert
Lokales Oberhavel In Asylunterkunft und Polizeizelle randaliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 18.07.2016
Die Polizei musste am Sonntag in Oranienburg einen randalierenden Syrer in Gewahrsam nehmen. Quelle: dpa
Anzeige
Oranienburg

Ein 25-jähriger Syrer hat am Sonntag in der Asylunterkunft in der Bernauer Straße in Oranienburg, in der selbst jedoch nicht untergebracht ist, eine Zimmertür beschädigt und randaliert. Dabei entstand ein Schaden von etwa 500 Euro. Zudem versuchte er, Autos auf der Straße anzuhalten. Der Mann wurde zur Identitätsfeststellung und zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen. In der Gewahrsamszelle beschädigte er ein Fenster und musste mit Handfesseln fixiert werden. Bei der Untersuchung zur Gewahrsamstauglichkeit verhielt sich der Mann plötzlich wieder normal, so dass er als gewahrsamstauglich eingeschätzt wurde. Nach Anzeigenaufnahmen, Feststellung der Identität und Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Neuruppin wurde der Mann unter Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten aus dem Gewahrsam entlassen. Der 25-Jährige hat derzeit keinen festen Wohnsitz.

Staffelde: Lkw-Fahrer saß zu lange hinterm Lenkrad

Ein 57-jähriger Rumäne ist mit seinem Lkw mit Anhänger am Montagmorgen gegen 3.30 Uhr auf der Bundesstraße 273 zwischen Börnicke und Staffelde in eine Verkehrskontrolle geraten. Der Mann war nicht nur schnell unterwegs, es wurden zudem auch Lenkzeit- und Arbeitszeitüberschreitungen festgestellt. Außerdem waren vorgeschriebene Ruhezeiten nicht eingehalten worden. Durch die kontrollierenden Beamten wurde eine 45-stündige Ruhepause festgelegt. Entsprechende Anzeigen gegen den Fahrer sowie den Unternehmer und Disponent werden gefertigt.

Zehdenick: Libanese baut Frust an Wachmann ab

Nicht mehr Herr seiner Sinne war am Sonntagmorgen ein 21-jähriger Libanese in einer Zehdenicker Asylbewerberunterkunft. Ein 55-jähriger Wachmann wurde bei seinem Rundgang in der Unterkunft von dem jungen Mann zweimal mit der Faust auf die Brust geschlagen. Die Polizei wurde hinzugerufen. Ein Landsmann des 21-Jährigen übersetzte. Dabei kam heraus, dass der junge Mann schlechte Nachrichten erhalten hatte und Wut abbauen wollte. Dabei trat er gegen eine Tür und schlug beim Umdrehen gegen den Wachschützer. Der 21-jährige Libanese entschuldigte sich und zog sich in sein Zimmer zurück. Am Abend darauf warf der gleiche Mann zwei Tassen und ein Glas in der Gemeinschaftsküche zu Boden und beschädigte einen Tisch und einen Stuhl. Es entstand ein Sachschaden von etwa 200 Euro. Da er gegenüber den Polizeibeamten über Unwohlsein klagte, wurde er in einem Rettungswagen behandelt.

Fürstenberg: Diebe kamen durch den Wintergarten

Ein Nachbar stellte am Sonntagmorgen fest, dass das Gartentor eines Einfamilienhauses im Fürstenberger Uferweg offen steht und eine Tür des Wintergartens aufgebrochen worden war. Unbekannte Täter hatten das Innere des Hauses betreten und einen Flachbildfernseher gestohlen. Die Tatzeit liegt zwischen dem 12. und dem 17. Juli. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 1200 Euro.

Badingen: BMW-Kennzeichen an einem Ford angebracht

Dank eines Bürgerhinweises konnte die Polizei am Sonnabend in der Hellberger Straße in Osterne einen Kennzeichenmissbrauch ahnden. Dabei waren die Kennzeichentafeln eines BMW an einem Ford angebracht und der Pkw später auch im Straßenverkehr genutzt worden. Der Halter wurde vor Ort nicht angetroffen, jedoch konnten die Kennzeichentafeln sichergestellt und die entsprechenden Anzeigen aufgenommen werden.

Glienicke: Motorrad vom Typ Suzuki gestohlen

In der Nacht zu Sonntag stahlen Unbekannte ein in der Ahornallee in Gglienicke ein Motorrad vom Typ Suzuki von einem Mieterparkplatz. An dem Fahrzeug war das Kennzeichen OHV-PJ 11 angebracht. Nach dem Motorrad im Wert von etwa 5000 Euro wurde die Fahndung eingeleitet.

Lehnitz: Handfester Streit im Übergangsheim

Am Sonntag kam es gegen 21.30 Uhr im Übergangswohnheim in Lehnitz zwischen zwei russischen Asylbewerbern zu einem Streit, der damit endete, dass der 52-jährige Beschuldigte den 75-jährigen Geschädigten erst auf das Bett drückte und ihm dann mit der Hand gegen den Kopf und die Brust schlug. Eine ärztliche Behandlung wurde nicht notwendig. Der 52-jährige wies einen Atemalkoholwert von 1,55 Promille auf.

Glienicke: Diebe nehmen Bargeld und Scheren mit

Durch ein Fenster sind bislang unbekannte Täter in der Zeit vom Donnerstag, 19 Uhr, bis Freitag, 8.45 Uhr, in einen Friseursalon in der Schönfließer Straße in Glienicke eingestiegen und haben Bargeld und Scheren gestohlen. Kriminaltechniker sicherten Spuren. Es entstand ein Schaden in Höhe von 500 Euro.

Hennigsdorf: Mehrere Keller aufgebrochen

Von Sonnabend zu Sonntag brachen bislang unbekannte Täter in Hennigsdorf in einem Mehrfamilienhaus in der Alsdorfer Straße mehrere Kellerräume auf, indem sie die Sperrriegel aus den Wänden rissen. Aus den Kellerräumen wurden alkoholische Getränke und Werkzeuge entwendet. Der Schaden wurde auf 1000 Euro geschätzt.

Von MAZonline

Eva Dorette Ziegeler ist 91 Jahre und lebt in Leegebruch. Ihr wichtigstes Utensil ist der Rollator, mit dem sie sich in der Wohnung bewegen kann. Sie lacht, wenn man ihr die Frage stellt: Na wie geht´s? Denn sie lebt im Jetzt und Heute. Und in ihrer ungebeugten Schöpferkraft. „Kreatives Gestalten und Freunde sind meine Lebenselixiere“, konstatiert sie dabei gern.

18.07.2016

Als Sascha Funke sich als Photoartist in Leegebruch selbstständig machte, war er mit gerade 18 Jahren der jüngste Unternehmer Brandenburgs, denn schon während der Prüfungszeit hatte er sich mit einem Fotostudio in Leegebruch niedergelassen. Seitdem sind acht Jahre vergangen.

18.07.2016

Die Tradition hält schon seit 21 Jahren – seitdem unternehmen die internationalen Nachwuchsstars der Rheinsberger Kammeroper immer einen Abstecher ins kleine Bergsdorf. Und sie werden dort umjubelt.

18.07.2016
Anzeige